Die Rolle der Pharmakoökonomie in der Diabetologie

 

Von Prof. Dr. Oliver Schöffski, MPH, Nürnberg

 

Leipzig (20. Mai 2009) – Der Nachweis des Nutzens wird von vielen Akteuren im deutschen Gesundheitswesen als vorrangig angesehen, die Relevanz gesundheitsökonomischer Bewertungen hingegen als sekundär. Das IQWiG beispielsweise leitet daraus eine sequentielle Vorgehensweise ab: Zuerst muss der Nutzen einer Maßnahme belegt werden. Erst wenn ein Zusatznutzen im Vergleich zur besten verfügbaren Alternative als gegeben angesehen werden kann, kommt als zweite Stufe die Kosten-Nutzen-Bewertung in Betracht.

 

Aus gesundheitsökonomischer Sicht ist diese Vorgehensweise fatal, dieses soll an einem kleinen Beispiel erläutert werden. Stellen wir uns einfach einmal zwei Insuline (ein altes, ein neues) vor, die von der Nutzenbetrachtung her gesehen fast vollkommen identisch sind. Beide senken den Blutzucker um den gleichen Wert, es gibt die gleiche Rate von Hypoglykämien und so weiter. Bei dem alten Insulin bleibt aber das Gewicht der Patienten im Schnitt konstant, beim neuen erhöht es sich signifikant im Schnitt um 100 Gramm pro Jahr. Das neue Insulin ist damit in der Nutzenbewertung unterlegen und wird daher im Gesundheitswesen nicht eingesetzt, die Notwendigkeit einer Kosten‑Nutzenbewertung wird nicht mehr gesehen.

 

Wenn aber die Tagestherapiekosten mit dem neuen Insulin nur ein Zehntel des alten Insulins betragen, wäre es aus gesundheitsökonomischer Sicht durchaus eine überlegene Alternative. Durch die Inkaufnahme eines nur marginal geringeren Nutzens würde man viele Ressourcen freisetzen, die man an anderer Stelle des Gesundheitswesens sinnvoll einsetzen könnte. Bei einer sukzessiven Bewertung (erst Nutzen-Bewertung, dann Kosten-Nutzen-Bewertung) würde man diesen Effizienzgewinn niemals erzielen können.

 

Häufig wird behauptet, dass pharmakoökonomische Studien einen größeren Interpretationsspielraum zulassen als klinische Studien. Die randomisierte, doppelblinde, multizentrische klinische Studie (RCT) mit den höchsten qualitativen Anforderungen in der klinischen Forschung gilt gemeinhin als Standard zur Nutzenbewertung. In der Pharmakoökonomie hingegen gibt es einen solchen herausgehobenen Standard nicht. Hier determiniert vielmehr die Fragestellung die Auswahl der Analysemethodik. Verschiedene Evaluationsformen stehen deshalb gleichberechtigt nebeneinander.

 

In beiden Bereichen gibt es jedoch auch Raum für Optimierung. Bei der RCT z.B. bezüglich der Testung auf Überlegenheit oder Nicht-Unterlegenheit, der Wahl der Therapiealternative, der Indikation, der Studiendauer, der Einschlusskriterien und so weiter. Bei der pharmakoökonomischen Studie kann beispielsweise bezüglich der Art der Datenerhebung bzw. Modellierung oder ebenfalls bezüglich der Vergleichsprodukte optimiert werden.

 

Pharmakoökonomische Studien sind ebenso wie klinische Studien (RCTs) an strenge methodische Voraussetzungen gebunden. Für Deutschland fasst der „Hannoveraner Konsens" (1) die Empfehlungen der führenden Gesundheitsökonomen in einer Leitlinie zusammen. Auf internationaler Ebene gibt die Fachgesellschaft ISPOR (International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research) entsprechende Richtlinien für die verschieden Evaluationsformen heraus (2). Auf diese Weise wird sichergestellt, dass ein „Schönrechnen" der Ergebnisse nicht möglich ist.

 

Literatur

  1. Schulenburg JM et al. Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation ‑ dritte und aktualisierte Fassung des Hannoveraner Konsenses. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 2007, 12, 285-290
  2. Ramsey S et al. Good Research Practices for Cost‑Effectiveness Analysis Alongside Clinical Trials. Value in Health 2005, 5, 521-533

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema “Wirtschaftliche Diabetestherapie – Neue Daten zu langwirksamen Insulinanaloga” am 20.05.2009 in Leipzig, anlässlich der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…