DBfK zum MLP Gesundheitsreport 2009

Potenziale der Pflege zur Verbesserung der Gesundheit ungenutzt

Berlin (6. August 2009) – Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK) begrüßt die Resultate der Studie des Institutes für Demoskopie Allensbach (MLP Gesundheitsreport 2009). „Die Befragung räumt mit einigen Standardargumenten in der Gesundheitspolitik auf – zum Beispiel, dass das System zu teuer sei und die Bürger nicht bereit wären mehr zu bezahlen“, stellt Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des DBfK fest. Erschreckend für die politisch Verantwortlichen müsste sein, dass ihnen die Mehrheit der Bevölkerung eine nachhaltige Reform nicht zutraut, so Wagner weiter. Dabei kenne der Durchschnittsbürger noch nicht einmal die Potenziale für eine bessere Versorgung, die es in anderen europäischen Ländern gibt.

Bewährt hat sich vielfach eine primäre Gesundheitsversorgung, die auf Gesundheitsförderung und Beratung setzt und in der der Fokus deutlich weiter als auf Krankheit und deren Behandlung gefasst ist. Dies beinhaltet auch, dass unterschiedliche Berufsgruppen sich aktiv beteiligen. In Deutschland ist zum Beispiel das Potenzial der Pflegeberufe zur Verbesserung der Versorgung – gerade auch unter präventiven und rehabilitativen Aspekten – weitgehend ungenutzt. Dabei hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen bereits 2007 angemahnt, die Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe neu zu denken und die Rolle der nichtärztlichen Akteure deutlich zu verstärken. Dies gilt sowohl im ambulanten wie stationären Versorgungsbereich.

Erst kürzlich sind auf Antrag des DBfK die Pflegeberufe als Leistungserbringer in der Prävention (§ 20 SGB V) durch den Spitzenverband Bund GKV anerkannt worden. Das Konzept der Familiengesundheitspflege bietet Unterstützung und Pflege für Menschen mit einem besonders hohen Gesundheitsrisiko, das gesellschaftlich weitgehend ausgeblendet wird. Denn auch das belegt die Befragung: Die Mehrzahl der Bevölkerung ist sich nicht bewusst, dass es eine große Gruppe von Menschen gibt, die auch heute schon keine ausreichende Gesundheitsversorgung erhalten. Das sind häufig Familien – besonders Alleinerziehende. Wer arm ist hat ein höheres Risiko krank zu werden und früher zu sterben. Wer arm oder weniger gebildet ist, nutzt die Angebote der Krankenversicherung weniger und erhält dadurch schlechtere Gesundheitsleistungen. An diesen Menschen versagt unser System.

Es wird auch ausgeblendet, dass die Formel ‚man müsse mehr selbst für die Gesundheit tun’ für viele Menschen nicht greift. Sie müssen das erst lernen und dafür fehlen flächendeckend Angebote. Auch hier stellt die Pflege eine Chance dar, denn Pflegende finden leichter einen Zugang zum Alltag – zur Lebenswelt – von benachteiligten Menschen und können deshalb der jeweiligen Situation entsprechende Angebote machen. Das kann allerdings nur gelingen, wenn diese Leistungen im Sozialrecht geregelt und von den Kostenträgern vergütet werden. Hier besteht großer Reformbedarf!

Werbung


Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe e.V. vom 06.08.2009.

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung