MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Hilft Celecoxib bei Schizophrenien und Depressionen?

 

Von Prof. Norbert Müller, München PD Dr. Michael Riedel, München Dr. Markus J. Schwarz, München

 

Berlin (9. Oktober 2008) – Eine Beteiligung inflammatorischer Prozesse an der Pathogenese psychischer Erkrankungen wird seit langem diskutiert. Antiinflammatorische Therapien, z.B. mit Cyclooxygenase-2-Hemmern (COX-2-Hemmern) sind dabei mögliche therapeutische Substanzen. COX-2-Hemmung rebalanciert die Typ-1/Typ22 Immunantwort, wahrscheinlich über die Hemmung von Prostaglandin‑E2. Darüber hinaus reduziert COX-2-Hemmung proinflammatorische Zytokine und hat Bedeutung für die glutamaterge Neurotransmission. Schließlich beeinflusst COX‑2‑Hemmung auch den Tryptophan/Kynurenine-Metabolismus. Alle drei Komponenten scheinen in die Pathophysiologie psychischer Erkrankungen, insbesondere Schizophrenie und Major Depression (MD), involviert zu sein.

 

Deshalb führten wir eine erste prospektive, randomisierte, doppelblinde Studie des COX-2-Hemmers Celecoxib add-on zu Risperidon bei Patienten mit akuter Exacerbation ihrer schizophrenen Erkrankung durch. Es zeigte sich ein signifikanter therapeutischer Effekt in der Celecoxib-Gruppe. Eine zweite Studie konnte dies zunächst nicht replizieren, eine weitere Analyse der Daten zeigte, dass der Effekt von Celecoxib möglicherweise von der Erkrankungsdauer abhängt. Inzwischen konnten diese Befunde von mehreren unabhängigen Gruppen repliziert werden. Der Effekt der Therapie mit einem COX-2-Inhibitor scheint vor allem in den ersten Jahren des schizophrenen Erkrankungsprozesses beobachtbar zu sein.

 

Aufgrund der Anzeichen eines inflammatorischen Geschehens und erhöhter Aktivität von Prostaglandin-E2 bei depressiven Patienten lag es nahe, auch in der Indikation MD eine klinische Untersuchung durchzuführen. Eine doppelblinde, prospektive, randomisierte Studie mit Celecoxib bei Patienten mit MD zeigte einen signifikanten therapeutischen Effekt auf die depressive Symptomatik. Obwohl die­se präliminären Daten vorsichtig interpretiert werden sollten und im Weiteren in­tensive Studien zur Evaluation der therapeutischen Effekte von Celecoxib in der Indikation psychischer Erkrankungen erforderlich sind, sind die Ergebnisse insge­samt ermutigend. Pathogenetische Konzepte und antiinflammatorische Therapie­strategien müssen dringend weiter erforscht werden.

 

 

Download

 

Folien zum Vortrag Hilft Celecoxib bei Schizophrenien und Depressionen.pdf Hilft Celecoxib bei Schizophrenien und Depressionen.pdf (486.01 KB) 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema “Pleiotrope Effekte von Celecoxib – Laborbefunde heute, mögliche Indikationen morgen” am 09.10.2008 in Berlin (Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…