Parkinson kommt selten allein

Herausforderung Komorbiditäten

 

Prof. Dr. Alexander Storch, Dresden

 

Würzburg (14. März 2013) – Durch die Degeneration dopaminerger Neuronen des nigrostriatalen Systems kommt es beim Morbus Parkinson zu der charakteristischen motorischen Symptomatik mit Akinese, Tremor, Rigor und Störung der Stellreflexe. Obwohl nicht-motorische Symptome bereits in der Erstbeschreibung der Erkrankung durch James Parkinson 1817 festgehalten wurden, haben nicht-motorische Störungen erst in den letzten Jahren zunehmende Beachtung gefunden, da sie die Lebensqualität von Parkinson-Patienten maßgeblich beeinträchtigen und sich auch auf die motorische Behinderung negativ auswirken. Zu dieser Gruppe zählen neben den vielfältigen neuropsychiatrischen und sensorischen Symptomen insbesondere auch autonome Störungen mit besonderer Beeinflussung des kardiovaskulären Systems.

 

Die orthostatische Hypotonie ist dabei mit einer Frequenz von ca. 50 % aller Patienten das häufigste Symptom einer kardiovaskulären autonomen Dysfunktion (Quelle: Peralta C, Stampfer-Kountchev M, Karner E et al. Orthostatic hypotension and attention in Parkinson’s disease with and without dementia. J Neural Transm 2007; 114 (5): 585–588). Das Vorhandensein einer orthostatischen Hypotonie stellt einen unabhängigen Prädiktor für Mortalität dar. Eine geeignete symptomorientierte Diagnostik und eine symptomatische Behandlung als Teil einer interdisziplinären Herangehensweise können daher von größtem Nutzen für die Patienten sein. Zusätzlich zur krankheitsbedingten Dysautonomie können Antiparkinson-Medikamente die kardiovaskuläre Funktion beeinflussen. Die Datenlage hierzu ist allerdings sehr lückenhaft. Für die Behandlung der kardiovaskulären Insuffizienz beim Morbus Parkinson sind doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studien selten, was zur Folge hat, dass die meisten Empfehlungen nicht evidenzbasiert sind. Ausgehend von einem solchen Fall eines komorbiden Patienten wird die Komplexität einer Parkinson-Kombinationstherapie beleuchtet und Empfehlungen für die Praxis werden kritisch diskutiert.

 

 

Autor

 

Werbung

  • Prof. Dr. Alexander Storch
    Division für Neurodegenerative Erkrankungen, Klinik und Poliklinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Dresden

 


 

Quelle: TEVA Deutschland, 14.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga