Fortschritte der Lungenkrebstherapie durch molekularbiologische Forschung

Sichtweise der molekularbiologischen Forscherin

 

Von Prof. Dr. Dr. Heike Allgayer, Mannheim

 

Dresden (5. Oktober 2008) – Die Entwicklung der modernen Krebstherapie kommt heutzutage ohne wesentliche Beteiligung der Molekularbiologie nicht mehr aus. Gerade die Entwicklung in den letzten Jahren zeigt an einzelnen beeindruckenden Beispielen, dass durch eine leistungsstarke Umsetzung molekularer Erkenntnisse ganz neue Dimensionen in der Tumortherapie erreicht werden können. Die Tumortherapie von morgen muss sich zunehmend an den individuellen Gegebenheiten des einzelnen Tumors und des einzelnen Patienten orientieren, und verwendet dafür zunehmend spezifische molekulare Zielstrukturen, die für Krebszellen wesentlich sind.

 

Der erfolgreiche Einsatz solcher „Targeted Therapy“ verlangt jedoch eine ebenso präzise Diagnostik des einzelnen Patienten wie auch seines Tumors für eine adäquate Therapieselektion. Hier besteht noch ein immenser Bedarf, molekulardiagnostische Standards für eine adäquate Patientenselektion im Rahmen von klinischen Studien zu neuen Therapiestrategien zu definieren. Ebenso wichtig ist die molekularbiologische Diagnostik, um neue molekulartherapeutische Strategien in Kombination mit etablierten Therapieprinzipien, wie Chirurgie, Chemo- oder Strahlentherapie herauszuarbeiten.

 

Zudem werden permanent neue wissenschaftliche Fragestellungen aus klinischen Studien an Patienten zu neuen therapeutischen Substanzen in das Labor zurückgetragen, um zusätzliche Mechanismen der Wirkung neuer Substanzen in der Klinik und in Patienten zu erfassen.

 

Sicherlich gibt es in dieser Hinsicht noch viele ungelöste Probleme, an denen Grundlagenforscher, translationale Forscher mit sowohl klinischem als auch grundlagenwissenschaftlichem Hintergrund und Kliniker verschiedenster Bereiche eng zusammenarbeiten müssen:

 

1. Diese Probleme betreffen insbesondere die Tatsache, dass nicht nur Patienten, sondern auch deren Tumoren und wiederum deren Metastasen individuell unterschiedlich sind, und Tumorzellen mit den unterschiedlichsten molekularen Eigenschaften besitzen. Hinzu kommt, dass sich die Eigenschaften von Tumoren und Tumorzellen im Laufe der Zeit, auch unter Tumortherapie, ständig verändern. Damit ist eine der herausforderndsten Fragen, inwiefern eine molekular-basierte Therapie nicht nur auf den einzelnen Patienten, sondern auf die unterschiedlichen Tumorzellen und deren zeitlichen Verlauf zugeschnitten werden kann.

 

2. Eine zweite wesentliche Frage ist die nach der methodisch richtigen Identifizierung derjenigen Patienten, die für eine spezifische molekulare Therapie in Frage kommen. Hier besteht vor allem die Frage, welche molekularen Faktoren entscheidend sind, um die Antwort auf eine bestimmte neue Therapiestrategie sicher für den einzelnen Patienten vorherzusagen. Es gibt viele aktuelle Beispiele, die zeigen, dass die Wirkung eines gegen ein Molekül gerichteten neuen Medikaments z.T. entscheidend beeinflusst wird durch Veränderungen nicht nur des Zielmoleküls selbst, sondern von Molekülen, die mit diesen interagieren. Ebenso wird immer mehr bekannt, dass vererbbare genetische Varianten (sogenannte Polymorphismen), die Antwort auf neue molekulare Therapien, aber auch die Antwort auf klassische chemotherapeutische Strategien, entscheidend modifizieren können. Nicht zuletzt steht bei allen molekularen Analysen immer die Frage nach einer internationalen Standardisierung der entsprechenden Nachweismethode im Vordergrund.

 

Diese und andere herausfordernde Fragen können nur durch eine unmittelbare und enge Interaktion molekularbiologischer und brückenbildender Forschung zur Klinik hin mit klinischen Studienzentren und verschiedensten klinischer Fachdisziplinen, sowie mit Partnern, die molekulare Therapiestrategien entwickeln, erfolgen. Dies gilt für die moderne Diagnostik und Behandlung von Tumorerkrankungen allgemein, wie auch für die moderne Behandlung des Lungenkrebses.

 

 

Download

 

Folien zum Vortrag von Prof. Dr. Dr. Heike Allgayer.pdf Prof. Dr. Dr. Heike Allgayer.pdf (930.74 KB)

 


 

Quelle: Pressekonferenz anlässlich des International Thoracic Oncology Congress Dresden (ITOCD) am 5. Oktober 2008 in Dresden (V3-publicrelations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung