Risiken unbehandelter Insomnien

 

Prof. Dr. med. Göran Hajak

 

Leipzig (14. November 2009) – Insomnie ist eine von der WHO klar definierte und in allen Gesundheitssystemen westlicher Staaten als behandlungsbedürftige Erkrankung anerkannte Störung. Die Betroffenen leiden, vor allem wenn ihre Beschwerden rezidivierend auftreten, und sie sich in ihrer Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit am Tage eingeschränkt fühlen.

 

Es grenzt an eine Provokation für diese Patienten, die Bedeutsamkeit ihrer Beschwerden an den potenziellen Folgen festmachen zu wollen. Dies wird jedoch zunehmend von Gesundheitspolitikern und Kostenträgern, ja sogar von der Ärzteschaft selbst eingefordert. Diese Haltung ignoriert jedoch vollkommen, dass gestörter Schlaf in der Regel eine subjektive Qualität hat, durchaus vergleichbar mit Schmerz oder Depression, die für sich allein höchsten Krankheitswert für die Betroffen hat. Dies sollten sich Ärzte vergegenwärtigen, wenn sie um Hilfe bei dem Vorliegen von Ein- oder Durchschlafstörungen gebeten werden. Es sollte das subjektive Leid des Menschen zielführend sein, wenn es darum geht, eine Behandlungsindikation zu stellen und deren Kosten der Gemeinschaft in Rechnung zu stellen.

 

Wissenschaftler haben dennoch umfangreiche Daten zum Krankheitswert der Insomnie generiert. Experimentelle und epidemiologische Daten liegen dabei vor allem für die Schlafdeprivation vor. Verminderter Schlaf erhöht das Risiko für Unfälle in Beruf und Haushalt, für Bluthochdruck, kardiovaskuläre Erkrankungen, Störungen der Blutzuckerregulation und Immunfunktion und kann die Mortalität erhöhen. Insomnie wurde vor allem epidemiologisch und in Kohortenstudien verantwortlich gemacht für eine eingeschränkte psychosoziale Funktionsfähigkeit und ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen, insbesondere Depression sowie Substanzmissbrauch und -abhängig-keit. Sowohl für die Schlafdeprivation als auch für die Insomnie ist jedoch bisher nicht klar abzugrenzen, ob es sich bei den Folgen um assoziierte Faktoren handelt oder die Schlafstörung einen kausalen Faktor in der Genese der Folgeerkrankungen darstellt. Es erwächst jedoch eine zunehmende Evidenz aus Behandlungsstudien der Insomnie, dass eine konsequente Behandlung die Lebensqualität und Funktionsfähigkeit der Betroffenen signifikant bessern kann. Dies sollte Patienten und Ärzten genügen, sich einer Behandlung der Insomnie gegenüber offen zu zeigen.

 

 

Prof. Dr. med. Göran Hajak

Universitätsprofessor, Dr. med., Dr. med. habil., MBA

Arzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Schlafmedizin

Stellvertretender Direktor und Leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg

Universitätsstraße 84

93053 Regensburg

 

 


Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Lundbeck zum Thema „Primäre Schlafstörung: Eine unterschätzte Gefahr?“ am 14.11.2009 in Leipzig anlässlich der 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (Gianni Public Relations).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…