Nierenzellkarzinom 2009

Herausforderungen in der Therapie des mRCC

 

Prof. Dr. Markus Kuczyk

 

Dresden (17. September 2009) – Durch Einführung der zielgerichteten Substanzen in die Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) haben sich Behandlungsziel und Prognose für mRCC-Patienten erheblich verändert: weg von der alleinigen Palliation und hin zur Progressionsverzögerung mit Erhöhung der Langzeit-Lebenserwartung bei gleichzeitig verbesserter Lebensqualität:

 

  • ·        Das mRCC hat sich als weitgehend resistent gegenüber allen heute verfügbaren Chemotherapien gezeigt.(1,2)Und auch die Strahlentherapie erweist sich als wenig effektiv.

  • ·        Bis zur Einführung der zielgerichteten Medikamente in die Therapie des mRCC war die Immuntherapie die Standardbehandlung. Bei diesen Therapien mit Interferon-alpha (IFN-a) und Interleukin-2 lagen die Ansprechraten unter 10 bis 20 %, daneben ist der Einsatz der Immunmodulatoren mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.(3-5)

  • ·        Mittlerweile gelten Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) oder monoklonale Antikörper als die mRCC-Therapie der Wahl. So wurde unter dem TKI Sunitinib (Sutent®), einem Referenzstandard bei mRCC, eine Vervierfachung der Ansprechrate im Vergleich zu IFN-a erreicht (47% vs. 12%, p<0,001) (6).

 

  • ·        Neben dem Multi-Kinase-Hemmer Sunitinib sind in Deutschland noch vier weitere Targeted Therapies zur Erstlinien- oder Zweitlinien-Therapie des mRCC zugelassen. Andere Substanzen befinden sich derzeit zum Teil schon in fortgeschrittenen Stadien der klinischen Erprobung, so dass künftig weitere Therapieoptionen bei dieser Tumorart zur Verfügung stehen könnten.

 

Die zielgerichteten Therapiemöglichkeiten haben das Behandlungsspektrum beim mRCC deutlich verbessert und erweitert. Gleichzeitig regen sie – mit Blick auf die optimale Ausschöpfung des therapeutischen Potenzials in der breiten klinischen Praxis – nach wie vor den wissenschaftlichen Diskurs an. Fragen, um die es dabei im Zusammenhang mit mRCC aktuell geht, sind zum Beispiel die nach dem Therapiebeginn und -kontinuum, nach dem sequentiellen Einsatz der TKIs, nach dem Einsatz der neuen Substanzen in besonderen Therapiesituationen wie der (Neo-)Adjuvanz oder die nach dem geeigneten Therapiemanagement zur Sicherung des Behandlungserfolges.

 

 

Referenzen

 

  1. Amato RJ. Semin Oncol 2000;27(2):177-186.
  2. Bennouna J et al. Oncology 2003;64:25-27.
  3. Fyfe G et al. J Clin Oncol 1995;13:688-696.
  4. Negrier S et al. N Engl J Med 1998;338:1272-1278.
  5. Huland E et al. Curr Opin Urol 2004;14:239-244.
  6. Motzer RJ et al. J Clin Oncol. June 1, 2009.

 

 

Autor

 

Prof. Dr. Markus Kuczyk , Direktor der Klinik für Urologie und Urologische Onkologie der medizinischen Hochschule Hannover, Hannover.

 

 

Download

 

Prof. Dr. Markus Kuczyk zum Thema „Herausforderungen in der Therapie des mRCC“

Folien: kuczyk.pdf kuczyk.pdf (767.71 KB)

 


 

Quelle: Satellitensymposium der Firma Pfizer zum Thema „Nierenzellkarzinom 2009 – Was ist gesichert?“ anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Dresden am 17.09.2009 (V3-Agentur).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung