Münchner Auxologie Projekt (MAP)

Von Prof. Dr. med. Detlef Kunze

München (25. November 2008) – Ein Projekt mit einer Datenbank zur frühzeitigen Erkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung von Kindern und Jugendlichen, in enger Zusammenarbeit von einem spezialisierten Auxologenzentrum (Abteilung für Kinderendokrinologie und – Diabetologie der Kinderklinik der LMU München im Dr. v. Haunersche Kinderspital und dem „MVZ Endokrinologikum München“) mit niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten in München und Südbayern.

Ziele und Grundlagen der Datenerfassung und Möglichkeiten der Verlaufsdokumentation

Die Verlaufskontrolle des Wachstums und der Gewichtsentwicklung von Kindern und Jugendlichen ist ein zentraler Bestandteil und Sinn der Vorsorgeuntersuchungen nach den „Kinderrichtlinien“ entsprechend Art. 26 SGB V. Dieses Vorsorgeprogramm befindet sich derzeit in grundsätzlicher Überarbeitung beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Als Ergänzung zu diesem neuen Vorsorgeprogramm nach evidenzbasierten Untersuchungs­kriterien bietet sich das MAP-Projekt an, das ähnlich wie die Datenbank des CRESCNET von Prof. Keller in Leipzig gestaltet ist.

In den Kinderarztpraxen wird die Körperlänge/Körpergröße der Kinder und Jugendlichen mit speziellen Messgeräten nach standardisierten Bedingungen bestimmt und an die zentrale Datenbank weitergeleitet. Der Arzt erhält eine entsprechende Rückmeldung der Auswertung seiner Daten, für die Eltern steht dann eine Dokumentation in Form von Perzentilenkurven für Größe – Gewicht – Wachstumsgeschwindigkeit und Bodymass Index (BMI) zur Verfügung. Durch die gleichzeitig erfassten Körpergrößen der Eltern hat er zusätzlich die Angaben der statistischen Zielgrößen und den familiären Zielgrößenbereich. In enger Kooperation mit dem Auxologen-Zentrum können so die notwendigen diagnostischen Maßnahmen veranlasst werden.

Flächendeckendes Screening

Durch elektronische Übermittlung anonymisierter Daten kann ein Screening aller in den Praxen der Kinder- und Jugendärzte gemessenen Werte aufgebaut und so frühzeitig auffällige Werte und Abweichungen erkannt und die klinischen Konsequenzen gezogen werden. Hier spielt heute neben den Wachstumsstörungen zunehmend eine frühzeitig auffällige Gewichtsentwicklung eine Rolle: Durch den Verlauf der BMI-Perzentilen lässt sich ein beginnendes Übergewicht als frühzeitiges Zeichen einer Adipositas-Entwicklung mit all den späteren Risikofaktoren und Folgeerkrankungen im Erwachsenalter erkennen.

Ein solches Screening ist deshalb eine bedeutende Präventionsmaßnahme.

Kontakt
Professor Dr. med. Detlef Kunze
Kinder- und Jugendarzt
Kinderendokrinologie/Medizinische Genetik
Kratzerstraße 22 ∙ 80638 München
Telefon: 089-156513 ∙ Telefax: 089-154526
eMail: dr.detlef.kunze@t-online.de


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sandoz am 25.11.2008 in München.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung