Risiken unbehandelter Insomnien

 

Prof. Dr. med. Göran Hajak

 

Leipzig (14. November 2009) – Insomnie ist eine von der WHO klar definierte und in allen Gesundheitssystemen westlicher Staaten als behandlungsbedürftige Erkrankung anerkannte Störung. Die Betroffenen leiden, vor allem wenn ihre Beschwerden rezidivierend auftreten, und sie sich in ihrer Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit am Tage eingeschränkt fühlen.

 

Es grenzt an eine Provokation für diese Patienten, die Bedeutsamkeit ihrer Beschwerden an den potenziellen Folgen festmachen zu wollen. Dies wird jedoch zunehmend von Gesundheitspolitikern und Kostenträgern, ja sogar von der Ärzteschaft selbst eingefordert. Diese Haltung ignoriert jedoch vollkommen, dass gestörter Schlaf in der Regel eine subjektive Qualität hat, durchaus vergleichbar mit Schmerz oder Depression, die für sich allein höchsten Krankheitswert für die Betroffen hat. Dies sollten sich Ärzte vergegenwärtigen, wenn sie um Hilfe bei dem Vorliegen von Ein- oder Durchschlafstörungen gebeten werden. Es sollte das subjektive Leid des Menschen zielführend sein, wenn es darum geht, eine Behandlungsindikation zu stellen und deren Kosten der Gemeinschaft in Rechnung zu stellen.

 

Wissenschaftler haben dennoch umfangreiche Daten zum Krankheitswert der Insomnie generiert. Experimentelle und epidemiologische Daten liegen dabei vor allem für die Schlafdeprivation vor. Verminderter Schlaf erhöht das Risiko für Unfälle in Beruf und Haushalt, für Bluthochdruck, kardiovaskuläre Erkrankungen, Störungen der Blutzuckerregulation und Immunfunktion und kann die Mortalität erhöhen. Insomnie wurde vor allem epidemiologisch und in Kohortenstudien verantwortlich gemacht für eine eingeschränkte psychosoziale Funktionsfähigkeit und ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen, insbesondere Depression sowie Substanzmissbrauch und -abhängig-keit. Sowohl für die Schlafdeprivation als auch für die Insomnie ist jedoch bisher nicht klar abzugrenzen, ob es sich bei den Folgen um assoziierte Faktoren handelt oder die Schlafstörung einen kausalen Faktor in der Genese der Folgeerkrankungen darstellt. Es erwächst jedoch eine zunehmende Evidenz aus Behandlungsstudien der Insomnie, dass eine konsequente Behandlung die Lebensqualität und Funktionsfähigkeit der Betroffenen signifikant bessern kann. Dies sollte Patienten und Ärzten genügen, sich einer Behandlung der Insomnie gegenüber offen zu zeigen.

 

 

Prof. Dr. med. Göran Hajak

Universitätsprofessor, Dr. med., Dr. med. habil., MBA

Arzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Schlafmedizin

Stellvertretender Direktor und Leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg

Universitätsstraße 84

93053 Regensburg

 

 


Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Lundbeck zum Thema „Primäre Schlafstörung: Eine unterschätzte Gefahr?“ am 14.11.2009 in Leipzig anlässlich der 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (Gianni Public Relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung