Camp D 2011. Photo: Bayer HealthCare und Novo NordiskVERSTEHEN – vom DAWN-Projekt zu Camp D

Weil Diabetestherapie mehr ist als nur Stoffwechselkontrolle

 

Prof. Dr. Rüdiger Landgraf

 

Bad Segeberg, 8. Juli 2011 –  Für die Behandlung des Typ 1 Diabetes existiert kein „Schema F“, denn neben den vielen medizinischen Herausforderungen spielen vor allem individuelle psychosoziale Aspekte eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Krankheit und der Prävention von Komplikationen. In den letzten Jahren hat sich hinsichtlich der Betreuung von Diabetespatienten daher ein grundsätzlicher Wandel vom pathogenetischen zum salutogenetischen Ansatz bewährt. Beim Konzept der Salutogenese rückt der Patient zunehmend in den Mittelpunkt. Es setzt auf Krankheitsverständnis, die eigenen Fähigkeiten des Patienten und orientiert sich an attraktiven Gesundheitszielen: Die Menschen sollen spüren, dass sich ihr Engagement und die notwendigen Interventionen im Rahmen der Diabetestherapie für sie lohnen. Die Steigerung von Lebensqualität und Therapiezufriedenheit und – daraus folgend – die Verbesserung der Adhärenz müssen daher fest verankerte Betreuungsziele bei Menschen mit Diabetes mellitus sein. Empowerment statt konventionellem Compliance-Denken – die Grundsteine dafür legte bereits die St.Vincent Deklaration der WHO und IDF (International Diabetes Federation) von 1989.

 

Menschen mit Diabetes verstehen

 

Im Rahmen eines modernen Schulungsansatzes ist die primäre „Ressource“ zur Erreichung dieser Ziele der Patient selbst, dessen Fähigkeit zum Selbstmanagement es auszubauen und zu fördern gilt. Notwendige Voraussetzungen hierfür sind jedoch die Identifizierung und Kenntnis der individuellen Bedürfnisse des Patienten und das Verstehen seiner Ansichten, Wünsche und Nöte. Diesem Leitgedanken folgend hat Novo Nordisk  im Jahr 2001 die erste weltweite, repräsentative Studie zu den psychosozialen Aspekten des Diabetes durchgeführt. Im Rahmen des DAWN-Projekts (Diabetes Attitudes, Wishes and Needs bzw. Diabetes-Ansichten, Wünsche und Nöte) wurden in 13 Ländern rund 5.500 Erwachsene mit Diabetes sowie rund 3.800 Ärzte und DiabetesberaterInnen befragt. Ziel war es, Wege zur Überwindung psychosozialer Barrieren zu erschließen und den Menschen mit Diabetes in der Betreuung besser gerecht zu werden. Die Ergebnisse der umfangreichen Studie sowie Instrumente zur Umsetzung der DAWN-Erkenntnisse im Praxisalltag stehen unter www.novonordiskakademie.de zum Download bereit. 

 

 

Von DAWN – zu DAWN Youth – zu Camp D

 

In Deutschland wurden in Folge der DAWN-Studie zahlreiche Aktivitäten zur Verbesserung der Diabetesversorgung in die Tat umgesetzt. Als Antwort auf die Erkenntnis, dass Diabetes für junge Menschen anders verläuft als im Erwachsenenalter, entwickelte sich daraus zunächst DAWN Youth. Ziel der Initiative war es, die Bedürfnisse von Jugendlichen mit Diabetes und ihrer Familien sowie von Ärzten und medizinischem Personal herauszufinden. Zentrales Ergebnis: Die Vernetzung und der Austausch unter Gleichaltrigen bzw. unter Betreuern in einer vergleichbaren Situation wird von der Mehrzahl der Befragten als besonders wichtig und hilfreich erachtet. Aus dieser Botschaft entwickelte sich eine Vision, die 2006 Realität wurde: Camp D war geboren –  Europas größtes und einzigartiges Erlebniscamp für junge Menschen mit Diabetes.

 

 


Quelle: Pressegespräch „Camp D 2011“ am 8. Juli 2011 in Bad Segeberg (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung