MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Bedeutung des postprandialen Triglyceridstoffwechsels

 

Von Prof. Dr. med. Ulrich Laufs, Homburg Saar

 

Mannheim (18. April 2009) – Prospektive Studien und Register zeigen, dass eine Senkung des LDL-Cholesterins eine Reduktion des relativen Risikos für ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis in der Größenordnung von 25‑30 % erreichen kann. Allerdings verbleibt auch unter optimaler Statin‑Therapie ein signifikantes Lipidbezogenes residuales Risiko. Deshalb stellt sich die Frage, welche zusätzlichen Optionen zur Risikoreduktion bestehen. Aufgrund der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Therapie‑Optionen für kardiovaskuläre Risikopatienten ist in diesem Zusammenhang für die Praxis von Bedeutung, diejenigen Patienten zu identifizieren, die am meisten von einer gezielten Modifikation der sekundären Lipidziele profitieren können.

 

Die prognostische Bedeutung der Glukosetoleranz und der Konzentration von LDL‑ und HDL‑Cholesterin im Serum sind als Risikomarker gut charakterisiert. Der prädiktive Wert der Konzentration der Triglyceride (TG) im Serum hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos ist dagegen unzureichend verstanden. Nach aktuellen Leitlinien soll die Bestimmung der Triglyceride nach einer 12‑stündigen Nahrungskarenz erfolgen, da die Höhe und Kinetik der Triglyceridkonzentration erheblich durch den Zeitpunkt und die Qualität der Nahrungsaufnahme beeinflusst wird. Aktuelle retrospektive Analysen großer Kohortenstudien haben ergeben, dass nicht die üblicherweise bestimmte Nüchtern‑Triglyceridkonzentration, sondern die postprandialen Triglyceridwerte, eine Bedeutung für die Vorhersage zukünftiger kardiovaskulärer Ereignisse besitzen. Die genaue kardiovaskuläre Bedeutung der Kinetik des postprandialen TG‑Anstieges bleibt derzeit allerdings noch unbekannt. Mechanistische Studien haben die postprandialen Spaltprodukte TG­reicher Lipoproteine als besonders atherogen identifiziert, im Einklang mit der alten Beschreibung der Atherosklerose als "postprandiale Erkrankung". Daher ist zu diskutieren, ob die Bestimmung der postprandialen Triglyceridkinetik Patienten mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko identifizieren kann und ob möglicher­weise Menschen mit akzeleriertem und absolut erhöhtem postprandialen TG-­Anstieg besonders von einer TG‑wirksamen Therapie profitieren.

 

 

Autor

Prof. Dr. med. Ulrich Laufs
Klinik für Innere Medizin III,
Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin
Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
66421 Homburg/Saar

 

 

Download

 

Folien zu Referat Prof Laufs.pdf Folien zu Referat Prof Laufs.pdf (1.20 MB) 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Trommsdorff anlässlich des Deutschen Kardiologenkongresses 2009 zum Thema „Klinische Bedeutung von hochdosierten Omega-3-Fettsäuren in der Behandlung atherogener Hypertriglyceridämien un in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt und Herzinsuffizienz“ am 18.04.2009 in Mannheim (Medical Consulting Group-MCG).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…