Therapie des fortgeschrittenen NSCLC

Positives CHMP-Votum für Erlotinib in der Erstlinientherapie bei Patienten mit EGFR-Mutation

 

Grenzach-Wyhlen (25. Juli 2011) – Das CHMP (Comittee for Medicinal Products for Human Use) der europäischen Arzneimittelzulassungsbehörde EMA (European Medicines Agency) hat sich am 22. Juli 2011 für die erweiterte Zulassung von Erlotinib (Tarceva®) zur Erst­linientherapie beim fortgeschrittenen nicht-klein­zelligen Lungenkrebs (NSCLC) ausgesprochen. Die Empfehlung gilt für Patienten mit aktivierenden Mutation­en des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR). Die Grundage für das positive Votum bilden die Ergebnisse der EURTAC-Studie (European Tarceva Versus Chemo­therapy Phase III Study). Die Phase-III-Studie zeigt, dass das westliche Patientenkollektiv in der ersten Linie signifikant von der Monotherapie mit Erlotinib profitiert [1].

 

Erlotinib ist in Europa bereits für die Erhaltungs- und Zweitlinientherapie von NSCLC-Patienten unabhängig vom EGFR-Mutationsstatus zugelassen. Die EURTAC-Studie untersuchte erstmalig an einem randomisierten westlichen Patientenkollektiv den Erstlinieneinsatz von Erlotinib bei Patienten mit aktivierenden EGFR-Mutationen. Sie erreichte ihren primären Endpunkt – das progressionsfreie Überleben (PFS) – bereits in einer vorab geplanten Interimsanalyse.

 

 

Signifikante Verlängerung des PFS bei hohem Ansprechen

 

Im Vergleich zur Chemotherapie verlängerte Erlotinib das mediane PFS in der EURTAC-Studie signifikant von 5,2 auf 9,7 Monate (HR 0,37; 95 %-KI 0,25 – 0,54; p < 0,0001). Das Risiko für eine Krankheitsprogression verringerte sich damit um 63 %. Die Patienten im Erlotinib-Arm zeigten zum Zeitpunkt der Zwischenanalyse zudem ein etwa vierfach höheres Ansprechen: Die Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 58 % (vs. 15 % unter der Standard-Chemotherapie; p < 0,0001) [1].

 

 

EURTAC – first-time Erlotinib first-line bei westlichen Patienten

 

Aktivierende Mutationen des EGFR liegen bei ungefähr 10 % der NSCLC-Tumoren westlicher Patientenkollektive sowie bei etwa 30 % aller NSCLC-Patienten in Asien vor. Die OPTIMAL-Studie war die erste prospektiv geplante Phase-III-Studie, die bei 165 asiatischen NSCLC-Patienten mit nachgewiesenen aktivierenden EGFR-Mutationen in der Erstlinientherapie einen EGFR-Inhibitor mit einer platinhaltigen Dublette verglich. In diesem Setting verdreifachte sich das PFS von 4,6 im Chemotherapie-Arm auf 13,7 Monate unter Erlotinib (HR 0,164; 95 %-KI 0,105 – 0,256; p < 0,0001) [2, 3].

 

Die EURTAC-Studie wurde parallel zur OPTIMAL-Studie für ein westliches Patientenkollektiv durchgeführt. Insgesamt wurden 174 chemotherapienaive Patienten mit EGFR-Mutation randomisiert. Zum Zeitpunkt der geplanten Interimsanalyse lagen die Daten von insgesamt 153 Patienten vor (77 im Erlotinib- und 76 im Chemotherapie-Arm).

 

Unter der Erstlinientherapie mit Erlotinib wurden keine neuen Nebenwirkungen beobachtet; die unerwünschten Ereignisse entsprachen dem aus Studien zur Erhaltungs- und Zweitlinien­therapie sowie aus dem im klinischen Alltag bereits bekannten Nebenwirkungsprofil. Die EU-Zulassungserweiterung von Erlotinib zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC bei Patienten mit aktivierender EGFR-Mutation wird für Anfang September 2011 erwartet.

 

 

Quellen 

  1. Rosell R et al., J Clin Oncol 29: 2011 (suppl; abstr 7503 and oral presentation)
  2. Zhou C et al., Ann Oncol 21: 2010 (suppl. 8: viii6; abstr LBA13)
  3. Zhou C et al., J Clin Oncol 29: 2011 (suppl; abstr 7520)

 


Quelle: Roche Pharma, 25.07.2011 (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung