Bedeutung des postprandialen Triglyceridstoffwechsels

 

Von Prof. Dr. med. Ulrich Laufs, Homburg Saar

 

Mannheim (18. April 2009) – Prospektive Studien und Register zeigen, dass eine Senkung des LDL-Cholesterins eine Reduktion des relativen Risikos für ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis in der Größenordnung von 25‑30 % erreichen kann. Allerdings verbleibt auch unter optimaler Statin‑Therapie ein signifikantes Lipidbezogenes residuales Risiko. Deshalb stellt sich die Frage, welche zusätzlichen Optionen zur Risikoreduktion bestehen. Aufgrund der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Therapie‑Optionen für kardiovaskuläre Risikopatienten ist in diesem Zusammenhang für die Praxis von Bedeutung, diejenigen Patienten zu identifizieren, die am meisten von einer gezielten Modifikation der sekundären Lipidziele profitieren können.

 

Die prognostische Bedeutung der Glukosetoleranz und der Konzentration von LDL‑ und HDL‑Cholesterin im Serum sind als Risikomarker gut charakterisiert. Der prädiktive Wert der Konzentration der Triglyceride (TG) im Serum hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos ist dagegen unzureichend verstanden. Nach aktuellen Leitlinien soll die Bestimmung der Triglyceride nach einer 12‑stündigen Nahrungskarenz erfolgen, da die Höhe und Kinetik der Triglyceridkonzentration erheblich durch den Zeitpunkt und die Qualität der Nahrungsaufnahme beeinflusst wird. Aktuelle retrospektive Analysen großer Kohortenstudien haben ergeben, dass nicht die üblicherweise bestimmte Nüchtern‑Triglyceridkonzentration, sondern die postprandialen Triglyceridwerte, eine Bedeutung für die Vorhersage zukünftiger kardiovaskulärer Ereignisse besitzen. Die genaue kardiovaskuläre Bedeutung der Kinetik des postprandialen TG‑Anstieges bleibt derzeit allerdings noch unbekannt. Mechanistische Studien haben die postprandialen Spaltprodukte TG­reicher Lipoproteine als besonders atherogen identifiziert, im Einklang mit der alten Beschreibung der Atherosklerose als "postprandiale Erkrankung". Daher ist zu diskutieren, ob die Bestimmung der postprandialen Triglyceridkinetik Patienten mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko identifizieren kann und ob möglicher­weise Menschen mit akzeleriertem und absolut erhöhtem postprandialen TG-­Anstieg besonders von einer TG‑wirksamen Therapie profitieren.

 

 

Autor

Prof. Dr. med. Ulrich Laufs
Klinik für Innere Medizin III,
Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin
Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
66421 Homburg/Saar

 

 

Download

 

Folien zu Referat Prof Laufs.pdf Folien zu Referat Prof Laufs.pdf (1.20 MB) 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Trommsdorff anlässlich des Deutschen Kardiologenkongresses 2009 zum Thema „Klinische Bedeutung von hochdosierten Omega-3-Fettsäuren in der Behandlung atherogener Hypertriglyceridämien un in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt und Herzinsuffizienz“ am 18.04.2009 in Mannheim (Medical Consulting Group-MCG).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung