Das logische Prinzip „GnRH‑Blocker"

 

Von Prof. Dr. Maurice Stephan Michel, Universitätsklinikum, Mannheim

 

Stuttgart (25. September 2008) – Die chirurgische Kastration bewirkt bereits innerhalb weniger Stunden nach der Operation eine schnelle, deutliche und lang anhaltende Suppression des Serum-Testosterons. Ein großer Nachteil der Orchiektomie ist jedoch, dass sie irreversibel und psychologisch sehr belastend ist. Deswegen ist die reversible medizinische Kastration mittels Hormontherapie durch Gonadotropin-releasing (GnRH) Agonisten die Therapie der Wahl für den Großteil der Patienten mit einem hormon‑sensitiven Prostatakarzinom. Jedoch kommt es beim Einsatz von GnRH-Agonisten, aufgrund des mit diesen Substanzen verbundenen Testosteron-Anstieges, nicht zu einer sofortigen Reduktion des Serum-Testosterons. Um diesem initialen Testosteronanstieg entgegenzuwirken wird zusätzlich sehr oft eine flare-up Prophylaxe mit einem Antiandrogen für die ersten vier Wochen eingesetzt. Zusätzlich erzielen die GnRHAgonisten in 2-12,5 % der Fälle nicht das Therapieziel von ≤ 50 ng/dl.

 

Die neuesten hormonellen Substanzen für die Therapie des PCa sind die GnRH-Rezeptor-Blocker. Sie produzieren, bedingt durch ihr direktes Wirkprinzip mit kompetitiver Rezeptorblockade, eine sofortige Absenkung des luteinisierenden Hormons (LH) und des Follikelstimulierenden Hormons (FSH). Dadurch wird eine schnelle Absenkung des Testosterons ohne initialen Testosteron-Anstieg erreicht. Da kein Risiko eines klinischen „flares" besteht, kann auf die zusätzliche Gabe von Antiandrogenen verzichtet werden.

 

Degarelix, der neue sich in der klinischen Entwicklung befindliche Wirkstoff, ist ein GnRHRezeptor-Blocker, der nach der Injektion ein Hydrogeldepot bildet, das über ein lang anhaltendes ,Release System’ verfügt. Es induziert eine wirkungsvolle medizinische Kastration ohne initialen Testosteron‑Anstieg, welche fast mit einer chirurgischen Kastration gleichzusetzen ist.

 

Eine Phase III Vergleichsstudie über 1 Jahr (versus Leuprolide 7,5 mg) hat die Wirksamkeit, Langzeitsicherheit und Verträglichkeit der Degarelix 1-Monats Erhaltungsdosis (160 mg und 80 mg) bei PCa-Patienten, die eine Androgenentzugstherapie benötigen, demonstriert (1):

 

  • Degarelix zeigt einen sofortigen Wirkungseintritt: das Testosteron sinkt an Tag 3 bei > 96 der Patienten auf ≤ 50 ng/dl ohne initialen Testosteronanstieg ab. Somit gibt es kein Risiko eines klinischen „flares".

 

  • Auch der PSA‑Wert wird unter Degarelix statistisch signifikant stärker im Vergleich zu Lupron/Leuprolide abgesenkt: am Tag 14 auf ‑64 % und an Tag 28 auf ‑85 % des Ausgangwertes.

 

  • Degarelix zeigt eine deutliche und lang anhaltende Testosteron- und PSA-Suppression über ein Jahr auf sehr niedrige Werte.

 

Das Sicherheitsprofil ähnelt dem von Lupron/Leuprolide. Es wurden Reaktionen an der Einstichstelle beobachtet, welche jedoch moderat waren und zu Beginn der Behandlung auftraten. In dem umfangreichen Studienprogramm an über 2-000 Patienten traten keine allergischen Reaktionen vom Soforttyp auf (1,2,3).

 

Die Dosierungs-Empfehlungen für die 1-Monatsanwendungen betragen als Starterdosis 240 mg, gefolgt von einer Erhaltungsdosis von 80 mg. Ein 3-Monatsdepot für Degarelix befindet sich zurzeit in der klinischen Entwicklung.

 

 

Literatur

  1. Van Poppel H. et al. Eur UroL Suppl. 2007; 6(2):28
  2. Gittelman M. et al. Urology70, Suppl. 3A, Abstract 192, Sept. 2007
  3. Boccon-Gibod L. 23rd EAU, Abstract 537, Milan 2008

 

Autor

Prof. Dr. med. Maurice Stephan Michel

Universitätsklinikum Mannheim

Sektion Uro-onkologie der Urologischen Klinik

Theodor-Kutzer-Ufer 1-3

68167 Mannheim

 


Quelle: Symposium der Firma Ferring zum Thema „Hormontherapie und Prostatakarzinom: What’s known, what’s new, what’s next?“ im Rahmen des 60. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie am 25. September 2008 in Stuttgart (AdLexis) (tB).

  

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…