Diagnose Alzheimer-Demenz:

Ändert sich etwas für den Patienten? Das Recht auf frühe Diagnose und Therapie

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Matthias W. Riepe

 

Mannheim (23. September 2010) – Die Alzheimer-Demenz (AD) ist eine voranschreitende neurodegenerative Erkrankung. Zu Beginn verläuft sie oft unbemerkt für Patienten und Angehörige. Ein zu unterschiedlichen Zeitpunkten auftretendes Gewahrwerden einer Wesensänderung oder Änderung der geistigen Leistungsfähigkeit führt häufig zu Konflikten und stellt darüber hinaus für die Gesellschaft ein Sicherheitsrisiko (z. B. beim Autofahren) dar.  Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Zahl der von dieser Erkrankung betroffenen Patienten und deren Angehörigen in den nächsten Jahren zunehmen. Das heißt auch, dass die Gesellschaft sich unter der Häufung der Diagnose, Therapie und Versorgung der Erkrankten verändern wird.

 

Im Verlauf der Alzheimer-Demenz treten neben kognitiven Defiziten vor allem Verhaltensauffälligkeiten und herausforderndes Verhalten in den Vordergrund. Außerdem zeigen sich zunehmend Einschränkungen bei Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) und instrumentellen Aktivitäten des täglichen Lebens (iADL). Dies bedeutet für den Patienten einen erhöhten Betreuungsbedarf. Wenn der Patient nicht mehr in der Lage ist, selbständig für sich zu sorgen, muss dies von Angehörigen oder in Institutionen (Pflegeheimen) geleistet werden. Eine antidementive medikamentöse Therapie für den Patienten hat dadurch auch einen therapeutischen Effekt auf den Angehörigen. 

 

Einerseits kann der Eindruck entstehen, dass, obwohl nicht zur ärztlichen Kernaufgabe gehörend, zunehmend bei Ärzten angefragt wird, welche ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen die eingesetzten Therapien zur Folge haben. Darüber hinaus hat es immer mehr den Anschein, dass das ärztliche Handeln durch gesundheitspolitische Maßregeln ohne hinreichende wissenschaftliche Begründung gelenkt werden soll.

 

Es ist daher für den Bereich der Alterserkrankungen für Ärzte zunehmend bedeutend darzustellen, wie aus medizinischer und neurobiologischer Sicht von der Entwicklung der Krankheitssymptome auf die Alltagsaktivität sowie soziale Interaktion geschlossen werden kann. Nur so kann die ärztliche Sicht auf das, was „Nutzen“ ist, erhalten bleiben und die gesundheitspolitische Umdeutung des Begriffes „Nutzen“ in einen meta-analytischen statistischen Begriff verhindert werden.

 

 

Autor

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Matthias W. Riepe

Sektion Gerontopsychiatrie, Psychiatrie II Universität Ulm und Abteilung Gerontopsychiatrie Bezirkskrankenhaus Günzburg

 

 

Abbildung

 

 

Abb.: Schematische Darstellung der Behandlung von Demenzen mit Empfehlungsgraden (A,B,C) nach der S3-Leitlinie „Demenzen“ der Fachgesellschaften DGPPN und DGN, November 2009 

 

Abb.: Schematische Darstellung der Behandlung von Demenzen mit Empfehlungsgraden (A,B,C) nach der S3-Leitlinie „Demenzen“ der Fachgesellschaften DGPPN und DGN, November 2009

 

 

Download

 

S3-Leitlinie „Demenzen“ (Kurzversion): S3Leitlinie Demenzen.pdf S3Leitlinie Demenzen.pdf (559.20 KB)

 


Quelle: „Meet the expert“ der Firma Lundbeck – „Diagnose Alzheimer-Demenz: Ändert sich etwas für den Patienten? Das Recht auf frühe Diagnose und Therapie“ am 23.09.2010 in Mannheim (Hering Schuppener Healthcare) (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung