Münchner Auxologie Projekt (MAP)

Von Prof. Dr. med. Detlef Kunze

München (25. November 2008) – Ein Projekt mit einer Datenbank zur frühzeitigen Erkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung von Kindern und Jugendlichen, in enger Zusammenarbeit von einem spezialisierten Auxologenzentrum (Abteilung für Kinderendokrinologie und – Diabetologie der Kinderklinik der LMU München im Dr. v. Haunersche Kinderspital und dem „MVZ Endokrinologikum München“) mit niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten in München und Südbayern.

Ziele und Grundlagen der Datenerfassung und Möglichkeiten der Verlaufsdokumentation

Die Verlaufskontrolle des Wachstums und der Gewichtsentwicklung von Kindern und Jugendlichen ist ein zentraler Bestandteil und Sinn der Vorsorgeuntersuchungen nach den „Kinderrichtlinien“ entsprechend Art. 26 SGB V. Dieses Vorsorgeprogramm befindet sich derzeit in grundsätzlicher Überarbeitung beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Als Ergänzung zu diesem neuen Vorsorgeprogramm nach evidenzbasierten Untersuchungs­kriterien bietet sich das MAP-Projekt an, das ähnlich wie die Datenbank des CRESCNET von Prof. Keller in Leipzig gestaltet ist.

In den Kinderarztpraxen wird die Körperlänge/Körpergröße der Kinder und Jugendlichen mit speziellen Messgeräten nach standardisierten Bedingungen bestimmt und an die zentrale Datenbank weitergeleitet. Der Arzt erhält eine entsprechende Rückmeldung der Auswertung seiner Daten, für die Eltern steht dann eine Dokumentation in Form von Perzentilenkurven für Größe – Gewicht – Wachstumsgeschwindigkeit und Bodymass Index (BMI) zur Verfügung. Durch die gleichzeitig erfassten Körpergrößen der Eltern hat er zusätzlich die Angaben der statistischen Zielgrößen und den familiären Zielgrößenbereich. In enger Kooperation mit dem Auxologen-Zentrum können so die notwendigen diagnostischen Maßnahmen veranlasst werden.

Flächendeckendes Screening

Durch elektronische Übermittlung anonymisierter Daten kann ein Screening aller in den Praxen der Kinder- und Jugendärzte gemessenen Werte aufgebaut und so frühzeitig auffällige Werte und Abweichungen erkannt und die klinischen Konsequenzen gezogen werden. Hier spielt heute neben den Wachstumsstörungen zunehmend eine frühzeitig auffällige Gewichtsentwicklung eine Rolle: Durch den Verlauf der BMI-Perzentilen lässt sich ein beginnendes Übergewicht als frühzeitiges Zeichen einer Adipositas-Entwicklung mit all den späteren Risikofaktoren und Folgeerkrankungen im Erwachsenalter erkennen.

Ein solches Screening ist deshalb eine bedeutende Präventionsmaßnahme.

Kontakt
Professor Dr. med. Detlef Kunze
Kinder- und Jugendarzt
Kinderendokrinologie/Medizinische Genetik
Kratzerstraße 22 ∙ 80638 München
Telefon: 089-156513 ∙ Telefax: 089-154526
eMail: dr.detlef.kunze@t-online.de


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sandoz am 25.11.2008 in München.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…