Therapiemöglichkeiten mit Pregabalin

Vorstellung der Studienergebnisse

 

Von Prof. Dr. Hans-Peter Volz, Werneck

 

Frankfurt am Main (23. Juni 2006) – Die generalisierte Angststörung (GAD, generalized anxiety disorder) ist die häufigste Angststörung überhaupt. Bisher stehen als psychopharmakologische Behandlungsmöglichkeiten, sieht man von den trizyklischen Antidepressiva ab, folgende Substanzen zur Verfügung:

 

  • Buspiron
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI): Paroxetin und Escitalopram
  • Selektive Serotonin- und Noradrenalin‑Wiederaufnahme-Hemmer (SNRI): Venlafaxin – Benzodiazepine (Diazepam, Alprazolam).

 

Die serotonergen Substanzen und Buspiron sind durch einen verzögerten Wirkeintritt gekennzeichnet. Mitunter kommt es sogar am Beginn der Behandlung vorübergehend zu einer Angstzunahme. Unter den SSRI berichten die Patienten neben gastrointestinalen Nebenwirkungen in bis zu 80 % auch über sexuelle Dysfunktionen. Die Benzodiazepine wirken zwar rasch, aber sedieren und können bei einem Teil der Patienten eine Gewöhnung und eine Abhängigkeit auslösen.

 

Pregabalin, das nun nach der Einführung als Antiepileptikum und als Pharamakotherapeutikum bei peripheren neuropathischen Schmerzen für die Therapie der GAD zugelassen worden ist, scheint die Vorteile der genannten Substanzen zu verbinden ohne ihre Nachteile aufzuweisen. So zeichnet sich Pregabalin durch einen ebenso raschen Wirkeintritt wie die Benzodiazepone aus, jedoch ist die Sedierung hierbei wesentlich geringer ausgeprägt. Auch kommt es weder zu einer initialen Angstzunahme wie bei den serotonergen Substanzen, noch zu sexuellen Funktionsstörungen.

 

Neben zahlreichen Studien zur Akutwirksamkeit konnte für Pregabalin auch die Effektivität bei der Erhaltungstherapie gezeigt werden. Es wurde eine signifikante Besserung der Symptome von generalisierten Angststörungen gemäß der Hamilton-Anxiety-Rating-Scale (HAM-A) innerhalb der ersten Woche beobachtet, die über den ganzen Beobachtungszeitraum anhielt. Somit steht eine neue Substanz zur Verfügung, die es in Zukunft wesentlich erleichtern wird, GAD-Patienten schnell und nachhaltig zu helfen.

 

 

 

Abb. 1: Rezeptierte Medikamente bei GAD. 

 

 

 

 

Abb. 2: Pregabalin bei GAD – Phase III-Programm. 

 

 

 

 

Abb. 3: Studie mit Pregabalin und Venlafaxin. 

 

 

 

Abb. 4: Studie mit Pregabalin und Alprazolam: Schnelle und anhaltende Verbesserung des HAMA-Scores.

 

 

 

 

Abb. 5: Wirksamkeit von Pregabalin bei GAD: Zusammenfassung.

 

 

 

Abb. 6: Pregabalin bei GAD: Zusammenfassung der Verträglichkeit.

 

 

 

Abb. 7: Zusammenfassung.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema „Neue Behandlungsoption in der GAD – Zulassungserweiterung für Pregabalin“ am 23.06.2006 in Berlin (MCG–Medical Consulting Group) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…