Das painDETECT®-Projekt

Ein internationales wissenschaftliches Tool für die tägliche Praxis

 

Priv.-Doz. Dr. Rainer Freynhagen, Tutzing

 

Berlin (21. Oktober 2009) – Seit über 5 Jahren führen Wissenschaftler des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS) unterstützt durch die Pfizer Pharma GmbH das produktunabhängige painDETECT®-Projekt durch, welches die Firma nicht für eigene Zwecke nutzt. Die Koordination erfolgt einzig durch den DFNS, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird und sich Fragen der Pathophysiologie, Prävention und Therapie neuropathischer Schmerzen widmet. Die Daten werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke in streng anonymisierter Form unter Wahrung der Interessen aller Beteiligten ausgewertet und publiziert. Es ist unmöglich, aus Publikationen oder internen Verlautbarungen Rückschlüsse auf einzelne Patienten oder Ärzte zu ziehen.

 

Das Projekt diente initial dazu, epidemiologische Anhaltszahlen über die Häufigkeit und den Schweregrad von (neuropathischen) Schmerzen bei verschiedenen Erkrankungen zu gewinnen. Es entwickelte  sich aber von Beginn an aufgrund seiner Einfachheit und Vielseitigkeit zu einem Standardtool für die Datenerhebung und Qualitätssicherung in vielen Praxen und Kliniken. Im Laufe der letzten Jahre wurde so eine der weltweit größten epidemiologischen Schmerzdatenbanken geschaffen. Mehr als 500 Teilnehmer in niedergelassenen Praxen und an mehr als 100 Kliniken haben bis heute über ein hunderttausend  Patienten befragt, und damit dem DFNS viele hunderttausend Daten zu Schmerzlokalisation, Schmerzverlauf und einer Vielzahl von Komorbiditäten wie Depression, Angst- oder Schlafstörungen beschert. Das Projekt wurde sukzessive nach Österreich und in die Schweiz transferiert, derzeit laufen schon erste Piloterhebungen mit einer englischen Version in Großbritannien.

 

Die Datenerhebung im painDETECT®-Projekt erfolgt über elektronische Medien in Form von Palm-Handhelds, die die Patienten selbständig ausfüllen. Ca. 80 % der Patienten finden die Benutzung der Geräte einfach, 11 % habe Mühe und nur 9 % benötigen permanente Hilfe durch die Schwester oder Arzthelferin. Damit erfolgt eine erste eingehende Anamnese schon vorab alleinig durch den Patienten, ohne die Zeit des Arztes oder Personals dafür in Anspruch zu nehmen. Durchgeführte Validierungsstudien zeigen, dass kein signifikanter Unterschied zwischen dem Gebrauch klassischer Papierskalen und moderner elektronischer Methoden besteht. Der Vorteil der elektronischen Dokumentation liegt in der einfachen weiteren Nutzung der erhobenen Daten. Einerseits können die Daten lokal vom Teilnehmer zur medizinischen Analyse genutzt werden. Andererseits können die anonymisierten Pooldaten vom Anwender direkt zur Qualitätssicherung verwendet werden und erlauben darüber hinaus jedem Teilnehmer ein anonymes, fachübergreifendes Benchmarking.

 

Der sicher größte Erfolg des Projektes ist die Entwicklung des painDETECT®-Frage-bogens. Dieser unterstützt vor allem Nichtspezialisten beim Screening auf das Vorliegen möglicher neuropathische Schmerzkomponenten und erlaubt so auf sehr einfache Weise auch fachfremden Ärzten, konkrete Hinweise auf mögliche Nervenschmerzen zu finden. Der painDETECT®-Fragebogen findet mittlerweile eine weltweite Verbreitung. Er ist hochwertig publiziert und bis heute in über 20 Sprachen validiert übersetzt, darunter sogar in Hindi.

 

 

Literatur zu painDETECT

 

  • Freynhagen R., Baron R., Tölle T.R.T,  Stemmler E., Gockel U., Stevens MF., Maier C. Screening on neuropathic pain components in patients with chronic back pain: prospective observational pilot study (MIPORT). Curr Med Res Opin 2006; Mar;22(3):529-37
  • Freynhagen R., Baron R., Gockel U., Tölle T.R.T. painDETECT: a new screening questionnaire to identify neuropathic components in patients with back pain. Curr Med Res Opin  2006; Vol. 22, No. 10, 1911–1920
  • Bennet, MI, Attal, N, Backonja, MM, Baron, R, Bouhassira, D, Freynhagen, R, Scholz, J, Tölle, TR, Wittchen, HU, Jensen, TS. Using screening tools to identify neuropathic pain.
    PAIN  2007 Feb;127(3):199-203.
  • Junker, U., Freynhagen, R., Längler K, Gockel U, Schmidt U, Tölle TR, Baron R, Kohlmann T. Paper versus electronic rating scales for pain assessment: a prospective, randomised, cross-over validation study with 200 chronic pain patients. Curr Med Res Opin. 2008 Jun;24(6):1797-806
  • Modelling the prevalence and cost of back pain with neuropathic components in the general population. Schmidt CO, Schweikert B, Wenig CM, Schmidt U, Gockel U, Freynhagen R, Tölle TR, Baron R, Kohlmann T. Eur J Pain. 2009 Feb 5. [Epub ahead of print]

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Schmerzen kosten nicht nur Nerven – Neueste Daten zur differenzierten und ökonomischen Bewertung und Therapie von chronischen Schmerzpatienten” am 21.10.2009 in Berlin (MCG-Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung