MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Prävention von Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie

Aprepitant und Fosaprepitant in aktualisierten MASCC-Leitlinien empfohlen

 

Haar (26. Juni 2008) – Die Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC) hat ein Update ihrer evidenzbasierten Leitlinien zur Antiemese veröffentlicht, in dem als Alternative zu Kapseln mit Aprepitant erstmals auch Fosaprepitant empfohlen wird. Das intravenös applizierbare Prodrug des Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten, ist in Deutschland seit März 2008 erhältlich. Aprepitant (EMEND®) und Fosaprepitant (IVEMEND®) sind als Teil einer Kombinationstherapie zur Prävention akuter und verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch emetogener auf Cisplatin basierender Chemotherapie sowie bei moderat emetogener Chemotherapie zugelassen.

 

Die MASCC-Leitlinien werden von neun internationalen onkologischen Fachgesellschaften getragen, darunter neben der MASCC selbst auch von der American Society of Clinical Oncology (ASCO) und der European Society of Medical Oncology (ESMO). Aufbauend auf den Ergebnissen der Consensus Conference on Antiemetic Therapy, die im März 2004 in Perugia/Italien stattfand, werden in regelmäßigen Abständen die aktuellen Daten zur Antiemese überprüft und bei Vorliegen neuer Erkenntnisse die Leitlinien zeitnah aktualisiert.

 

Als erste internationale Leitlinie berücksichtigt das aktuelle Update vom März 2008 den Einsatz von Fosaprepitant. Das intravenös applizierbare Prodrug von Aprepitant kann anstelle des oralen Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten am Tag 1 des Therapieschemas als 15-minütige Infusion 30 Minuten vor der ersten Chemotherapie gegeben werden.

 

In den aktualisierten MASCC-Leitlinien wird bei hoch emetogener Chemotherapie zur Prävention akuter Übelkeit und Erbrechen eine Dreierkombination, bestehend aus Aprepitant (125 mg/d p.o.) oder Fosaprepitant (115 mg/d i.v.), einem 5-HT3-Rezeptorantagonisten und Dexamethason, empfohlen. Vor einer verzögerten Emesis bei einer Therapie mit Cisplatin schützt die Zweierkombination aus Aprepitant (80 mg/d p.o.) und Dexamethason an den Tagen 2 und 3 nach der Chemotherapie.

 

Die Empfehlungen bei Patientinnen, die eine moderat emetogene Chemotherapie mit einem Anthrazyklin und Cyclophosphamid (AC-Schemata) erhalten, beinhalten zur Vorbeugung von akuter Übelkeit und Erbrechen ebenfalls Aprepitant oder Fosaprepitant in Kombination mit einem 5-HT3-Antagonisten und Dexamethason; einer verzögert auftretenden Emesis kann bei diesen Frauen durch eine Monotherapie mit Aprepitant oder Dexamethason vorgebeugt werden.

 

Quelle

Multinational Association of Supportive Care in Cancer, Antiemetic Guidelines, Update March 2008; http://www.mascc.org/media/Resource_centers/MASCC_Guidelines_Update.pdf

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma MSD SHARP & DOHME vom 26.06.2008.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…