Preis für Erlanger Forschung über Schwangerschafts-Depression

 

Erlangen-Nürnberg (21. August 2008) – Für die wegweisende Erforschung der "Depression in der Schwangerschaft und Stillzeit" erhielten zwei Forscher des Universitätsklinikums Erlangen auf der Tagung der Bayerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe den höchst dotierten Preis für geburtshilfliche Forschung in Europa. Sie forderten in ihrer Studie ein frühzeitiges Erkennen depressiver Symptome bei Schwangeren und eine verbesserte Betreuung depressiver Frauen in den Geburtskliniken. Das Wichtigste zur Vermeidung von Depressivität im Wochenbett ist ein positives, selbstbestimmtes Geburtserlebnis sowie auch nach der Schwangerschaft eine stabile Partnerschaft.


 

Dr. Tamme W. Goecke, Oberarzt der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, und Dr. Udo Reulbach, Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, erhielten den mit 7.500 Euro dotierten Forschungspreis 2008 vom Stifter Dr. H. L. Geisenhofer. Hintergrund ihrer Arbeit: Die Depression in der Schwangerschaft tritt bei 6 bis 12 % aller Schwangeren auf, wird aber wegen der vielgestaltigen, oft nur milden Symptome häufig nicht erkannt. Eine nicht erkannte oder unbehandelte Depression hat nicht nur für die Betreffende selbst deutliche Einbußen in der Lebensqualität zur Folge. Oft leidet auch die frühe Mutter-Kind-Beziehung unter den depressiven Symptomen, so dass gehäuft kognitive und emotionale Entwicklungsstörungen bei den Kindern nachzuweisen sind.

Studie zeigt: Positives Geburtserlebnis beugt Wochenbett-Depression vor

"Wichtigste Prädikatoren einer höheren Depressivität vor und bis zu einem Jahr nach der Geburt sind neben dem Bildungsniveau das Einkommen, aber auch die positive Unterstützung durch den Partner", erläutert Dr. Goecke das Studienergebnis. Nicht bestätigt werden konnte in der Studie mit 1.100 Schwangeren eine frühere Annahme, dass die Art der Entbindung einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung einer Depression hat. "Deutlich wurde: ein positives Geburtserlebnis und die Ausstrahlung von Ruhe und Sicherheit im Kreißsaal sowie die Kompetenz des geburtshilflichen Personals, aber auch besonders die Unterstützung durch den Partner nach der Geburt sind von entscheidender Bedeutung, um eine Depression im Wochenbett zu vermeiden", sagt Dr. Goecke.

Die Forschungsergebnisse von Dr. Goecke und Dr. Reulbach können dabei helfen, gefährdete Schwangere frühzeitig zu erkennen, um dann gezielte Unterstützung anbieten zu können. Mit den nun zur Verfügung stehenden Preisgeldern, so Dr. Goecke, werden die dringend nötigen Forschungen auf diesem Gebiet vorangetrieben. Es bestehen u. a. bereits Kooperationen zum Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Außerdem soll in Kürze in der Geburtshilfe der Frauenklinik eine spezielle Sprechstunde für Frauen mit Depressionen eingerichtet werden. Goecke dankte den zahlreichen Helfern und Doktoranden, ohne deren außerordentliches Engagement die Studie nicht möglich gewesen wäre.

 


Quelle: Pressemitteilung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg vom 21.08.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…