Prävention von Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie

Aprepitant und Fosaprepitant in aktualisierten MASCC-Leitlinien empfohlen

 

Haar (26. Juni 2008) – Die Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC) hat ein Update ihrer evidenzbasierten Leitlinien zur Antiemese veröffentlicht, in dem als Alternative zu Kapseln mit Aprepitant erstmals auch Fosaprepitant empfohlen wird. Das intravenös applizierbare Prodrug des Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten, ist in Deutschland seit März 2008 erhältlich. Aprepitant (EMEND®) und Fosaprepitant (IVEMEND®) sind als Teil einer Kombinationstherapie zur Prävention akuter und verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch emetogener auf Cisplatin basierender Chemotherapie sowie bei moderat emetogener Chemotherapie zugelassen.

 

Die MASCC-Leitlinien werden von neun internationalen onkologischen Fachgesellschaften getragen, darunter neben der MASCC selbst auch von der American Society of Clinical Oncology (ASCO) und der European Society of Medical Oncology (ESMO). Aufbauend auf den Ergebnissen der Consensus Conference on Antiemetic Therapy, die im März 2004 in Perugia/Italien stattfand, werden in regelmäßigen Abständen die aktuellen Daten zur Antiemese überprüft und bei Vorliegen neuer Erkenntnisse die Leitlinien zeitnah aktualisiert.

 

Als erste internationale Leitlinie berücksichtigt das aktuelle Update vom März 2008 den Einsatz von Fosaprepitant. Das intravenös applizierbare Prodrug von Aprepitant kann anstelle des oralen Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten am Tag 1 des Therapieschemas als 15-minütige Infusion 30 Minuten vor der ersten Chemotherapie gegeben werden.

 

In den aktualisierten MASCC-Leitlinien wird bei hoch emetogener Chemotherapie zur Prävention akuter Übelkeit und Erbrechen eine Dreierkombination, bestehend aus Aprepitant (125 mg/d p.o.) oder Fosaprepitant (115 mg/d i.v.), einem 5-HT3-Rezeptorantagonisten und Dexamethason, empfohlen. Vor einer verzögerten Emesis bei einer Therapie mit Cisplatin schützt die Zweierkombination aus Aprepitant (80 mg/d p.o.) und Dexamethason an den Tagen 2 und 3 nach der Chemotherapie.

 

Die Empfehlungen bei Patientinnen, die eine moderat emetogene Chemotherapie mit einem Anthrazyklin und Cyclophosphamid (AC-Schemata) erhalten, beinhalten zur Vorbeugung von akuter Übelkeit und Erbrechen ebenfalls Aprepitant oder Fosaprepitant in Kombination mit einem 5-HT3-Antagonisten und Dexamethason; einer verzögert auftretenden Emesis kann bei diesen Frauen durch eine Monotherapie mit Aprepitant oder Dexamethason vorgebeugt werden.

 

Quelle

Multinational Association of Supportive Care in Cancer, Antiemetic Guidelines, Update March 2008; http://www.mascc.org/media/Resource_centers/MASCC_Guidelines_Update.pdf

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma MSD SHARP & DOHME vom 26.06.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…