Ergebnisse aktueller pharmakoökonomischer Studien zur Wirtschaftlichkeit von Insulin glargin bei Typ-2-Diabetes mellitus

 

Von Prof. Dr. Oliver Schöffski, MPH

 

Wiesbaden (20. April 2009) – In Zeiten knapper werdender Mittel im Gesundheitswesen spielen ökonomische Fragestellungen eine immer bedeutendere Rolle. Im Gegensatz zu klinischen Studien, die durch eine weit reichende Standardisierung gekennzeichnet sind, existiert bei ökonomischen Studien eine ausgeprägte Vielfalt der Methoden. Diese ist für den außen stehenden Betrachter oft verwirrend und führt zu einer gewissen Skepsis bezüglich der Ergebnisse. In diesem Beitrag wird daher eine Systematisierung der Methoden zur Gewinnung und Bewertung von Versorgungsdaten vorgenommen. Die einzelnen Methoden werden dann zusätzlich mit Fallbeispielen aus dem Bereich der langwirksamen Basalinsulinanaloga verdeutlicht.

 

In einem ersten Schritt muss eine für die Fragestellung geeignete Studienform ausgewählt werden. Bei einer Kosten-Minimierungs-Analyse werden die Kosten von zwei alternativen Behandlungsoptionen verglichen. Aus ökonomischer Sicht ist es rational die Alternative zu wählen, die (bei angenommener Ergebnisgleichheit) die geringsten Kosten verursacht. Die Kosten sind dabei nicht nur die reinen Arzneimittelkosten, sondern die gesamten erfassbaren Behandlungskosten. Bei Diabetes gehören dazu z.B. auch die Kosten der Blutzuckerkontrolle. Kann man nicht davon ausgehen, dass die Behandlungsoptionen vom medizinischen Ergebnis her identisch sind, kommen andere Studienformen in Frage (z.B. Kosten-Effektivitäts-Analyse oder Kosten-Nutzwert-Analyse).

 

Weiterhin ist zu entscheiden, ob man die Untersuchung auf Echtdaten stützen kann, oder ob eine Modellierung (d.h. die Berechnung von Daten) notwendig bzw. sinnvoller ist. Manchmal bietet sich auch eine Kombination aus beidem an, wenn beispielsweise gute medizinische Daten aus einer klinischen Studie vorliegen, die dann modellhaft (z.B. anhand von Therapieleitlinien) um Ressourcenverbräuche und Kosten ergänzt werden.

 

Für Insulin glargin wurden in jüngerer Zeit zahlreiche gesundheitsökonomische Studien durchgeführt. Im Mittelpunkt stand dabei die zentrale Forschungsfrage: Kann man bei der angenommenen Nichtunterlegenheit der Insulin glargin basierten Therapien auch von höchstens gleich hohen Kosten ausgehen? Diese Frage konnte für unterschiedliche Vergleichsbehandlungen positiv beantwortet werden. Bei der LAPTOP-Studie handelt es sich um eine zweiarmige kontrollierte, randomisierte, multizentrische, multinationale Vergleichsstudie auf Nicht‑Unterlegenheit über 24 Wochen. Die Ressourcenverbräuche und Kosten wurden entsprechend der existierenden Behandlungsleitlinien ermittelt und analysiert. Auch bei der APOLLO-Studie wurden die Kosten auf der Grundlage einer klinischen Studie errechnet. Die drei LIVE-Studien basieren hingegen auf Echtdatenanalysen. Bei der LIVE-KK Studie wurde die Auswertung auf der Basis von Krankenkassendaten vorgenommen. Bei der LIVE-SPP Studie erfolgte die Kostenanalyse auf Basis elektronisch erhobener Daten aus der Praxissoftware von hausärztlich tätigen Diabetologen. Bei der LIVE-DE Studie haben Allgemeinärzte und hausärztlich tätige Internisten Fragebögen bezüglich der Ressourcenverbräuche ausgefüllt. Die Ergebnisse aller drei Studien waren konsistent. Den höheren Kosten für das Basal‑Insulin bei der Insulin glargin basierten Therapie standen höhere Kosten für das Bolus-Insulin, die Blutzuckermessung sowie für die Insulininjektion bei den NPH‑Insulin basierten Therapien gegenüber.

 

Es kann also festgehalten werden, dass Insulin glargin basierte Therapien hinsichtlich der HbA1c-Absenkung den Vergleichtherapien (CT, SIT, BOT und ICT) mindestens ebenbürtig sind und auch höchstens gleich hohe Kosten verursachen. Der Zusatznutzen von Insulin glargin (z.B. weniger Hypoglykämien, höhere Dosiergenauigkeit, flexibler Injektionszeitpunkt, einmal tägliche Applikation, höhere Therapiezufriedenheit, bessere Lebensqualität der Patienten) kann damit für die Verwendung den Ausschlag geben.

 

Werbung


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema „Wirtschaftlichkeit im Behandlungspfad Diabetes“ am 20.04.2009 in Wiesbaden, anlässlich des 115. Internistenkongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit