Therapiemöglichkeiten mit Pregabalin

Vorstellung der Studienergebnisse

 

Von Prof. Dr. Hans-Peter Volz, Werneck

 

Frankfurt am Main (23. Juni 2006) – Die generalisierte Angststörung (GAD, generalized anxiety disorder) ist die häufigste Angststörung überhaupt. Bisher stehen als psychopharmakologische Behandlungsmöglichkeiten, sieht man von den trizyklischen Antidepressiva ab, folgende Substanzen zur Verfügung:

 

  • Buspiron
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI): Paroxetin und Escitalopram
  • Selektive Serotonin- und Noradrenalin‑Wiederaufnahme-Hemmer (SNRI): Venlafaxin – Benzodiazepine (Diazepam, Alprazolam).

 

Die serotonergen Substanzen und Buspiron sind durch einen verzögerten Wirkeintritt gekennzeichnet. Mitunter kommt es sogar am Beginn der Behandlung vorübergehend zu einer Angstzunahme. Unter den SSRI berichten die Patienten neben gastrointestinalen Nebenwirkungen in bis zu 80 % auch über sexuelle Dysfunktionen. Die Benzodiazepine wirken zwar rasch, aber sedieren und können bei einem Teil der Patienten eine Gewöhnung und eine Abhängigkeit auslösen.

 

Pregabalin, das nun nach der Einführung als Antiepileptikum und als Pharamakotherapeutikum bei peripheren neuropathischen Schmerzen für die Therapie der GAD zugelassen worden ist, scheint die Vorteile der genannten Substanzen zu verbinden ohne ihre Nachteile aufzuweisen. So zeichnet sich Pregabalin durch einen ebenso raschen Wirkeintritt wie die Benzodiazepone aus, jedoch ist die Sedierung hierbei wesentlich geringer ausgeprägt. Auch kommt es weder zu einer initialen Angstzunahme wie bei den serotonergen Substanzen, noch zu sexuellen Funktionsstörungen.

 

Neben zahlreichen Studien zur Akutwirksamkeit konnte für Pregabalin auch die Effektivität bei der Erhaltungstherapie gezeigt werden. Es wurde eine signifikante Besserung der Symptome von generalisierten Angststörungen gemäß der Hamilton-Anxiety-Rating-Scale (HAM-A) innerhalb der ersten Woche beobachtet, die über den ganzen Beobachtungszeitraum anhielt. Somit steht eine neue Substanz zur Verfügung, die es in Zukunft wesentlich erleichtern wird, GAD-Patienten schnell und nachhaltig zu helfen.

 

 

 

Abb. 1: Rezeptierte Medikamente bei GAD. 

 

 

 

 

Abb. 2: Pregabalin bei GAD – Phase III-Programm. 

 

 

 

 

Abb. 3: Studie mit Pregabalin und Venlafaxin. 

 

 

 

Abb. 4: Studie mit Pregabalin und Alprazolam: Schnelle und anhaltende Verbesserung des HAMA-Scores.

 

 

 

 

Abb. 5: Wirksamkeit von Pregabalin bei GAD: Zusammenfassung.

 

 

 

Abb. 6: Pregabalin bei GAD: Zusammenfassung der Verträglichkeit.

 

 

 

Abb. 7: Zusammenfassung.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema „Neue Behandlungsoption in der GAD – Zulassungserweiterung für Pregabalin“ am 23.06.2006 in Berlin (MCG–Medical Consulting Group) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung