Epilepsieforschung bei UCB

 

Von Professor Dr. Iris Löw-Friedrich, UCB GmbH, Monheim

 

Vimpat-LogoRund 50 Millionen Menschen leiden weltweit an einer Epilepsie, die zu wiederholt auftreten­den Anfällen führt. Zwischen 70 und 80 % dieser Patienten können wirksam mit einem oder mehreren der rund 20 zur Verfügung stehenden Antiepileptika behandelt werden. Umge­kehrt bedeutet dies für rund ein Drittel der Betroffenen unter einer schwer zu behandelnden Epilepsie mit unkontrollierbaren Anfällen oder nicht tolerierbaren Nebenwirkungen zu leiden. Hier liegt die Hoffnung in der Entwicklung neuer antiepileptischer Medikamente, mit denen auch diesen Patienten geholfen werden kann.

 

Schon Ende der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts legte Strubbe in der chemischen For­schung der UCB-Dipha in Brüssel mit der Synthese von Piracetam den Grundstein für die Ent­wicklung des Epilepsie-Portfolios unseres Unternehmens. Im Jahr 1992 erhielt das Nootropi­cum die Zulassung in Großbritannien zur Behandlung von Patienten, die unter Myoklonien mit kortikalem Ursprung leiden. Es folgten Zulassungen für ähnliche Indikationen in vielen anderen Ländern. Die Weiterentwicklung dieses Moleküls führte schließlich mit Levetiracetam zu einer neuen Generation von Antiepileptika. Anfang der 90er Jahre wurden klinische Stu­dien mit Levetiracetam, einem Abkömmling des Piracetams, in der Indikation Epilepsie gestar­tet. Im Jahr 1999 begann mit der Zulassung von Levetiracetam durch die FDA für die USA und im Jahr 2000 durch die EMEA für Europa die Erfolgsgeschichte des modernen Antiepilepti­kums. Zunächst für die Zusatzbehandlung von Epilepsiepatienten mit fokalen Anfällen zuge­lassen, konnte in den vergangenen Jahren dank seiner guten Wirksamkeit und Verträglichkeit, die in zahlreichen Studien dokumentiert ist, die Indikation im Bereich Epilepsie Schritt für Schritt, u.a. auch für die Monotherapie, erweitert werden.

 

Heute stehen wir mit der Zulassung von Lacosamid durch die EMEA für Europa – vor einem neuen wichtigen Schritt für die UCB GmbH auf dem Weg zu einem weiteren Ausbau unserer Kompetenz im Bereich der Epilepsie. Dies unterstreicht einmal mehr unser Engagement in der Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Epilepsie. Mit Lacosamid können wir wieder eine wegweisende, zusätzliche Therapieoption anbieten, da die funktio­nalisierte Aminosäure über einen eigenen, neuartigen Wirkmechanismus verfügt. Neben der Verstärkung der langsamen Inaktivierung von Natriumkanälen, die die pathophysiologische Übererregbarkeit bei Epilepsie vermindert, bindet Lacosamid zu CRMP-2, einem neuronalen Protein.

 

Die Zulassung von Lacosamid – der Handelsname lautet Vimpat® – ist ein wichtiger Meilen­stein auf dem Weg zur Verbesserung der Epilepsietherapie, da immer noch viele Epilepsiepati­enten mit den derzeit zur Verfügung stehenden Antiepileptika ihre Anfälle nicht vollständig kontrollieren können oder unter starken Nebenwirkungen leiden. Die UCB GmbH strebt des­halb weiterhin eine führende Rolle in der Therapie dieser schweren Krankheit an und wird sich für die Entwicklung und Zulassung innovativer Antiepileptika einsetzen. So befindet sich derzeit das Antiepileptikum Brivaracetam in der klinischen Entwicklung. In Dosisfindungsstu­dien bei Patienten mit therapierefraktären fokalen Anfällen zeigte der Wirkstoff eine sehr wirksame antiepileptische Aktivität. Demnächst erwarten wir die Ergebnisse der Phase-III-Stu­dien mit Brivaracetam.

 

 

Abb. 1: Das Lacosamid-Molekül.

 

 Abb. 1: Das Lacosamid-Molekül.

 

 

Abb. 2: Neue Wirkweise.

 

 Abb. 2: Neue Wirkweise.

 

 

Abb. 3: Verschiedene Applikationsformen.

 

 Abb. 3: Verschiedene Applikationsformen.

 

 

 

 


 

Quelle: 4. Turmgespräch “Epilepsie” der Firma UCB Pharma am 05.09.2008 in Köln (Medizin und PR Gesundheitskommunikation) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung