Moderne Handlungskonzepte bei Wirkungsfluktuation und Freezing

 

Prof. Dr. Heinz Reichmann

 

Nürnberg (24. September 2009) – Spätkomplikationen des idiopathischen Parkinsonsyndromes sind von Seiten der Motorik Dyskinesien und Wirkfluktuationen im Sinne von Wearing-off und On-Off-Phänomenen. Es wird generell davon ausgegangen, dass diese Wirkfluktuationen durch das Absterben der dopaminergen Neurone und der dann fehlenden endogenen Dopamin-Produktion und Dopamin-Lagerung in den dopaminergen Nervenzellen zu erklären ist.

 

Im Gegensatz zur physiologischen Situation, wo Dopamin-Rezeptoren etwa fünfmal pro Sekunde kontinuierlich stimuliert werden, weist Levodopa den entscheidenden Nachteil auf, dass es auch bei häufiger Applikation zu Spitzen und Tälern in der Plasmakonzentration führt, was dann in einer pulsatilen  Stimulation der Dopamin-Rezeptoren resultieren dürfte. Einen überzeugenden Beweis für diese Annahme bietet die Duodopa-Pumpe, mit der es gelingt, Levodopa kontinuierlich über einen intestinal gelegenen Schlauch zuzuführen und wo dann sehr konstante Levodopa-Plasmakonzentrationen und ein sehr geringes Dyskinsie-Risiko auftreten. Weitere Methoden, Dyskinesien zu behandeln, sind die tiefe Hirnstimulation und die Apomorphin-Pumpe sowie langwirksame Dopamin-Agonisten.

 

 

Wearing-off-Phänomen

 

Bezüglich der motorischen Störungen stehen aber nicht diese schweren Dyskinesien im Vordergrund, sondern das Wearing-off-Phänomen, das ebenfalls durch die zu kurze Halbwertszeit von Levodopa erklärt werden kann. Durch die Hinzugabe eines COMT-Hemmers wird die „area under the curve“ um ein Drittel vergrößert und die tiefen Täler in den Levodopa-Plasmaspiegeln überzeugend vermieden. Dies resultiert in einer hervorragenden Besserung des Wearing-off-Phänomens, in einer Vermehrung der On-Stunden und einer Reduktion der Off-Stunden. Interessant ist, dass nachgewiesen werden konnte, dass der frühe Einsatz eines COMT-Hemmers zu noch besseren Ergebnissen führt, als ein verspäteter Beginn. In der STRIDE-PD Studie wurde deswegen auch der frühe Einsatz von Stalevo® mit herkömmlichen Levodopa verglichen, ohne dass hier Stalevo® bezüglich der Dyskinesie-Entstehung einen Vorteil bot. Erneut war das Wearing-off aber unter Stalevo® deutlich seltener.

 

In der FIRST-STEP–Untersuchung konnte dann aber Stalevo® in einer Dosierung von 3 x 100 mg eine bessere symptomatische Wirksamkeit bezüglich CGI- und ADL-Werten zeigen, als dies das herkömmliche Levodopa schaffte.

 

 

Zusammenfassung

 

Zusammenfassend ist somit festzuhalten, dass die Verwendung eines COMT-Hemmers ein äußerst probates Mittel ist, um Wearing-off zu therapieren und vielleicht durch noch klügere Therapieansätze Dyskinesien zu mindern. Nicht zuletzt sei daran erinnert, dass in der LARGO Studie nicht nur Rasagilin, sondern auch Entacapone zu einer Verbesserung des Freezing-Phänomenes führte. Andere Methoden, Freezing zu behandeln, sind der Einsatz eines Laserpointers, das rhythmische Wippen des Patienten, um dann wieder voranschreiten zu können. Außer den oben genannten Präparaten gibt es derzeit keine überzeugende medikamentöse Therapie des Freezing-Phänomen.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Orion Pharma zum Thema „Parkinson – moderne Behandlungskonzepte“ am 24.09.2009 in Nürnberg (WEFRA).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung