Moderne Behandlungskonzepte bei psychiatrischen Störungen

 

Priv.-Doz. Dr. Georg Ebersbach

 

Nürnberg (24. September 2009) – Unter den im Rahmen der Parkinson-Erkrankung auftretenden psychiatrischen Störungen haben depressive Syndrome, dementielle Prozesse und psychotische Störungen die größte Bedeutung. In letzter Zeit wurde außerdem mehr Aufmerksamkeit auf durch die Parkinson-Erkrankung oder die dopaminerge Medikation induzierte Impulskontrollstörungen gerichtet.

 

Depressive Syndrome treten bei Parkinson-Patienten mit einer geschätzten Prävalenz von 40 % und damit deutlich häufiger als bei Kontrollpopulationen auf. Depressionen bessern sich teilweise unter suffizienter Antiparkinson-Therapie, erfordern jedoch häufig auch eine zusätzliche thymoleptische Behandlung. In kontrollierten Studien konnte eine Wirksamkeit von verschiedenen Tricyclika gezeigt werden, die allerdings besonders bei älteren und kognitiv beeinträchtigten Patienten durch ein hohes Nebenwirkungsrisiko gekennzeichnet sind. Obwohl die Studienlage hierzu unbefriedigend ist wird pragmatisch in den meisten Fällen eine antidepressive Therapie mit SSRI und anderen Monoamin-Reuptake-Inhibitoren durchgeführt. Psychotherapeutische und psychoedukative Interventionen sollten auch bei Depressionen im Rahmen der Parkinson-Erkrankung in Betracht gezogen werden.

 

 

Demenz im Langzeitverlauf

 

Im Langzeitverlauf entwickelt die Mehrzahl der Parkinson-Patienten eine Demenz. Kognitive Störungen, die besonders exekutive Funktionen betreffen treten häufig auch schon in frühen Krankheitsstadien auf. Der zentral wirksame Cholinesterase-Inhibitor Rivastigmin wurde als bisher einziges Antidementivum zur Behandlung de Parkinson-Demenz zugelassen. Neuere Studien weisen darauf hin, dass auch Memantine bei dieser Indikation wirksam sein könnte. Aufgrund des hohen Risikos für psychotische Symptome sollte der Therapieschwerpunkt bei dementen Parkinson-Patienten bei L-Dopa und COMT-Hemmern liegen.

 

 

Therapieschwerpunkt

 

Das Spektrum der psychotischen Symptome reicht von „benignen“ Pseudohalluzinationen bis hin zu bedrohlichem Wahnerleben. Aufgrund der im Vergleich zu den anderen Substanzen geringeren Psychotogenität sollte der Therapieschwerpunkt in diesen Fällen auf L-Dopa und COMT-Hemmer gelegt werden. Als Neuroleptikum sollte Clozapin in vergleichsweise niedriger Dosierung (12,5-50mg/d) eingesetzt werden. Eine (off-label) Alternative ist das in der Regel bei dieser Indikation schwächer wirksame Quetiapin.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Orion Pharma zum Thema „Parkinson – moderne Behandlungskonzepte“ am 24.09.2009 in Nürnberg (WEFRA).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung