MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Nebenwirkungen der Bisphosphonat-Therapie

 

Von Prof. Dr. med. Ingo J. Diel,
Institut für gynäkologische Onkologie, CGG‑Klinik GmbH, Mannheim

 

München (15. November 2006) – Bisphosphonate (BP) werden heutzutage vielfältig eingesetzt. Insbesondere bei der Osteoporose und anderen metabolischen Knochenerkrankungen werden die Osteoklastenhemmer genutzt. Unverzichtbar sind sie inzwischen bei der Behandlung von Knochenmetastasen und beim Multiplen Myelom. Ziele der Bisphosphonat‑Therapie sind Reduktion des Knochenschmerzes, Verbesserung der Lebensqualität und Reduktion skelettaler Komplikationen (z.B. Frakturen).

 

 

Da Bisphosphonate häufig über viele Jahre verabreicht werden, haben deren Nebenwirkung eine wachsende Bedeutung. Die Unterschiede der vier in der Onkologie genutzten Bisphosphonate in Bezug auf die Verträglichkeit sind bedeutsam und haben mit ihrer „Potenz", ihrer Applikationsweise und ihren Wirkmechanismen (Amino- vs. NichtAmino-BP) zu tun. So treten gastrointestinale Nebenwirkungen logischerweise bei oralen BP auf, sind aber weitaus seltener als von vielen Onkologen behauptet. Akute Phase Reaktionen (mit grippeähnlichen Symptomen), durch Interleukin‑Ausschüttung verursacht, sind nur für Aminobisphosphonate beschrieben und treten typischerweise nur nach der ersten Infusion auf.

 

Die beiden anderen häufigen Nebenwirkungen sind Nierenschädigungen und Kieferosteonekrosen. Die renale Toxizität spielt bei oral applizierten BP keine Rolle, sondern nur bei intravenös verabreichten. Aber auch bei dieser Applikationsweise gibt es große Unterschiede bzgl. der Komplikationsrate der einzelnen Substanzen, die weniger mit der sogenannten Potenz erklärbar sind, als mit deren unterschiedlichen Pharmakokinetik. Die derzeit am meisten diskutierte Nebenwirkung ist die Kieferosteonekrose, die erst im Jahr 2003 im Zusammenhang mit BP beschrieben wurde. Diese extrem schwerwiegende und kaum behandelbare Komplikation geht mit Nekrosen der Kieferknochen, mit eitriger Sekretion und Knochenfreilegung einher. Der Wirkmechanismus ist derzeit noch ungeklärt, ebenso die Frage, warum nur die Kieferknochen betroffen sind. Vermutlich spielen, neben der BP‑Therapie, die Zahngesundheit und Zahnbehandlung eine entscheidende Rolle.

 

Kieferosteonekrosen sind bei oralen BP nur sehr selten und spielen bei NichtAmino‑BP eine untergeordnete Rolle, möglicherweise auch gar keine. Neben diesen vier häufigen Nebenwirkungen gibt es zahlreiche selten bis sehr selten auftretende Nebenwirkung in der Bisphosphonat‑Therapie (okulär, zentralnervös, pulmonal u.a.), die von den meisten Therapeuten gar nicht in ihrem Zusammenhang gesehen werden.

 

Trotzdem ist die abschließende Aussage gerechtfertigt, dass auch die häufigen Nebenwirkungen vermutlich nur bei 2‑3% der Patienten auftreten. Damit ist eine BP-Therapie weitaus sicherer und nebenwirkungsärmer als die meisten anderen Behandlungen in der Onkologie.

 


 

Quelle: 8. Münchener Fachpresse-Workshop Supportivtherapie in der Onkologie zum Thema „Moderne Therapiemodalitäten in der onkologischen Supportivtherapie“ am 15.11.2006 in München (POMME-med).

 

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…