Der Rückenschmerz nervt?! – Debatte ohne Ende oder Ende der Debatte?

Der Rückenschmerz ist neuropathisch!

 

  • Prof. Dr. Ralf Baron, Sektion für Neurologische Schmerzforschung und Therapie,
    Klinik für Neurologie, Christian-Albrechts-Universität Kiel

 

Hamburg (24. Oktober 2013) – Bei chronischen Rückenschmerzen kommen verschiedene Schmerzkomponenten mit unterschiedlichen pathophysiologischen Entstehungsmechanismen vor. Neben einem nozizeptiven Schmerz, dem nozizeptiven lokalisierten Rückenschmerz, können mehrere neuropathische Schmerzkomponenten abgegrenzt werden. Die Argumentation in dieser Debatte soll verdeutlichen, dass bei einigen Patienten die neuropathischen Komponenten sogar im Vordergrund stehen können:

 

1. Degenerative Veränderungen induzieren ein Einwachsen von Nozizeptoren in die geschädigte Bandscheibe (neuropathisch-lokal).

2. Die Nervenwurzel wird durch eine mechanische Bedrängung verletzt (mechanisch-neuropathischer Nervenwurzelschmerz).

3. Entzündliche Mediatoren aus der degenerierten Bandscheibe schädigen die Nervenwurzel chemisch, ohne dass eine eigentliche mechanische Kompression vorliegt (entzündlich-neuropathischer Nervenwurzelschmerz).

4. Eine epidemiologische Studie evaluierte die Neuropathie-typischen Symptome von ca. 8000 Patienten mit Rückenschmerzen. In dieser Kohorte betrug der Anteil an Patienten, die eine neuropathische Komponente aufwiesen, 37% (Freynhagen et al. 2006).

5. An über 2000 Patienten mit Rückenschmerzen und Radikulopathie wurden Angaben zur subjektiven Schmerzwahrnehmung (7 Fragen zur Qualität und Intensität der Schmerzen, painDETECT-Fragebogen) erhoben. Aus diesem Datensatz konnten mithilfe einer Mustererkennungs-Analyse verschiedene Patientenuntergruppen mit neuropathischen Mechanismen identifiziert werden (Mahn et al. 2011, Förster et al. 2013). Weiterhin wurde deutlich, dass sich die von Radikulopathie-Patienten beschriebenen Symptom-Muster von denen klassischer Neuropathien (postzosterische Neuralgie, schmerzhafte diabetische Polyneuropathie) unterscheiden (Baron et al. 2009, 2010a, 2012): Einige Subgruppen konnten ausschließlich bei Patienten mit einer Radikulopathie gefunden werden. Dieser Befund spricht für spezifische Schmerz-Entstehungsmechanismen bei dieser Patientengruppe.

 

6. Die Symptommuster von Patienten mit einer schmerzhaften Osteoporose (lumbaler Schmerz) unterscheiden sich nicht von denen anderer Rückenschmerzen, was für eine neuropathische Genese der Osteoporose-induzierten Rückenschmerzen spricht.

 

Das Ausmaß der verschiedenen Schmerzkomponenten ist individuell sehr verschieden. Aufgrund dieser Mechanismenvielfalt hat sich heute zur Beschreibung einer Mischung aus nozizeptiven, entzündlichen und neuropathischen Schmerzkomponenten der Begriff Mixed- Pain-Syndrom durchgesetzt. Die Mechanismenvielfalt der Schmerzentstehung erklärt zudem, dass viele Patienten äußerst schwer therapierbar sind (Baron et al. 2010b). Häufig können Medikamente gegen neuropathische Mechanismen hilfreich sein. Eine genaue phänotypische Klassifikation auf dem Boden verschiedener sensorischer Symptome wird in der Zukunft eine am individuellen Patienten orientierte Therapie ermöglichen (Baron et al. 2012).

 

 

Literatur

 

  1. Baron R, Binder A, Wasner G. Neuropathic pain: diagnosis, pathophysiological mechanisms, and treatment. Lancet Neurol 2010a; 9(8):807-19.
  2. Baron R, Freynhagen R, Tölle TR, Cloutier C, Leon T, Murphy TK, Phillips K, on behalf of the A0081007 Investigators. The efficacy and safety of pregabalin in the treatment of neuropathic pain associated with chronic lumbosacral radiculopathy. Pain 2010; 150:420-7.
  3. Baron R, Förster M, Binder A. Subgrouping of patients with neuropathic pain according to pain-related sensory abnormalities: a first step to a stratified treatment approach. Lancet Neurol 2012; 11:999-1005.
  4. Baron R, Tölle TR, Gockel U, Brosz M, Freynhagen R. A cross-sectional cohort survey in 2100 patients with painful diabetic neuropathy and postherpetic neuralgia: differences in demographic data and sensory symptoms. Pain 2009; 146(1-2):34-40.
  5. Förster M, Mahn F, Gockel U, Brosz M, Freynhagen R, Tölle TR, Baron R. Axial low back pain: one painful area – many perceptions and mechanisms. PLoS One 2013; 2; 8(7):e68273.
  6. Freynhagen R, Baron R, Gockel U, Tölle TR. painDETECT: a new screening questionnaire to identify neuropathic components in patients with back pain. Curr Med Res Opin 2006; 22:1911-20.
  7. Mahn F, Hüllemann P, Gockel U et al. Sensory symptom profiles and co-morbidities in painful radiculopathy. PLoS One 2011; 6(5):e18018.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer anlässlich des Schmerzkongresses in Hamburg, 24.10.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung