Darm und Rheuma – Berührungspunkte in Diagnostik und Therapie

 

Prof. Dr. med. Markus Gaubitz, Münster

 

Köln (25. September 2009) – Zwischen Rheumaerkrankungen und dem Darm besteht ein vielschichtiges Beziehungsgeflecht. Drei Aspekte sollen näher besprochen werden.

 

I. Enteropathische Arthritis

Unter diesem Oberbegriff werden entzündliche Beteiligungen von Gelenken und Wirbelsäule bei intestinalen Erkrankungen zusammengefasst. An diese Assoziation sollte bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, Patienten mit einem Morbus Whipple und nach intestinalen Bypass-Operationen gedacht werden. Etwa 1/5 der Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leidet auch an Arthritiden der peripheren Gelenke oder des Achsenskelettes. Bei bis zu 60 % der Patienten mit einer diagnostizierten Spondyloarthritis kommt es zu Darmläsionen, am häufigsten im terminalen Ileum. Bei den peripheren Arthritiden unterscheidet man 2 Typen: der pauci- artikuläre Typ 1 bezieht bis zu 5 Gelenke ein und betrifft vor allen Dingen große Gelenke der unteren Extremität, er verläuft häufig akut und selbstlimitierend. Der polyartikuläre Typ 2 betrifft auch kleinere Gelenke,  ist symmetrisch und persistiert über Monate und Jahre, ist im Gegensatz zu Typ 1 nicht mit HLA-B 27 assoziiert und korreliert wenig mit der Aktivität der intestinalen Erkrankung. Dieser polyartikuläre Typ bedarf, ebenso wie die Sakroiliitis, oft einer dauerhaften eigenständigen Therapie.

 

 

II. Reaktive Arthritiden in der Folge gastrointestinaler Infektionen

 

Mit einer Latenzzeit von 1 bis 3 Wochen kommt es nach bakteriell verursachten gastrointestinalen Infekten in einem Prozentsatz zwischen 1 und 7 % der Patienten zu einer Mono-oder Oligo-Arthritis, bevorzugt der Gelenke der unteren Extremität. Der vorausgegangene Infekt ist häufig nicht erinnerlich und häufig auch ohne Diarrhoe verlaufen. Häufige Erreger sind Yersinien, Salmonellen, Campylobakter und Shigellen. Eine Stuhluntersuchung ist nur bei persistierend bestehenden Diarrhöen sinnvoll, auch serologische Untersuchungen sind von eingeschränktem Wert. Die Therapie besteht aus nicht- medikamentösen Maßnahmen, gegebenenfalls intraartikulärer Glukokortikoidgabe oder auch oraler Gabe von NSAR oder Glukokortikoiden. Eine Antibiotikatherapie verkürzt die Dauer der Arthritis nicht.

 

 

III. Darm und NSAR/Coxibe

 

Während die Nebenwirkungen der NSAR am oberen Gastrointestinaltrakt seit vielen Jahrzehnten bekannt sind, erhalten NSAR-induzierte Schäden am unteren Gastrointestinaltrakt erst in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit. Es wurde – auch durch neuere Untersuchungsmöglichkeiten wie Kapsel-Endoskopie und Doppel-Ballon-Enteroskopie – deutlich, dass die Häufigkeit von Änderungen  am unteren Gastrointestinaltrakt ähnlich hoch ist wie am oberen GI-Trakt und im Gegensatz zu letztgenannten noch zunimmt. Es handelt sich hierbei überwiegend um Schleimhautläsionen, jedoch auch Membranbildungen. In der Pathophysiologie scheinen andere Aspekte als die Prostaglandin-Synthese-Hemmung eine bedeutsame Rolle zu spielen.

 

In den letzten Jahren wurden Hinweise publiziert, dass der Einsatz von selektiven Cox-2-Hemmern auch am unteren Gastrointestinaltrakt Vorteile aufweist gegenüber dem Einsatz von traditionellen NSAR, auch in Kombination mit Protonenpumpenhemmern. Es fehlen jedoch Untersuchungen, die kombiniert die Auswirkungen von NSAR/Coxiben sowohl auf den unteren wie oberen Gastrointestinaltrakt untersuchen. In Kürze werden die Ergebnisse einer großen Studie mit über 4.000 Probanden (CONDOR) vorliegen, die die Auswirkungen einer Celecoxib-Therapie versus einer Diclofenac und Omeprazol Therapie sowohl auf den oberen wie unteren Gastrointestinaltrakt untersucht.

 

 

Download

 

Prof. Dr. med. Markus Gaubitz – Keycharts: DGRh_Gaubitz_Charts.pdf DGRh_Gaubitz_Charts.pdf (1.06 MB)

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Klinische Rheumatologie und pharmakologische Grundlagen – vom Molekül zur Kasuistik“ am 25.09.2009 in Köln (MCG Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung