Studienupdate zu InsuPad®

 

  • Prof. Dr. Dr. Andreas Pfützner, Diabeteszentrum und Praxis, Mainz

 

Berlin (30. Mai 2014) – InsuPad® erhöht die Verfügbarkeit von Insulin nach der Injektion durch Erhöhung der subkutanen Mikrozirkulation. Gleichzeitig wird mit InsuPad® bei jeder Injektion ein stabiler, lokaler anatomischer Hautzustand hergestellt, der die Aufnahme und damit auch die Steuerung der Insulintherapie vereinfacht. In der vergleichenden BARMER-Studie konnte gezeigt werden, dass das Erreichen des HbA1c-Ziel Wertes von < 6.5 % mit InsuPad® daher mit deutlich niedrigerem Insulinbedarf und mit einer deutlich niedrigeren Prävalenz von Hypoglykämien möglich ist.


In einer monozentrischen Sub-Studie der BARMER-Studie konnte mit Hilfe von standardisierten Mahlzeitentoleranztests belegt werden, dass die von den Patienten berichtete Reduktion der prandialen Insulindosen mit InsuPad® auch einer wissenschaftlichen Überprüfung standhält. Das Insulin flutet mit InsuPad® messbar schneller an und auch eine um 20 % niedrigere Dosis erzielt eine vergleichbare metabolische Kontrolle, was sich durch Messung von Glukose, Triglyzeriden, intaktem Proinsulin und anderen Stoffwechselparametern zeigen lässt. In einer randomisierten Cross-over Studie am Diabeteszentrum Bad Mergentheim wurde darüber hinaus mit 20 Patienten bestätigt, dass der Einsatz von InsuPad® in der täglichen Routine zu einer Reduktion der postprandialen Blutzuckerspitzen führt.

 

In weiteren Ad-Hoc Analysen der BARMER-Studie wurden weitere klinisch interessante Aspekte untersucht. Die Lebensqualität der Patienten (gemessen mit validierten und standardisierten Instrumenten) wird durch den zusätzlichen Aufwand der InsuPad®-Therapie nicht beeinträchtigt und ca. ein Drittel der Patienten berichtete über weniger Schmerzen an der Injektionsstelle, wenn InsuPad® zum Einsatz kommt. Eine Sub-Analyse der Patienten mit Typ 1 Diabetes zeigte, dass diese insbesondere durch eine Glättung der Blutzuckertagesprofile vom InsuPad®-Einsatz profitieren. Sie hatten dadurch 75 % weniger Unterzuckerungen als die Typ 1 Patienten im Kontrollarm der Studie. Das Erreichen von zwei Therapiezielen (HbA1c < 6,5 % und Gewichtsabnahme um mehr als 1 kg) gelang in der BARMER-Studie bei 31 % der Patienten im InsuPad®-Arm und bei 22 % der Patienten mit Kontrollarm ohne InsuPad®. Die InsuPad® Patienten erreichten beide Therapieziele jedoch mit einem um 40 % niedrigeren prandialen Insulinbedarf und hatten dabei 69 % weniger Hypoglykämien als die Patienten ohne InsuPad®. Gerade die Patienten, die motiviert sind unter einer intensivierten Insulintherapie auch noch eine Gewichtsabnahme anzustreben, scheinen somit von InsuPad® besonders zu profitieren.

 

 

Download

 

 

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Insuline medical, 30.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…