MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Abseits der Wege:

Off-Label Use in der Rheumatherapie

 

Statement von Prof. Dr. med. Klaus Krüger

 

Köln (23. September 2009) – Laut deutschem Sozialgesetzbuch (§ 70) ist der behandelnde Arzt verpflichtet, „eine bedarfsgerechte, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Versorgung der Versicherten zu gewährleisten“. Tut er dies nicht, kann er juristisch belangt werden. Auf der anderen Seite droht bei Einsatz eines Medikamentes, welches für die behandelte Erkrankung nicht zugelassen ist („Off-Label-Therapie“), dass die kassenärztlichen Prüforgane den Verschreiber in Regress nehmen – bei Verschreibung hochpreisiger Substanzen ist dies sogar mit Sicherheit zu erwarten. Darüber hinaus geht bei Off-Label-Verschreibungen die Haftung vom Hersteller auf den Verschreiber über, der auch einer erweiterten Aufklärungspflicht unterliegt.

 

Immer dann jedoch, wenn seltene Erkrankungen behandelt werden, ist damit zu rechnen, dass eine zugelassene Therapie gar nicht existiert. Solche Erkrankungen finden sich im rheumatischen Formenkreis in hoher Zahl – per definitionem ist hier eine Off-Label-Therapie fast unvermeidlich. Für die Zulassung sind kontrollierte Studien erforderlich, eine ausreichende Patientenzahl dafür kann aber aufgrund der Seltenheit gar nicht rekrutiert werden. Nur wenn der Rheumatologe hier ältere, generisch verfügbare Medikamente verwendet, ist er nicht vom Regress bedroht. Sind diese therapeutischen Möglichkeiten jedoch ausgeschöpft und nur noch neue, kostenintensive Substanzen verfügbar, die möglicherweise zuvor sogar in kleinen Fallserien eine gute Wirksamkeit gezeigt haben, dann ist der Konflikt vorgegeben. Auch bei häufigeren Erkrankungen wie zum Beispiel dem systemischen Lupus erythematodes tritt jedoch immer wieder einmal die Situation ein, dass das Arsenal zugelassener Therapien ausgeschöpft ist, und neue eventuell besser wirksame oder verträgliche Substanzen – bei SLE zum Beispiel Mycophenolat-Mofetil (MMF) oder Rituximab – keine Zulassung besitzen. Obwohl beispielsweise MMF weltweit schon fast den Status einer bei SLE etablierten Therapie besitzt, lehnen in Deutschland viele Krankenversicherungen und Krankenkassen die Erstattung dieser Therapie ab.

 

Welche Möglichkeit haben Arzt und Patient, eine aufgrund der klinischen Situation notwendige Off-Label-Therapie anzuwenden? Der Versuch, eine Genehmigung durch die zuständige Krankenkasse zu erhalten, kommt oft einem Spießrutenlaufen gleich, bei dem man mit hohem Zeitaufwand mit Ablehnungen durch die Instanzen geleitet wird – in einer klinisch bedrohlichen Situation möglicherweise lebensgefährlich. Bei definitiver Ablehnung durch die Kostenträger einerseits und Evidenz für gute Wirksamkeit der Off-Label-Maßnahme sowie dringlicher Indikation andererseits wird ein Gang vor das Sozialgericht große Aussicht auf Erfolg haben – jedoch möglicherweise erst nach Jahren und damit zu spät für die konkrete Situation! Eine befriedigende, jeder Situation gerecht werdende Lösung des Problems ist leider gegenwärtig nicht erkennbar.

 

Die Kommission Pharmakotherapie der DGRh versucht gegenwärtig, indikationsbezogen die Evidenz für nicht zugelassene Therapieformen nach Auswertung der Literatur in Übersichten zusammenzustellen und so dem Verschreiber für den Einzelfall zumindest vom Wissensstand her bestmögliche Hilfe für die Auseinandersetzung mit den Kostenträgern verfügbar zu machen.

 

 

Prof. Dr. med. Klaus Krüger ist Internist, Rheumatologe am Praxiszentrum St. Bonifatius in München.

 


 

Quelle: Pressekonferenz im Rahmen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) am 23.09.2009 in Köln.

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…