Therapiemöglichkeiten mit Pregabalin

Vorstellung der Studienergebnisse

 

Von Prof. Dr. Hans-Peter Volz, Werneck

 

Frankfurt am Main (23. Juni 2006) – Die generalisierte Angststörung (GAD, generalized anxiety disorder) ist die häufigste Angststörung überhaupt. Bisher stehen als psychopharmakologische Behandlungsmöglichkeiten, sieht man von den trizyklischen Antidepressiva ab, folgende Substanzen zur Verfügung:

 

  • Buspiron
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI): Paroxetin und Escitalopram
  • Selektive Serotonin- und Noradrenalin‑Wiederaufnahme-Hemmer (SNRI): Venlafaxin – Benzodiazepine (Diazepam, Alprazolam).

 

Die serotonergen Substanzen und Buspiron sind durch einen verzögerten Wirkeintritt gekennzeichnet. Mitunter kommt es sogar am Beginn der Behandlung vorübergehend zu einer Angstzunahme. Unter den SSRI berichten die Patienten neben gastrointestinalen Nebenwirkungen in bis zu 80 % auch über sexuelle Dysfunktionen. Die Benzodiazepine wirken zwar rasch, aber sedieren und können bei einem Teil der Patienten eine Gewöhnung und eine Abhängigkeit auslösen.

 

Pregabalin, das nun nach der Einführung als Antiepileptikum und als Pharamakotherapeutikum bei peripheren neuropathischen Schmerzen für die Therapie der GAD zugelassen worden ist, scheint die Vorteile der genannten Substanzen zu verbinden ohne ihre Nachteile aufzuweisen. So zeichnet sich Pregabalin durch einen ebenso raschen Wirkeintritt wie die Benzodiazepone aus, jedoch ist die Sedierung hierbei wesentlich geringer ausgeprägt. Auch kommt es weder zu einer initialen Angstzunahme wie bei den serotonergen Substanzen, noch zu sexuellen Funktionsstörungen.

 

Neben zahlreichen Studien zur Akutwirksamkeit konnte für Pregabalin auch die Effektivität bei der Erhaltungstherapie gezeigt werden. Es wurde eine signifikante Besserung der Symptome von generalisierten Angststörungen gemäß der Hamilton-Anxiety-Rating-Scale (HAM-A) innerhalb der ersten Woche beobachtet, die über den ganzen Beobachtungszeitraum anhielt. Somit steht eine neue Substanz zur Verfügung, die es in Zukunft wesentlich erleichtern wird, GAD-Patienten schnell und nachhaltig zu helfen.

 

 

 

Abb. 1: Rezeptierte Medikamente bei GAD. 

 

 

 

 

Abb. 2: Pregabalin bei GAD – Phase III-Programm. 

 

 

 

 

Abb. 3: Studie mit Pregabalin und Venlafaxin. 

 

 

 

Abb. 4: Studie mit Pregabalin und Alprazolam: Schnelle und anhaltende Verbesserung des HAMA-Scores.

 

 

 

 

Abb. 5: Wirksamkeit von Pregabalin bei GAD: Zusammenfassung.

 

 

 

Abb. 6: Pregabalin bei GAD: Zusammenfassung der Verträglichkeit.

 

 

 

Abb. 7: Zusammenfassung.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema „Neue Behandlungsoption in der GAD – Zulassungserweiterung für Pregabalin“ am 23.06.2006 in Berlin (MCG–Medical Consulting Group) (tB).

 

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…