PID überschreitet Grenze des ethisch Verantwortbaren

 

Leitender Bischof predigt im Eröffnungsgottesdienst der Generalsynode

 

Hannover (5. November 2010) – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) überschreitet nach den Worten des Leitenden Bischofs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Dr. Johannes Friedrich (München), „die Grenze des ethisch Verantwortbaren“. In seiner Predigt zur Eröffnung der Generalsynode der VELKD sagte Friedrich, Gott allein sei Herr über Leben und Tod. Menschen dürften sich „niemals anmaßen, zwischen ,lebenswert‘ und ,lebensunwert‘ zu unterscheiden und menschlichem Leben das Lebensrecht absprechen“. Er wisse, dass manche Eltern noch vor der Einpflanzung eines Embryos über seine Gesundheit oder Krankheit Bescheid wissen wollten, um diesen dann zu erwählen oder zu verwerfen. „Ich weiß, dass manche Menschen darauf hinweisen, dass es aus seelsorgerlichen Gründen für manche Eltern wichtig wäre, diese Möglichkeit zu haben“, so der Leitende Bischof. In konkreten ethischen Konfliktfällen müsse immer auch seelsorgerlich gedacht werden. „Das hindert aber nicht, deutlich zu sagen, dass alles menschliche Leben – und dieses beginnt mit der Vereinigung von Ei und Samenzelle – von uns zu schützen ist.“

 

In seiner Predigt ging Johannes Friedrich auch auf die Integrationsdebatte ein. Sie sei „längst überfällig“ gewesen – „und es ist nötig unbequeme Wahrheiten an- und auszusprechen“. Allerdings habe er „mit Schrecken“ eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Kenntnis genommen, dass gerade in evangelischen Kreisen ein Überlegenheitsgefühl gegenüber Migranten sowie Ausländerfeindlichkeit überhaupt höher verbreitet seien als im Rest der Gesellschaft – und zwar bei Menschen, die ansonsten politisch ganz offensichtlich in der Mitte stünden und wahrscheinlich nicht rechtsradikale Parteien wählten. „Beides, ein Überlegenheitsgefühl aufgrund von Herkunft und Feindseligkeit gegenüber Ausländern, ist zutiefst menschenverachtend und verträgt sich nicht mit der Liebe Gottes zu allen Menschen“, betonte der Leitende Bischof. Weil Gott uns zugeneigt sei, müssten auch Menschen christlichen Glaubens, evangelische Christinnen und Christen, eine Haltung anderen Menschen gegenüber entwickeln, die Fremde willkommen heiße. „Gegenüber rechtem Gedankengut darf es in unseren Kirchen keinerlei Toleranz geben“, Friedrich wörtlich.

Als „bleibend aktuell“ bezeichnete es der Leitende Bischof der VELKD, „von der uneingeschränkten Liebe Gottes zu sprechen, der uns in seiner Hand hält, und ihm zu vertrauen“. Wie die Menschen handelten, sei aber nicht unwichtig. „Glaube und Werke, das Vertrauen auf die Liebe Gottes und das rechte Tun gehören untrennbar zusammen.“

 

Die Generalsynode tagt vom 4. bis 6. November sowie am 9. November in Hannover. Sie steht unter dem Schwerpunktthema „Pfarrerbild und Pfarrerbildung“.

 


 

Quelle: Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD), 05.11.2010 (tB).

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung