Multisystemerkrankung Morbus Parkinson

Kombinationstherapie: nur Problem oder auch Lösung?

Prof. Dr. med. Wolfgang Jost

Mannheim (23. September 2010) – Das optimale Parkinsonmedikament würde gegen alle Symptome helfen, hätte wenig Nebenwirkungen und müsste nur einmal täglich gegeben werden. Leider steht uns kein entsprechendes Präparat zur Verfügung. Als medikamentöser Goldstandard galt lange L-Dopa, mit dem Problem der kurzen Halbwertzeit und der motorischen Spät­komplikationen. Außerdem hilft L-Dopa kaum gegen nicht-motorische Störungen. Ein weiteres großes Problem in der Therapie sind die medikamentösen Interaktionen. Einerseits bei den Parkinsonmedikamenten, andererseits mit anderen Medikamen­ten, von denen die Patienten meist schon mehrere bekommen.

In den letzten Jahren sind wir in der Therapie ein gutes Stück vorangekommen. Die Medikamente wirken besser und länger und werden auch besser vertragen. Das Pro-blem vieler Medikamente, vieler Einnahmezeiten und auch unvorhersehbarer In­ter-aktionen besteht aber unverändert fort. Es stellt sich nun die Frage, ob dies nur negativ zu sehen ist.

Gegenüber Patienten vergleiche ich die Therapie gerne mit einem Menü, bei dem wir das Hauptgericht mit Vor- und Nachspeise kombinieren. Wir können die Vorteile ver­schiedener Substanzen nutzen, ohne die unerwünschten Wirkungen einer höheren Dosie­rung zu haben.

Paradebeispiele sind die COMT- und MAO-B-Hemmer. Betrachtet man nur die abbauhemmende Wirkung, kann der Dopaeffekt verbessert und verlängert werden. Bei den MAO-B-Hemmern haben wir darüber hinaus auch einen symptomatischen Effekt. Aber auch Amantadin und Budipin sind hier zu nennen. Das Parkinsonsyndrom ist keine reine Dopaminmangelerkrankung. Dementsprechend kann der alleinige Ersatz von L-Dopa auch nicht alle Probleme lösen.

Die medikamentöse Therapie des Parkinsonsyndroms ist somit auch eine Gratwan­derung. Einerseits der Versuch wenig Medikamente zu wenigen Einnahmezeiten zu geben, andererseits wenig Nebenwirkungen zu provozieren und eine Optimierung der Wirkung zu erzielen. Es gilt also, Synergien zu nutzen und Problemen vorzubeu­gen.

In der Frühtherapie empfehlen sich retardierte Dopaminagonisten und Rasagilin. Hier zählen einerseits die Einmalgabe, andererseits gute Verträglichkeit und wenig Inter­aktionen. Dieser Therapieansatz kann den Patienten meist die gesamte Erkrankung über begleiten. Durch den Einsatz dieser Kombination lässt sich in vielen Fällen der Einsatz von L-Dopa hinauszögern und damit auch das Auftreten motorischer Spät­komplikationen verzögern und reduzieren. Wird L-Dopa eingesetzt, empfiehlt sich initial die Gabe dreimal täglich. Werden beim Auftreten von Fluktuationen COMT-Hemmer nötig, sollte ein Kombinationspräparat bevorzugt werden. In diesem Fall sind retardierte L-Dopa Präparate zur Nacht nicht notwendig, da die Wirkspiegel der Triple-Tablette sogar höher sind. Durch die Kombination des L-Dopa mit COMT- und MAO B-Hemmern werden die Einnahmezeitpunkte reduziert und die Wirkung ge­glättet.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der auch zukünftig diskutiert wird, ist die krankheitsmo­difizierende Wirkung der Medikation. Es wurde gezeigt, dass sich die Therapie grundsätzlich positiv auf den Verlauf und auch die Lebensqualität auswirkt. Neuere Daten belegen darüber hinaus, dass die Krankheitsprogression positiv beeinflusst werden kann. Dies lässt auch in Zukunft einen eher multimodalen Therapieansatz, d. h. eine Kombinationstherapie präferieren.

Autor

Prof. Dr. med. Wolfgang Jost
Leiter des Fachbereichs Neurologie
Deutsche Klinik für Diagnostik
Aukammallee 33
65191 Wiesbaden


Quelle: Pressegespräch der Firma Lundbeck zum Thema „Multisystemerkrankung Morbus Parkinson: Azilect® in allen Phasen“, am 23.09.2010 in Mannheim (Gianni PR) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung