InsuPAD Starter_kit. Photo: Insuline medicalEinsatz von InsuPad bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes mellitus

 

                                    • Prof. Stefan Jacob, Villingen-Schwenningen

 

Berlin (30. Mai 2014) – Das InsuPad-Gerät ist ein neuartiges Medizinprodukt, dass durch Erwärmung der Haut an der Injektionsstelle für eine bessere Insulinabsorption sorgt, und dadurch ein schnelleres Anfluten des Insulins ermöglicht. Es bleibt immer zu beachten, dass mit dem InsuPad unter Berücksichtigung eines schnelleren Wirkeintritts und einer kürzeren Wirkdauer des Insulins die üblichen Regeln zur Insulintherapie natürlich weiterhin gültig bleiben. Generell sind die praktischen Erfahrungen mit dem InsuPad sehr positiv.


InsuPad ist ein weiteres Werkzeug im Werkzeugkasten des Diabetologen, das zum Einsatz kommen sollte, wenn die Therapie mit den bisherigen Mitteln nicht zufriedenstellend ist, z.B. bei Brittle Diabetes und bei potentiellen Pumpenpatienten, die gerne vorab noch andere Therapieoptionen ausprobieren wollen. Eine Wirkung ist direkt beim ersten Einsatz sofort zu vermerken. InsuPad ist besonders geeignet für Patienten mit hohen prandialen Insulindosen, Patienten mit starken postprandialen Blutzuckeranstiegen oder generell starken Blutzuckerschwankungen und Patienten mit einer starken Hypoglykämieneigung.

 

Weniger geeignet ist InsuPad, wenn die Patienten eine starke Behaarung auf dem Bauch haben und diese nicht wegrasieren wollen. Eine starke Schweißneigung erschwert den Einsatz ebenfalls. Ansonsten ist die Haftung des Pflasters sehr gut und das Gerät kann auch beim Sport oder beim Duschen getragen werden. Wie bei allen medizinischen Applikationen von Pflastern kann es auch bei Einsatz von InsuPad zu Hautreaktionen kommen.

 

In Abhängigkeit von der Indikation sollte auch die Therapie eingeleitet und angepasst werden. Geht es zunächst vordringlich um eine Verbesserung der Stoffwechselkontrolle sollte z.B. die prandiale Insulindosis nicht direkt reduziert werden, sondern eine Anpassung sollte erst im Verlauf der weiteren Therapie erfolgen. Bei Patienten, die extrem hohe prandiale Insulindosen benötigen, ist wiederum eine initiale Reduktion der prandialen Insulindosis vorteilhaft, da neben der Insulineinsparung auch die Motivation des Patienten steigt, den Teufelskreis aus Insulinresistenz, Körpergewichtszunahme und steigender Insulindosis durch zusätzliche Maßnahmen (z.B. mehr Bewegung) zu durchbrechen.

 

InsuPad ist für beide Patientengruppen (Typ 1 und Typ 2) geeignet. Bei schlanken Patienten mit Typ 1 Diabetes steht dabei sicherlich nicht die Insulineinsparung im Vordergrund. Hier lässt sich über die normale Therapie hinaus mit InsuPad, durch die Reduktion der Hypoglykämien, eine bessere und stabilere Kontrolle erzielen, die das Erreichen des HbA1c-Therapieziels erleichtert.

 

Insgesamt ist InsuPad ein innovatives Medizinprodukt, das zur Therapieverbesserung beitragen kann und mit dem bereits teilweise erstaunliche Ergebnisse en konnten. Richtig eingesetzt kann es bei der Insulinbehandlung von Patienten mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes  wertvolle Hilfestellungen leisten.  

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Insuline, 30.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung