PAH und Komplikation – Eisenmenger-Syndrom bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Erfahrungen aus dem Alltag: Patient mit AHF und PAH?

 

Prof. Dr. med. Stiller, Freiburg

 

Weimar (3. Oktober 2011) – Im Kindesalter ist die Diagnostik der idiopathischen PAH (iPAH) an­gesichts der Seltenheit dieses Krankheitsbildes sehr schwierig. Zu den häufigen Fehldiagnosen zählt die Verkennung des Krankheitsbildes als Asthma oder als Epilepsie, wobei die Synkopen bei schwerer Hypoxie durchaus auch mal mit Krampfanfällen einhergehen können. Die Symp­tome der IPAH sind leider unspezifisch, und viele Routine­untersuchungen wie Röntgen-Thorax, EKG, Lungenfunktion und Spiro­ergometrie sind nicht ausreichend, um eine PAH zu diagnostizieren.

 

Spezialaspekte der nichtinvasiven Echokardiographie sollten bedacht werden: Hier spielen neben der Volumetrie des rechten Ventrikels und Vorhofes und dem RVOT-Diameter sowohl die Einflussgeschwindigkeit als auch der Druckgradient über der Trikuspidalklappe die ent­scheidende Rolle zur Bestimmung des RV-Druckes. Bei erhöhtem RV-Druck ist vor der Diagnosestellung einer PAH jedoch der Ausschluss von (peripheren) Pulmonalstenosen obligat. Die TAPSE und der Tei-Index sollten ebenfalls regelhaft gemessen werden. TAPSE-Werte von etwa 1 cm sind bei Neugeborenen und im Säuglingsalter normal, da sich die Ventrikelcompliance bis zum Jugendlichen umgekehrt proportional zum Alter verhält (altersabhängiger Wert für TAPSE von 1–2,5 cm).

 

Unter Beachtung der Altersabhängigkeit der Normwerte sind BNP- bzw. NT-proBNP-Werte auch bei Kindern mit PAH erhöht und vor allem als Verlaufsparamter hilfreich. Genetische Disposition und andere prädis­ponierende Faktoren können bereits im Kindesalter bei der Entwicklung einer PAH relevant sein. Leichter ist die Diagnosestellung der PAH im Rahmen eines angeborenen Herzfehlers. Hier liegt häufiger eine Unter­sättigung vor, ferner denkt der betreuende Kinderkardiologe früher an diese Diagnose und letztlich ist die Prognose bei Kindern mit Eisen­menger-Syndrom deutlich besser als bei solchen mit IPAH. Frühe Symptome der IPAH sind: Leistungsschwäche, Müdigkeit und Abge­schlagenheit, Belastungsdyspnoe, Synkopen, Ödeme und der gespaltene, paukende 2. Herzton. Das EKG kann neben einem P-pul­monale, einem Rechtsschenkelblock und einer RV-Hypertrophie auch Erregungsrückbildungsstörungen über den Vorder­wandableitungen aufweisen.

 

Das Röntgenbild zeigt erweiterte zentrale Pulmonalarterien, eine ver­minderte periphere Gefäßfüllung und die Vergrößerung von rechtem Vorhof und rechtem Ventrikel. Allerdings schließt ein unauffälliges Rönt­genbild eine PAH nicht zwingend aus. Zur Erstdiagnostik ist meist eine Herzkatheteruntersuchung notwendig, bei der, neben Fluss-, Druck- und Widerstandsmessungen, unbedingt periphere Pulmonalstenosen und auch größere periphere AV-Malformationen ausgeschlossen werden sollten und ,bei Bestätigung der PAH, eine Vasoreagibilitätstestung durchgeführt werden sollte.



Kernaussagen

 

  • Die Symptome der IPAH sind unspezifisch (z.B. Leistungsschwäche, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Belastungsdyspnoe, Synkopen). Routineuntersuchungen wie Röntgen-Thorax, EKG, Lungenfunktion, Spiroergometrie und Echokardiographie sind daher nicht aus­reichend, um eine PAH zu diagnostizieren.
  • Zu den häufigen Fehldiagnosen bei Kindern mit PAH zählen Asthma oder Epilepsie, wobei die PAH-bedingten Synkopen auch mit Krampfanfällen einhergehen können.
  • Zur Erstdiagnostik der PAH ist eine Herzkatheteruntersuchung not­wendig, bei der periphere Pulmonalstenosen und auch periphere AV-Malformationen ausgeschlossen werden sollten. Bei Bestäti­gung der PAH sollte im Rahmen der Rechtsherzkatheter­untersuchung eine Vasoreagibilitätstestung durchgeführt werden.

 


Abbildungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Quelle: Symposium der Firma Actelion zum Thema „PAH und Komplikation – Eisenmenger-Syndrom bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“ am 03.10.2011 in Weimar, anlässlich der 43. DGPK-Jahrestagung (CGC-Cramer Gesundheits Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung