Die SWITCH‑Studie – prospektive, randomisierte, multinationale Phase III Studie zur sequentiellen Therapie des m‑NZK

 

Von Priv.‑Doz. Dr. Lutz Trojan, Urologische Klinik Universitätsklinikum Mannheim

 

Frankfurt am Main (6. Februar 2009) – Durch die Zulassung der Wirkstoffe Sorafenib und Sunitinib hat sich ein deutlicher Fortschritt bei der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms (NZK) vollzogen, wobei für beide Wirkstoffe eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens dokumentiert wurde. Wird ein metastasiertes NZK diagnostiziert, so wird zur Therapie üblicherweise einer der beiden Wirkstoffe eingesetzt und die Behandlung im Falle einer Krankheitsprogression oder bei Auftreten nicht beherrschbarer Nebenwirkungen auf den anderen Wirkstoff umgestellt.

 

Sorafenib oder Sunitinib als Erstlinientherapie?

Nicht durch eine kontrollierte Studie geklärt ist jedoch bislang die Frage, ob es günstiger ist, bei der Erstlinientherapie mit Sunitinib zu beginnen und Sorafenib im Anschluss daran einzusetzen oder umgekehrt mit Sorafenib zu starten und mit Sunitinib als Zweitlinientherapie zu behandeln.

 

Diese Frage soll nun durch die RCC SWITCH‑Studie (RCC, Renal Cell Carcinoma) beantwortet werden. Es handelt sich um eine offene, randomisierte Phase 111‑Studie, die als Sequenzstudie angelegt ist. Die Studie wird als internationale Multicenterstudie durchgeführt, wobei 540 Patienten aus 80 Prüfzentren in Dänemark, Deutschland, Niederlande, Österreich und Schweden eingeschlossen werden. Sie werden mit 400 mg Sorafenib zweimal täglich behandelt und im Falle einer Progression (RECIST‑Kriterien) oder nicht beherrschbarer Nebenwirkungen nach einem zwei‑ bis vierwöchigen therapie­freien Intervall mit 50 mg Sunitinib einmal täglich. In einem zweiten Studienarm wird die Behandlung mit 50 mg Sunitinib einmal täglich begonnen und bei einer Progression oder aufgrund der Toxizität nach einer zwei‑ bis vierwöchigen Therapiepause mit zweimal täglich 400 mg Sorafenib fortgeführt.

 

Während der Erst‑ und Zweitlinienbehandlung sind regelmäßige Visiten nach 3, 6, 9 und 12 Wochen und anschließend in sechswöchentlichem Abstand geplant. Die Therapieeffekte sowie die Sicherheit werden nach jedem zweiten Behandlungs­zyklus zudem mittels CT/MRT sowie einer echokardiographischen Untersuchung kontrolliert.

 

Gesamt‑progressionsfreies Überleben ist primärer Endpunkt

Primärer Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben der Patienten (PFS) von der Randomisierung bis zur Progression oder bis zum Tod des Patienten während der Zweitlinientherapie, also das Gesamt‑PFS im Vergleich beider Sequenzen. Die Studie ist dabei auf den Nachweis der Nicht‑Unterlegen­heit angelegt.

 

Sekundäre Endpunkte sind die Zeit von der Randomisierung bis zur Progression unter der Zweitlinientherapie, die Zeit bis zum Versagen der Erstlinienbehandlung (Progression, Tod, Therapieabbruch aufgrund Toxizität), das PFS in der Erst‑ und Zweitlinientherapie (deskriptiv), das Gesamtüberleben sowie die Sicherheit und Verträglichkeit der beiden Wirkstoffe.

 

Die geschätzte Studiendauer liegt bei 17 Monaten, wobei in der Firstline‑Therapie von elf Monaten und in der Secondline‑Therapie von sechs Monaten ausgegangen wird. Wir hoffen, durch die Studie die Fragen des optimalen Vorgehens bei der Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms klären und einen auf eindeutigen Studienergebnissen basierenden Algorithmus erarbeiten zu können.

 

 

Download

 

Folien zu Vortrag von PD Dr. Lutz Trojan.pdf PD Dr. Lutz Trojan.pdf (896.67 KB)

 

 

Referent

Priv.‑Doz. Dr. Lutz Trojan
Urologische Klinik Universitätsklinikum Mannheim
Theodor‑Kutzer‑Ufer 1‑3
68167 Mannheim

 


 

Quelle: Presse-Konferenz der Firma Bayer zum Thema „Start einer großen internationalen Studie der Deutschen Krebsgesellschaft – erste prospektive Studie zur Sequenztherapie mit TKIs beim Nierenzellkarzinom“ am 06.02.2009 in Frankfurt am Main.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…