Wird der Stellenwert der Parkinson-Demenz unterschätzt?


Prof. Dr. med. Rudolf F. Töpper

 

Frankfurt am Main (29. November 2006) – In den letzten Jahren wird den nicht-motorischen Störungen bei Parkinson-Pa­tienten ver­mehrt Aufmerksamkeit geschenkt, da diese erheblich zur Einschrän­kung deren Lebensqualität beitragen. Neben vegetativen Störungen (z. B. ortho­statische Hypotension und Blasenstörun­gen) und Schlaf­störungen sind es vor allem neuropsychiatrische Symptome, die viele Patienten beeinträchtigen. Ebenso wie für die motorischen Symptome gibt es inzwischen Evidenz-basierte Therapierichtlinien für die Behandlung der nicht-motorischen Symptome.

 

Vor kurzem wurden Daten zur Prävalenz neuropsychiatrischer Symptome bei Parkinson-Pati­enten veröffentlicht, die bei einer Befragung von 500 niedergelas­senen Fachärzten erhoben wurden. Danach leiden etwa 40 Prozent der Parkin­son-Patienten an einer Depression. Die Häufigkeit von psychotischen und demen­ziellen Symptomen hängt hingegen vom Alter der Patienten ab. Während in der Altersgruppe der unter 65-jährigen Parkinson-Patienten lediglich 17 Prozent der Patienten eine Demenz aufweisen, steigt dieser Prozentsatz bei den über 76-Jährigen auf 67 Prozent an.

 

Es ist davon auszugehen, dass bei Parkinson-Patienten eine Demenz sechsmal häufiger auftritt als bei der Normalbevölkerung. Während bei der Alzheimer-Demenz Gedächtnisstörungen im Vordergrund stehen, weisen Patienten mit Parkinson-Demenz vornehmlich Störungen der Exekutivfunkti­onen und Be­einträchtigungen räumlich-visueller Funktionen auf. Patienten mit Parkinson-Demenz zeigen eine verminderte Flexibilität, von einem Thema zu einem anderen zu wechseln. Sie haben Schwierigkeiten den Alltag zu planen und leiden an Auf­merksamkeitsstörungen. Daneben finden sich natürlich auch Gedächtnisstörun­gen.

 

Untersuchungen der letzten Jahre belegen, dass die neuropathologischen Ver­änderungen nicht auf die Basalganglien beschränkt sind. Im fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Erkrankung findet man die krankheitstypischen Lewy-Körperchen im gesamten Kortex. Neben Veränderungen der dopaminergen Transmission findet sich bei Patienten mit Parkinson-Demenz auch ein deutlich redu­zierter cholinerger Stoffwechsel. Daher liegt es nahe, die Symptome der Parkinson-Demenz mit Cholinesterasehemmern, die sich bereits in der Therapie des Morbus Alzheimer bewährt haben, zu behandeln.

 


Frühzeitige Diagnose und Leitlinien-gerechte Behandlung

Eine Ende 2004 veröffentlichte internationale Doppelblindstudie konnte zeigen, dass die Behand­lung mit Rivastigmin (Exelon®) zu einer signifikanten Verbesse­rung der Kognition bei Patienten mit Parkinson-Demenz führt. Auch in der All­tagskompetenz waren die mit Rivastigmin behandelten Patienten den mit Pla­cebo behandelten Patienten signifikant überlegen. Diese Daten waren die Grundlage für die Zulassung von Rivastigmin zur Behandlung der Parkinson-Demenz. Auch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat in ihren 2005 modi­fizierten Leitlinien zum Morbus Parkinson die Behandlung der Parkinson-Demenz mit Rivastigmin empfohlen.

 

Da das Vorliegen einer Demenz beim Parkinson-Patienten die Lebenserwartung verkürzt, das Psychoserisiko erhöht und häufig eine schwere Belastung für den Partner darstellt, ist die frühzeitige Erkennung demenzieller Symptome von gro­ßer Bedeutung. Aufgrund der nun bestehenden Behandlungsmöglichkeiten ist es daher von großer Bedeutung, dem Symptom Demenz bei Parkin­son-Patienten Beachtung zu schenken sowie die Diagnose durch entsprechende Testverfahren zu sichern und eine Leitlinien-gerechte Behandlung einzuleiten.

 


Verfasser

Prof. Dr. med. Rudolf F. Töpper

Chefarzt

Neurologische Abteilung

Asklepios-Klinik Harburg

Eißendorfer Pferdeweg 52
21075 Hamburg

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma Novartis Pharma zum Thema „Länger aktiv im Leben – Rivastigmin (Exelon®) bei Parkinson-Demenz“ am 29.11.2006 in Frankfurt am Main (Gianni Public Relations) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…