Hilft Celecoxib bei Schizophrenien und Depressionen?

 

Von Prof. Norbert Müller, München PD Dr. Michael Riedel, München Dr. Markus J. Schwarz, München

 

Berlin (9. Oktober 2008) – Eine Beteiligung inflammatorischer Prozesse an der Pathogenese psychischer Erkrankungen wird seit langem diskutiert. Antiinflammatorische Therapien, z.B. mit Cyclooxygenase-2-Hemmern (COX-2-Hemmern) sind dabei mögliche therapeutische Substanzen. COX-2-Hemmung rebalanciert die Typ-1/Typ22 Immunantwort, wahrscheinlich über die Hemmung von Prostaglandin‑E2. Darüber hinaus reduziert COX-2-Hemmung proinflammatorische Zytokine und hat Bedeutung für die glutamaterge Neurotransmission. Schließlich beeinflusst COX‑2‑Hemmung auch den Tryptophan/Kynurenine-Metabolismus. Alle drei Komponenten scheinen in die Pathophysiologie psychischer Erkrankungen, insbesondere Schizophrenie und Major Depression (MD), involviert zu sein.

 

Deshalb führten wir eine erste prospektive, randomisierte, doppelblinde Studie des COX-2-Hemmers Celecoxib add-on zu Risperidon bei Patienten mit akuter Exacerbation ihrer schizophrenen Erkrankung durch. Es zeigte sich ein signifikanter therapeutischer Effekt in der Celecoxib-Gruppe. Eine zweite Studie konnte dies zunächst nicht replizieren, eine weitere Analyse der Daten zeigte, dass der Effekt von Celecoxib möglicherweise von der Erkrankungsdauer abhängt. Inzwischen konnten diese Befunde von mehreren unabhängigen Gruppen repliziert werden. Der Effekt der Therapie mit einem COX-2-Inhibitor scheint vor allem in den ersten Jahren des schizophrenen Erkrankungsprozesses beobachtbar zu sein.

 

Aufgrund der Anzeichen eines inflammatorischen Geschehens und erhöhter Aktivität von Prostaglandin-E2 bei depressiven Patienten lag es nahe, auch in der Indikation MD eine klinische Untersuchung durchzuführen. Eine doppelblinde, prospektive, randomisierte Studie mit Celecoxib bei Patienten mit MD zeigte einen signifikanten therapeutischen Effekt auf die depressive Symptomatik. Obwohl die­se präliminären Daten vorsichtig interpretiert werden sollten und im Weiteren in­tensive Studien zur Evaluation der therapeutischen Effekte von Celecoxib in der Indikation psychischer Erkrankungen erforderlich sind, sind die Ergebnisse insge­samt ermutigend. Pathogenetische Konzepte und antiinflammatorische Therapie­strategien müssen dringend weiter erforscht werden.

 

 

Download

 

Folien zum Vortrag Hilft Celecoxib bei Schizophrenien und Depressionen.pdf Hilft Celecoxib bei Schizophrenien und Depressionen.pdf (486.01 KB) 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema “Pleiotrope Effekte von Celecoxib – Laborbefunde heute, mögliche Indikationen morgen” am 09.10.2008 in Berlin (Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung