Produktlaunch: Fortimel Extra und Fortimel Fruit

 

Mit der Einführung von Fortimel Extra und Fortimel Fruit erweitert Pfrimmer Nutricia sein Produktportfolio um zwei hochkalorische, eiweißreiche Trinknahrungen.

 

Fortimel extra Vanille. Photo: Pfrimmer-NutriciaHamburg / Erlangen (4. Februar 2008) –  Fortimel Extra, erhältlich ab Mitte Februar 2008, ist besonders eiweißreich und gleichzeitig hochkalorisch. Die Trinkflasche zu 200 ml enthält 20 g Eiweiß – das sind bis zu 50 Prozent mehr Eiweiß pro Flasche als in üblicher Trinknahrung. Das Produkt ist daher empfehlenswert für Patienten mit akutem Eiweißmangel oder erhöhtem Eiweißbedarf, z.B. in der Rekonvaleszenz.

Fortimel Fruit ist mit 10,5 g Eiweiß pro 150 g-Becher ebenfalls eiweißreich. Aufgrund seiner cremigen Konsistenz eignet es sich besonders für Patienten mit Schluckproblemen. Fortimel Fruit ist außerdem laktosefrei und dadurch speziell bei Laktoseintoleranz einsetzbar.

Beide Produkte sind laut aktuellen Arzneimittelrichtlinien im Rahmen einer Ernährungstherapie verordnungsfähig, wenn die Fähigkeit zur ausreichenden normalen Ernährung fehlt oder eingeschränkt ist. Das Ziel der Ernährungstherapie ist die Beseitigung einer vorhandenen Mangelernährung.

 

Mangelernährung: Alte Menschen sind anfälliger für Ernährungsprobleme

Fortimel extra Waldfrucht. Fortimel extra Vanille. Photo: Pfrimmer-NutriciaEine Mangelernährung nach der Definition des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen MDS ist „der medizinische Befund eines Defizits an Energie, Eiweiß und anderen Nährstoffen, das messbare Folgen für den Betroffenen hat.“

Eine Mangelernährung im Alter im Sinne einer nicht ausreichenden Ernährung ist multifaktoriell. Verschiedenste Altersveränderungen wie z.B. nachlassende Sinneswahrnehmungen, eine gestörte Sättigungsregulation sowie eine andere Körperzusammensetzung erhöhen das Risiko für Mangelernährung.

Wenn es um Mangelernährung im Alter geht, spielen neben diesen Ursachen ebenso ökonomische Aspekte (geringes Einkommen) und soziale Aspekte eine Rolle, z.B. eine einsame Wohnsituation oder die ungewohnte Umgebung einer Pflegeeinrichtung.

Ein weiterer Faktor ist Krankheit. In einer aktuellen Untersuchung (Multicenterstudie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin) waren bei der Aufnahme ins Krankenhaus mehr als die Hälfte der untersuchten geriatrischen Patienten mäßig bis schwer mangelernährt.

Hier kann Trinknahrung eine deutliche Verbesserung des Ernährungszustandes bewirken und im Rahmen der Gesamttherapie einen positiven Beitrag leisten, wenn die konventionelle Nahrungsaufnahme zwar möglich ist, aber nicht ausreicht.

 

Vielfältige Folgen einer Mangelernährung

Fortimel extra erdbeer. Fortimel extra Vanille. Photo: Pfrimmer-NutriciaEine Mangelernährung als Folge eines kontinuierlichen Nährstoffdefizits hat Auswirkungen auf die Konstitution eines älteren Menschen. Auf der körperlichen Ebene lassen sich Effekte auf die Muskulatur beobachten. Mangelernährung schwächt das Immunsystem und verlängert die Rekonvaleszenz nach Krankheit. Die natürliche Wundheilung der Haut ist beeinträchtigt. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Druckgeschwüre und Wundliegen.

Demenz und neurologische Störungen können ebenfalls Auswirkungen einer Mangelernährung sein. Insgesamt zeigen mangelernährte Patienten allgemein Schwäche, Müdigkeit und Antriebslosigkeit bis hin zum Verlust der Lebensfreude.

 

Die Eiweiß-Lücke und Gebrechlichkeit

Mit zunehmendem Alter nehmen Muskelmasse und Muskelkraft ab. Ältere gebrechliche Menschen sind oft von magerer Statur und sind schnell erschöpft. Eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß ist eine wichtige Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der Muskelmasse und Muskelkraft. Erhält der Körper nicht genügend Eiweiß, entsteht eine Eiweißlücke – die gesundheitliche Folgen haben kann: erhöhtes Infektionsrisiko, körperliche Schwäche bis hin zu Gebrechlichkeit.

 

Fortimel Fruit. Fortimel extra Vanille. Photo: Pfrimmer-NutriciaBezüglich der Eiweißaufnahme liegt die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für gesunde Menschen bei 0,8 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. Im Alter und im Krankheitsfall kann der Bedarf um bis zu 50 Prozent steigen. Bilanzierte Trinknahrungsprodukte wie Fortimel Extra und Fortimel Fruit, die einen besonders hohen Eiweiß- und Energiegehalt haben, schließen die Eiweiß-Lücke. Dabei schließen enterale Ernährung und sonstige Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungssituation einander nicht aus, sondern sind miteinander zu kombinieren.

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Pfrimmer Nutricia zum Thema „Produktlaunch Fortimel Extra und Fortimel Fruit“ am 04.02.2008 in Hamburg (Trimedia Communications).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung