Wird der Stellenwert der Parkinson-Demenz unterschätzt?


Prof. Dr. med. Rudolf F. Töpper

 

Frankfurt am Main (29. November 2006) – In den letzten Jahren wird den nicht-motorischen Störungen bei Parkinson-Pa­tienten ver­mehrt Aufmerksamkeit geschenkt, da diese erheblich zur Einschrän­kung deren Lebensqualität beitragen. Neben vegetativen Störungen (z. B. ortho­statische Hypotension und Blasenstörun­gen) und Schlaf­störungen sind es vor allem neuropsychiatrische Symptome, die viele Patienten beeinträchtigen. Ebenso wie für die motorischen Symptome gibt es inzwischen Evidenz-basierte Therapierichtlinien für die Behandlung der nicht-motorischen Symptome.

 

Vor kurzem wurden Daten zur Prävalenz neuropsychiatrischer Symptome bei Parkinson-Pati­enten veröffentlicht, die bei einer Befragung von 500 niedergelas­senen Fachärzten erhoben wurden. Danach leiden etwa 40 Prozent der Parkin­son-Patienten an einer Depression. Die Häufigkeit von psychotischen und demen­ziellen Symptomen hängt hingegen vom Alter der Patienten ab. Während in der Altersgruppe der unter 65-jährigen Parkinson-Patienten lediglich 17 Prozent der Patienten eine Demenz aufweisen, steigt dieser Prozentsatz bei den über 76-Jährigen auf 67 Prozent an.

 

Es ist davon auszugehen, dass bei Parkinson-Patienten eine Demenz sechsmal häufiger auftritt als bei der Normalbevölkerung. Während bei der Alzheimer-Demenz Gedächtnisstörungen im Vordergrund stehen, weisen Patienten mit Parkinson-Demenz vornehmlich Störungen der Exekutivfunkti­onen und Be­einträchtigungen räumlich-visueller Funktionen auf. Patienten mit Parkinson-Demenz zeigen eine verminderte Flexibilität, von einem Thema zu einem anderen zu wechseln. Sie haben Schwierigkeiten den Alltag zu planen und leiden an Auf­merksamkeitsstörungen. Daneben finden sich natürlich auch Gedächtnisstörun­gen.

 

Untersuchungen der letzten Jahre belegen, dass die neuropathologischen Ver­änderungen nicht auf die Basalganglien beschränkt sind. Im fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Erkrankung findet man die krankheitstypischen Lewy-Körperchen im gesamten Kortex. Neben Veränderungen der dopaminergen Transmission findet sich bei Patienten mit Parkinson-Demenz auch ein deutlich redu­zierter cholinerger Stoffwechsel. Daher liegt es nahe, die Symptome der Parkinson-Demenz mit Cholinesterasehemmern, die sich bereits in der Therapie des Morbus Alzheimer bewährt haben, zu behandeln.

 


Frühzeitige Diagnose und Leitlinien-gerechte Behandlung

Eine Ende 2004 veröffentlichte internationale Doppelblindstudie konnte zeigen, dass die Behand­lung mit Rivastigmin (Exelon®) zu einer signifikanten Verbesse­rung der Kognition bei Patienten mit Parkinson-Demenz führt. Auch in der All­tagskompetenz waren die mit Rivastigmin behandelten Patienten den mit Pla­cebo behandelten Patienten signifikant überlegen. Diese Daten waren die Grundlage für die Zulassung von Rivastigmin zur Behandlung der Parkinson-Demenz. Auch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat in ihren 2005 modi­fizierten Leitlinien zum Morbus Parkinson die Behandlung der Parkinson-Demenz mit Rivastigmin empfohlen.

 

Da das Vorliegen einer Demenz beim Parkinson-Patienten die Lebenserwartung verkürzt, das Psychoserisiko erhöht und häufig eine schwere Belastung für den Partner darstellt, ist die frühzeitige Erkennung demenzieller Symptome von gro­ßer Bedeutung. Aufgrund der nun bestehenden Behandlungsmöglichkeiten ist es daher von großer Bedeutung, dem Symptom Demenz bei Parkin­son-Patienten Beachtung zu schenken sowie die Diagnose durch entsprechende Testverfahren zu sichern und eine Leitlinien-gerechte Behandlung einzuleiten.

 


Verfasser

Prof. Dr. med. Rudolf F. Töpper

Chefarzt

Neurologische Abteilung

Asklepios-Klinik Harburg

Eißendorfer Pferdeweg 52
21075 Hamburg

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma Novartis Pharma zum Thema „Länger aktiv im Leben – Rivastigmin (Exelon®) bei Parkinson-Demenz“ am 29.11.2006 in Frankfurt am Main (Gianni Public Relations) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung