30 Jahre Deutsche Atemwegsliga – Aufgaben und Ziele

 

Prof. Dr. med. Heinrich Worth, Fürth

 

München (17. November 2009) – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge werden von der Öffentlichkeit häufig unterschätzt. Dabei können chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD die Lebensqualität stark beeinträchtigen, falls sie nicht frühzeitig diagnostiziert und adäquat behandelt werden. Die Deutsche Atemwegsliga setzt sich seit nun über 30 Jahren für die Verbesserung der Situation für Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten ein.


 

 

Mitglieder der Atemwegsliga sind sowohl Ärzte als auch Patienten. Diese Zusammensetzung spiegelt die Überzeugung der Atemwegsliga wieder, dass chronische Erkrankungen wie Asthma und COPD nur dann erfolgreich bewältigt werden können, wenn Ärzte und Patienten gemeinsam bei der Bewältigung der Krankheit mitwirken. Die Atemwegsliga hat in den letzten Jahren Leitlinien für Ärzte und Schulungsprogramme für Patienten erarbeitet. Wir haben dafür gesorgt, dass diese Module unserer Arbeit eine schnelle und weite Verbreitung in der Öffentlichkeit, bei Ärzten, Patienten und allen an der Betreuung von Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten beteiligten finden. Dadurch konnte die Versorgungsqualität von Atemwegserkrankungen entscheidend verbessert werden. Aber immer noch werden chronische Atemwegserkrankungen häufig nicht früh genug erkannt und nicht konsequent behandelt. Dass die guten Therapiechancen bei jedem einzelnen Patienten wirklich genutzt werden, dafür kämpfen wir, auch in Zukunft.

 

Die heutige Arbeit der Atemwegsliga umfasst:

 

  • die Veröffentlichung von Leitlinien und Empfehlungen zu Prävention, Diagnostik und Therapie für Patienten mit Atemwegserkrankungen, insbesondere Asthma und COPD,
  • die Fortbildung von Ärzten,
  • die Information von Patienten und der Öffentlichkeit,
  • die Unterstützung von Programmen zur Prophylaxe und Früherkennung von Atemwegserkrankungen,
  • die Förderung der pneumologischen Forschung,
  • die Förderung der Qualitätssicherung in Diagnostik und Therapie,
  • die Kooperation mit den an der Versorgung der betroffenen Patienten beteiligten Ärzte, Physiotherapeutinnen, Sporttherapeuten und Apotheker,
  • Stellungnahmen zu aktuellen Problemen in der Versorgung von Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten.

 

 

Geschäftsstelle

 

Im Prinzenpalais/Burgstraße

33175 Bad Lippspringe

Tel.: 05252 – 933615

Fax: 05252 – 933616

E-Mail: Atemwegsliga.Lippspringe@t-online.de

Internet: www.atemwegsliga.de

 

 


Quelle: Presse RoundTable der Deutschen Atemwegsliga zum Thema „Sind Patienten mit Atemwegserkrankungen in Deutschland optimal versorgt?“ am 17.11.2009 in München (iKOMM)(tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…