Studienupdate zu InsuPad®

 

  • Prof. Dr. Dr. Andreas Pfützner, Diabeteszentrum und Praxis, Mainz

 

Berlin (30. Mai 2014) – InsuPad® erhöht die Verfügbarkeit von Insulin nach der Injektion durch Erhöhung der subkutanen Mikrozirkulation. Gleichzeitig wird mit InsuPad® bei jeder Injektion ein stabiler, lokaler anatomischer Hautzustand hergestellt, der die Aufnahme und damit auch die Steuerung der Insulintherapie vereinfacht. In der vergleichenden BARMER-Studie konnte gezeigt werden, dass das Erreichen des HbA1c-Ziel Wertes von < 6.5 % mit InsuPad® daher mit deutlich niedrigerem Insulinbedarf und mit einer deutlich niedrigeren Prävalenz von Hypoglykämien möglich ist.


In einer monozentrischen Sub-Studie der BARMER-Studie konnte mit Hilfe von standardisierten Mahlzeitentoleranztests belegt werden, dass die von den Patienten berichtete Reduktion der prandialen Insulindosen mit InsuPad® auch einer wissenschaftlichen Überprüfung standhält. Das Insulin flutet mit InsuPad® messbar schneller an und auch eine um 20 % niedrigere Dosis erzielt eine vergleichbare metabolische Kontrolle, was sich durch Messung von Glukose, Triglyzeriden, intaktem Proinsulin und anderen Stoffwechselparametern zeigen lässt. In einer randomisierten Cross-over Studie am Diabeteszentrum Bad Mergentheim wurde darüber hinaus mit 20 Patienten bestätigt, dass der Einsatz von InsuPad® in der täglichen Routine zu einer Reduktion der postprandialen Blutzuckerspitzen führt.

 

In weiteren Ad-Hoc Analysen der BARMER-Studie wurden weitere klinisch interessante Aspekte untersucht. Die Lebensqualität der Patienten (gemessen mit validierten und standardisierten Instrumenten) wird durch den zusätzlichen Aufwand der InsuPad®-Therapie nicht beeinträchtigt und ca. ein Drittel der Patienten berichtete über weniger Schmerzen an der Injektionsstelle, wenn InsuPad® zum Einsatz kommt. Eine Sub-Analyse der Patienten mit Typ 1 Diabetes zeigte, dass diese insbesondere durch eine Glättung der Blutzuckertagesprofile vom InsuPad®-Einsatz profitieren. Sie hatten dadurch 75 % weniger Unterzuckerungen als die Typ 1 Patienten im Kontrollarm der Studie. Das Erreichen von zwei Therapiezielen (HbA1c < 6,5 % und Gewichtsabnahme um mehr als 1 kg) gelang in der BARMER-Studie bei 31 % der Patienten im InsuPad®-Arm und bei 22 % der Patienten mit Kontrollarm ohne InsuPad®. Die InsuPad® Patienten erreichten beide Therapieziele jedoch mit einem um 40 % niedrigeren prandialen Insulinbedarf und hatten dabei 69 % weniger Hypoglykämien als die Patienten ohne InsuPad®. Gerade die Patienten, die motiviert sind unter einer intensivierten Insulintherapie auch noch eine Gewichtsabnahme anzustreben, scheinen somit von InsuPad® besonders zu profitieren.

 

 

Download

 

 

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Insuline medical, 30.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…