Prävention von Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie

Aprepitant und Fosaprepitant in aktualisierten MASCC-Leitlinien empfohlen

 

Haar (26. Juni 2008) – Die Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC) hat ein Update ihrer evidenzbasierten Leitlinien zur Antiemese veröffentlicht, in dem als Alternative zu Kapseln mit Aprepitant erstmals auch Fosaprepitant empfohlen wird. Das intravenös applizierbare Prodrug des Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten, ist in Deutschland seit März 2008 erhältlich. Aprepitant (EMEND®) und Fosaprepitant (IVEMEND®) sind als Teil einer Kombinationstherapie zur Prävention akuter und verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch emetogener auf Cisplatin basierender Chemotherapie sowie bei moderat emetogener Chemotherapie zugelassen.

 

Die MASCC-Leitlinien werden von neun internationalen onkologischen Fachgesellschaften getragen, darunter neben der MASCC selbst auch von der American Society of Clinical Oncology (ASCO) und der European Society of Medical Oncology (ESMO). Aufbauend auf den Ergebnissen der Consensus Conference on Antiemetic Therapy, die im März 2004 in Perugia/Italien stattfand, werden in regelmäßigen Abständen die aktuellen Daten zur Antiemese überprüft und bei Vorliegen neuer Erkenntnisse die Leitlinien zeitnah aktualisiert.

 

Als erste internationale Leitlinie berücksichtigt das aktuelle Update vom März 2008 den Einsatz von Fosaprepitant. Das intravenös applizierbare Prodrug von Aprepitant kann anstelle des oralen Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten am Tag 1 des Therapieschemas als 15-minütige Infusion 30 Minuten vor der ersten Chemotherapie gegeben werden.

 

In den aktualisierten MASCC-Leitlinien wird bei hoch emetogener Chemotherapie zur Prävention akuter Übelkeit und Erbrechen eine Dreierkombination, bestehend aus Aprepitant (125 mg/d p.o.) oder Fosaprepitant (115 mg/d i.v.), einem 5-HT3-Rezeptorantagonisten und Dexamethason, empfohlen. Vor einer verzögerten Emesis bei einer Therapie mit Cisplatin schützt die Zweierkombination aus Aprepitant (80 mg/d p.o.) und Dexamethason an den Tagen 2 und 3 nach der Chemotherapie.

 

Die Empfehlungen bei Patientinnen, die eine moderat emetogene Chemotherapie mit einem Anthrazyklin und Cyclophosphamid (AC-Schemata) erhalten, beinhalten zur Vorbeugung von akuter Übelkeit und Erbrechen ebenfalls Aprepitant oder Fosaprepitant in Kombination mit einem 5-HT3-Antagonisten und Dexamethason; einer verzögert auftretenden Emesis kann bei diesen Frauen durch eine Monotherapie mit Aprepitant oder Dexamethason vorgebeugt werden.

 

Quelle

Multinational Association of Supportive Care in Cancer, Antiemetic Guidelines, Update March 2008; http://www.mascc.org/media/Resource_centers/MASCC_Guidelines_Update.pdf

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma MSD SHARP & DOHME vom 26.06.2008.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…