Alzheimer-Exkurs:

Gehirn und Geist in Gegenwart und Zukunft

 

Von Prof. Dr. med. Hans Förstl

Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München

 

Die Evolution der Demenz und ihre Diagnostik

Bonn (19. Juni 2008) – Vor einigen Tage staunte die Fachwelt über das Gehirn der ältesten Frau: 115 Jahre und kein Alzheimer! Bei genauem Hinsehen fanden sich jedoch sowohl Neurofibrillen, als auch Plaques, wenn auch in geringer Zahl. Dieser singuläre Kasus ist zweifelsfrei berichtenswert, denn für den überwiegenden Rest der Menschen in Westeuropa gilt weiterhin, dass das Rennen zwischen ansteigender Lebenserwartung einerseits und andererseits den neurodegenerativen, vaskulären und anderen Hirnveränderungen, die zu einer Demenz beitragen, noch lange laufen wird.

 

Hauptrisikofaktor für die Demenzen bleibt das Alter. Die Evolution hatte während der letzten paar 10.000 Jahre nur geringe Chancen, uns anhand von nicht mehr fortpflanzungsfähigen Hochaltrigen für die Herausforderungen unserer durch  Langlebigkeit geprägten Epoche zu präparieren. Dennoch waren die Demenzen als Charakteristikum der Greise auch im Altertum bekannt. Ptahhotep schrieb 2400 vor Chr.: „Die Gebrechlichkeit ist eingetreten, das Alter ist hinabgestiegen; Altersschwäche ist dazu gekommen, kindliche Schwäche manifestiert sich erneut; wer ihretwegen dahindöst, ist infantil … der Mund ist schweigsam, er kann nicht mehr reden. Das Herz lässt nach, es kann sich nicht an das Gestern erinnern … was das Alter dem Menschen antut – Übles in jeder Hinsicht!“

 

Es gibt wenig Grund anzunehmen, dass die Alters-assoziierten geistigen Gebrechen im Alten Ägypten durch grundsätzlich andere Veränderungen hervorgerufen waren, als in moderner Zeit. Während Ägypter den Geist im Herzen lokalisierten, lokalisieren wir die Kernprobleme der Demenz im Gehirn. Braak und Kollegen haben in vielen Arbeiten auf die systematische Entwicklung der Alzheimer-Veränderungen über viele Jahrzehnte eines Menschenlebens hingewiesen.

 

Der kontinuierlichen Entwicklung dieser Veränderungen entsprechend, darf in der modernen Neuropathologie keine qualitative Entscheidung zwischen „entweder Alzheimer oder nicht“ vorgenommen werden, sondern es kann allenfalls naturgetreu und sorgfältig die Wahrscheinlichkeit angegeben werden, dass eine Demenz durch Plaques und Neurofibrillen hervorgerufen wird.

 

Auf der Grundlage dieser Überlegungen zur Wahrscheinlichkeit einzelner Hirnveränderungen und der Komorbidität muss das diagnostische Herangehen an die Diagnostik der Demenzen durch folgende Grundgedanken geprägt werden:

 

  • Wenn ein älterer Mensch unter einer Demenz leidet, leidet er mit höchster größter Wahrscheinlichkeit auch und vor allem unter den Folgen der Alzheimer-Veränderungen. Es ist vorwiegend die Frage zu beantworten, welche Hirnveränderungen bei dem Patienten sonst noch eine Rolle spielen?

 

  • Welche körperlichen Erkrankungen hat der Patient zusätzlich, wie beeinträchtigen sie die Hirnfunktion und was kann man therapeutisch bewirken?

 

  • Was kann im besonderen Ausnahmefall das Bild einer Demenz verursachen oder Alzheimer vortäuschen?

 

  • Im nächsten Jahrzehnt werden uns sehr viel mehr Patienten beschäftigen, die sich im Vorfeld einer Demenz Sorgen machen, bei denen der Arzt bereits frühe klinische Hinweise auf eine Demenz objektivieren kann (z. B. Vergesslichkeit), deren Prognose aber weitgehend unklar bleibt. Dies ist das eine Dilemma: einen Verdacht und damit die „Alzheimer-Angst“ nicht ausräumen zu können. Das noch größere Dilemma besteht darin, auch bei triftigen biologischen Indizien für eine beginnende Demenz, noch keine kausalen Interventionen anbieten zu können. Diese Frühestdiagnose wird aber durch die neuen Kriterien von Dubois et al. (2007, Lancet Neurology) nahegelegt: 

 

Die lange Evolution der Grundlagen und die kurze Evolution der Symptome einer Demenz ließen einigen zeitlichen Spielraum für Interventionen. Hierzu gehören der Aufbau kognitiver Reserven, das Vermeiden direkter und indirekter zerebraler Schäden durch eine somatische Komorbidität und zuletzt die konsequente symptomatische Behandlung bei manifester Erkrankung.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Lundbeck zum Thema "Nur einmal täglich – Ebixa® 20 mg. Therapie der Alzheimer Demenz erleichtern, Compliance verbessern und Alltagskompetenz erhalten." am 19. Juni 2008 in Bonn (GCI HealthCare)n (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung