Ergebnisse aktueller pharmakoökonomischer Studien zur Wirtschaftlichkeit von Insulin glargin bei Typ-2-Diabetes mellitus

 

Von Prof. Dr. Oliver Schöffski, MPH

 

Wiesbaden (20. April 2009) – In Zeiten knapper werdender Mittel im Gesundheitswesen spielen ökonomische Fragestellungen eine immer bedeutendere Rolle. Im Gegensatz zu klinischen Studien, die durch eine weit reichende Standardisierung gekennzeichnet sind, existiert bei ökonomischen Studien eine ausgeprägte Vielfalt der Methoden. Diese ist für den außen stehenden Betrachter oft verwirrend und führt zu einer gewissen Skepsis bezüglich der Ergebnisse. In diesem Beitrag wird daher eine Systematisierung der Methoden zur Gewinnung und Bewertung von Versorgungsdaten vorgenommen. Die einzelnen Methoden werden dann zusätzlich mit Fallbeispielen aus dem Bereich der langwirksamen Basalinsulinanaloga verdeutlicht.


 

In einem ersten Schritt muss eine für die Fragestellung geeignete Studienform ausgewählt werden. Bei einer Kosten-Minimierungs-Analyse werden die Kosten von zwei alternativen Behandlungsoptionen verglichen. Aus ökonomischer Sicht ist es rational die Alternative zu wählen, die (bei angenommener Ergebnisgleichheit) die geringsten Kosten verursacht. Die Kosten sind dabei nicht nur die reinen Arzneimittelkosten, sondern die gesamten erfassbaren Behandlungskosten. Bei Diabetes gehören dazu z.B. auch die Kosten der Blutzuckerkontrolle. Kann man nicht davon ausgehen, dass die Behandlungsoptionen vom medizinischen Ergebnis her identisch sind, kommen andere Studienformen in Frage (z.B. Kosten-Effektivitäts-Analyse oder Kosten-Nutzwert-Analyse).

 

Weiterhin ist zu entscheiden, ob man die Untersuchung auf Echtdaten stützen kann, oder ob eine Modellierung (d.h. die Berechnung von Daten) notwendig bzw. sinnvoller ist. Manchmal bietet sich auch eine Kombination aus beidem an, wenn beispielsweise gute medizinische Daten aus einer klinischen Studie vorliegen, die dann modellhaft (z.B. anhand von Therapieleitlinien) um Ressourcenverbräuche und Kosten ergänzt werden.

 

Für Insulin glargin wurden in jüngerer Zeit zahlreiche gesundheitsökonomische Studien durchgeführt. Im Mittelpunkt stand dabei die zentrale Forschungsfrage: Kann man bei der angenommenen Nichtunterlegenheit der Insulin glargin basierten Therapien auch von höchstens gleich hohen Kosten ausgehen? Diese Frage konnte für unterschiedliche Vergleichsbehandlungen positiv beantwortet werden. Bei der LAPTOP-Studie handelt es sich um eine zweiarmige kontrollierte, randomisierte, multizentrische, multinationale Vergleichsstudie auf Nicht‑Unterlegenheit über 24 Wochen. Die Ressourcenverbräuche und Kosten wurden entsprechend der existierenden Behandlungsleitlinien ermittelt und analysiert. Auch bei der APOLLO-Studie wurden die Kosten auf der Grundlage einer klinischen Studie errechnet. Die drei LIVE-Studien basieren hingegen auf Echtdatenanalysen. Bei der LIVE-KK Studie wurde die Auswertung auf der Basis von Krankenkassendaten vorgenommen. Bei der LIVE-SPP Studie erfolgte die Kostenanalyse auf Basis elektronisch erhobener Daten aus der Praxissoftware von hausärztlich tätigen Diabetologen. Bei der LIVE-DE Studie haben Allgemeinärzte und hausärztlich tätige Internisten Fragebögen bezüglich der Ressourcenverbräuche ausgefüllt. Die Ergebnisse aller drei Studien waren konsistent. Den höheren Kosten für das Basal‑Insulin bei der Insulin glargin basierten Therapie standen höhere Kosten für das Bolus-Insulin, die Blutzuckermessung sowie für die Insulininjektion bei den NPH‑Insulin basierten Therapien gegenüber.

 

Es kann also festgehalten werden, dass Insulin glargin basierte Therapien hinsichtlich der HbA1c-Absenkung den Vergleichtherapien (CT, SIT, BOT und ICT) mindestens ebenbürtig sind und auch höchstens gleich hohe Kosten verursachen. Der Zusatznutzen von Insulin glargin (z.B. weniger Hypoglykämien, höhere Dosiergenauigkeit, flexibler Injektionszeitpunkt, einmal tägliche Applikation, höhere Therapiezufriedenheit, bessere Lebensqualität der Patienten) kann damit für die Verwendung den Ausschlag geben.

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema „Wirtschaftlichkeit im Behandlungspfad Diabetes“ am 20.04.2009 in Wiesbaden, anlässlich des 115. Internistenkongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…