Praxisleitfaden für familienfreundliche und geschlechtergerechte Krankenhäuser

 

Praxisleitfaden für familienfreundliche und geschlechtergerechte KrankenhäuserFrankfurt am Main (21. Juli 2009) – Zum Modellprojekt "Exemplarische Einführung von Gender Mainstreaming in zwei sächsischen Krankenhäusern" hat das Sächsische Staatsministerium für Soziales (SMS) eine Handreichung veröffentlicht: "Der Arbeitsort Krankenhaus: familienfreundlich und geschlechtergerecht" gibt Anregungen für familienfreundliche und geschlechtergerechte Organisationsstrukturen und Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern. Das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) hat das Projekt koordiniert und begleitet.

Die Handreichung zeigt anhand praktischer Beispiele, welche Schritte und Maßnahmen zu familienfreundlichen und geschlechtergerechten Strukturen in Krankenhäusern führen. Sie soll vor allem der Abwanderung junger gut ausgebildeter Ärztinnen und Ärzte und dem drohenden Ärztemangel entgegen wirken. Neben dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt am Main (Dr. Doris Hayn, Dr. Irmgard Schultz) waren Dipl.-Ing. Brigitte Wagner Unternehmensberatung in Frankfurt am Main, und das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS, Dr. Ingeborg Jahn) beteiligt. Das Projekt (11/2007-11/2008) wurde vom Europäischen Sozialfonds und dem SMS gefördert.

Für die Handreichung wurden Erfahrungen und Ergebnisse ausgewertet, die während eines Gender Mainstreaming- und Organisationsentwicklungsprozesses in zwei sächsischen Krankenhäusern gewonnen wurden. Den Ansatz, auf Basis von exemplarischen Beispielen eine allgemeine Handreichung zu entwickeln, die von Krankenhäusern genutzt werden kann, unterstützt auch die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß: "Ziel des ein Jahr dauernden Modellprojekts war die Schaffung geschlechtergerechter und familienfreundlicher Rahmenbedingungen in den beteiligten Modellkrankenhäusern und die Erarbeitung einer Handreichung mit konkreten Hinweisen und Empfehlungen für die Konzipierung und Durchführung von Einführungsprozessen in Krankenhäusern, die sich verstärkt den Bedürfnissen ihrer Mitarbeitenden öffnen wollen."

Neben den Bedürfnissen und Wünschen des ärztlichen und des Pflegepersonals wurden auch Anforderungen der Verwaltung, die wirtschaftlichen Interessen der Krankenhäuser und die Gewährleistung des medizinischen Versorgungsauftrages mit in das Projekt einbezogen. Daher unterstützt der Leitfaden Krankenhäuser besonders angesichts des demografischen Wandels, des drohenden Fachkräftemangels und der wirtschaftlich schwierigen Situation. Die Einrichtungen können auf dieser Basis Strategien zur nachhaltig familien- und geschlechtergerechten Personalpolitik entwickeln und einen Ausgleich zwischen Unternehmens- und Beschäftigteninteressen herstellen.

Die praktische Umsetzung erfolgte in den beiden beteiligten Krankenhäusern in fünf Phasen und auf fünf Handlungsfeldern: Gezielte Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, Chancengleichheit in der beruflichen Entwicklung, familienfreundliche und geschlechtergerechte Arbeitszeiten, familienfreundliche und geschlechtergerechte Optimierung der Ablauforganisation, Geschlechtergerechtigkeit und Familienfreundlichkeit in der Unternehmenskultur.

Die Leitungen der beiden am Projekt beteiligten Krankenhäuser, das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig und die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda haben signalisiert, den begonnenen Prozess nach Projektabschluss fortzuführen: "Wir erhoffen uns hiervon einen positiveren Effekt bei der Suche von ärztlichem wie pflegendem Personal", so die beiden Geschäftsführer Rogowski und Blaßkiewitz einstimmig. "Auch eine verbesserte gesamtwirtschaftliche Situation für beide Krankenhäuser ist prognostiziert."

Die Handreichung steht auf dem Sächsischen Publikationsserver zum Download bereit unter:
https://publikationen.sachsen.de/bdb/showDetails.do?detailForward=showSearchResult&id=1601339

 


Quelle: Pressemitteilung des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) vom 21.07.2009.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…