Diagnose Alzheimer-Demenz:

Ändert sich etwas für den Patienten? Das Recht auf frühe Diagnose und Therapie

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Matthias W. Riepe

 

Mannheim (23. September 2010) – Die Alzheimer-Demenz (AD) ist eine voranschreitende neurodegenerative Erkrankung. Zu Beginn verläuft sie oft unbemerkt für Patienten und Angehörige. Ein zu unterschiedlichen Zeitpunkten auftretendes Gewahrwerden einer Wesensänderung oder Änderung der geistigen Leistungsfähigkeit führt häufig zu Konflikten und stellt darüber hinaus für die Gesellschaft ein Sicherheitsrisiko (z. B. beim Autofahren) dar.  Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Zahl der von dieser Erkrankung betroffenen Patienten und deren Angehörigen in den nächsten Jahren zunehmen. Das heißt auch, dass die Gesellschaft sich unter der Häufung der Diagnose, Therapie und Versorgung der Erkrankten verändern wird.

 

Im Verlauf der Alzheimer-Demenz treten neben kognitiven Defiziten vor allem Verhaltensauffälligkeiten und herausforderndes Verhalten in den Vordergrund. Außerdem zeigen sich zunehmend Einschränkungen bei Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) und instrumentellen Aktivitäten des täglichen Lebens (iADL). Dies bedeutet für den Patienten einen erhöhten Betreuungsbedarf. Wenn der Patient nicht mehr in der Lage ist, selbständig für sich zu sorgen, muss dies von Angehörigen oder in Institutionen (Pflegeheimen) geleistet werden. Eine antidementive medikamentöse Therapie für den Patienten hat dadurch auch einen therapeutischen Effekt auf den Angehörigen. 

 

Einerseits kann der Eindruck entstehen, dass, obwohl nicht zur ärztlichen Kernaufgabe gehörend, zunehmend bei Ärzten angefragt wird, welche ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen die eingesetzten Therapien zur Folge haben. Darüber hinaus hat es immer mehr den Anschein, dass das ärztliche Handeln durch gesundheitspolitische Maßregeln ohne hinreichende wissenschaftliche Begründung gelenkt werden soll.

 

Es ist daher für den Bereich der Alterserkrankungen für Ärzte zunehmend bedeutend darzustellen, wie aus medizinischer und neurobiologischer Sicht von der Entwicklung der Krankheitssymptome auf die Alltagsaktivität sowie soziale Interaktion geschlossen werden kann. Nur so kann die ärztliche Sicht auf das, was „Nutzen“ ist, erhalten bleiben und die gesundheitspolitische Umdeutung des Begriffes „Nutzen“ in einen meta-analytischen statistischen Begriff verhindert werden.

 

 

Autor

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Matthias W. Riepe

Sektion Gerontopsychiatrie, Psychiatrie II Universität Ulm und Abteilung Gerontopsychiatrie Bezirkskrankenhaus Günzburg

 

 

Abbildung

 

 

Abb.: Schematische Darstellung der Behandlung von Demenzen mit Empfehlungsgraden (A,B,C) nach der S3-Leitlinie „Demenzen“ der Fachgesellschaften DGPPN und DGN, November 2009 

 

Abb.: Schematische Darstellung der Behandlung von Demenzen mit Empfehlungsgraden (A,B,C) nach der S3-Leitlinie „Demenzen“ der Fachgesellschaften DGPPN und DGN, November 2009

 

 

Download

 

S3-Leitlinie „Demenzen“ (Kurzversion): S3Leitlinie Demenzen.pdf S3Leitlinie Demenzen.pdf (559.20 KB)

 


Quelle: „Meet the expert“ der Firma Lundbeck – „Diagnose Alzheimer-Demenz: Ändert sich etwas für den Patienten? Das Recht auf frühe Diagnose und Therapie“ am 23.09.2010 in Mannheim (Hering Schuppener Healthcare) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung