PREFLUCEL erhält Zulassung zur Prophylaxe der saisonalen Grippe

 

Zellkultur-basierter Impfstoff von Baxter ermöglicht neue Dimension in der Qualität und Sicherheit von Grippe-Impfstoffen

 

München (18. März 2011) – Das Paul-Ehrlich-Institut hat grünes Licht gegeben für den Einsatz von PREFLUCEL zur Prophylaxe der Influenza bei allen Altersgruppen ab 18 Jahren. Damit steht der derzeit einzige Grippe-Impfstoff zur Verfügung, dessen Herstellung ohne Hühnereier erfolgt. Die Produktion auf Basis der innovativen Verozell-Technologie setzt einen neuen Maßstab an Reinheit, da sie ohne Hühnereiweiß, Antibiotika, Konservierungsmittel und auch ohne Wirkverstärker auskommt. Der neue Impfstoff schützt nachweislich vor einer Influenza über die gesamte Grippe-Saison hinweg und ist hervorragend verträglich. PREFLUCEL wird als Injektionssuspension in einer latexfreien Fertigspritze ausgeliefert. Weitere Informationen erhalten Sie von unserer kostenlosen Impfstoff-Serviceline unter 0800 – 8426822.

 

Die Entscheidung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) basiert auf den überzeugenden Daten der drei großangelegten Phase-III-Studien. In allen drei Studien übertraf PREFLUCEL die definierten Immunogenitätsparameter der EMA bei über 9.000 Erwachsenen und älteren Personen.1,2 In einer dieser großen klinischen Phase-III-Studien aus der Grippesaison 2008/2009, die in den USA durchgeführt wurde, zeigte sich eine exzellente, knapp 80 %ige effektive Schutzrate gegenüber den empfohlenen Stämmen und eine Schutzrate von rund 72 % gegenüber allen in der Saison zirkulierenden Influenza-Viren.1,3 Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Februar diesen Jahres im renommierten Lancet Journal publiziert. Zudem hält der Impfschutz von PREFLUCEL nachgewiesen über die gesamte Grippe-Saison an. Auch die Verträglichkeit des neuen Impfstoffs ist sehr gut. Die meist lokalen, unerwünschten Wirkungen traten vergleichbar selten auf wie bei Impfstoffen, die in Hühnereiern produziert werden.1,4 Die im letzten Jahr in der Impfpraxis in Österreich und Tschechien gesammelten Erfahrungen unterstreichen diese hervorragenden Ergebnisse.

 

 

Über Influenza

 

Die saisonale Influenza ist eine akute, hoch ansteckende Viruserkrankung mit systemischen Symptomen und Atemwegsbeschwerden. Sie kann alle Altersgruppen befallen, wobei ältere Menschen, chronisch Kranke und Personen mit einem geschwächten Immunsystem besonders gefährdet sind.5 Die saisonale Grippe wird von humanen Influenzaviren des Typs A oder B verursacht und ist nicht zu verwechseln mit einem grippalen Infekt. Dieser wird etwa vom Rhinovirus oder Coronavirus hervorgerufen.

 

In der Europäischen Union ist die Influenza jedes Jahr für geschätzte 40.000 Todesfälle verantwortlich.5

 

Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) und die nationalen europäischen Behörden empfehlen die Grippe-Impfung als effektivsten Weg, Influenza und schwerwiegende Folgeerkrankungen zu verhindern. Da die relative Verteilung sowie die Art der zirkulierenden Stämme je nach Grippe-Saison variieren, sollte die Impfung jedes Jahr wiederholt werden.

 

Gerade bei den genannten Risikogruppen kann die Impfung schwere Verläufe und Komplikationen um bis zu 60 % und Todesfälle um 80 % reduzieren.6 Hieraus resultieren auch ökonomische Vorteile, durch signifikant weniger Pneumonien und damit geringeren Hospitalisierungsraten.7

 

Baxter_PREFLUCEL_Packshot. Photo: Baxter

 

 

Referenzen

 

  • 1. Fachinformation PREFLUCEL. Stand März 2011
  • 2. EMA. Guidance on harmonisation of requirements for influenza vaccines [CPMP/BWP/214/96]. [http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Sientific_guideline/2009/09/WC500003945.pdf] zugegriffen am 04.02.2011
  • 3. Barrett PN et al. Lancet 2011; 377 (9767): 751-9
  • 4. Baxter Data on File
  • 5. European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Factsheet for the general public on seasonal influenza [http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/seasonal_influenza/basic_facts/Pages/factsheet_general_public.aspx], zugegriffen am 09.02.2011
  • 6. World Health Organization Fact Sheet No. 211 Revised April, 2009 [http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs211/en], zugegriffen am 04.02.2011
  • 7. Nichol K. Vaccines 2003; 21: 1769-1775

 

 

Über Baxter

 

Baxter entwickelt, produziert und vertreibt Produkte, die das Leben von Menschen mit Hämophilie, Immunerkrankungen, Infektionskrankheiten, Nierenerkrankungen, Traumata und anderen chronischen und akuten Erkrankungen erhalten und bewahren. Als global agierendes Unternehmen der Gesundheitsbranche mit einem breiten Leistungsspektrum, verfügt Baxter über spezielles Fachwissen in den Bereichen Medizinprodukte, Pharmazeutika und Biotechnologie und entwickelt auf der Basis dieser einzigartigen Kombination neue Produkte für eine weltweit bessere Patientenversorgung.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.baxter.de

 

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Baxter (Medizin und Markt), 18.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung