InsuPAD Starter_kit. Photo: Insuline medicalEinsatz von InsuPad bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes mellitus

 

                                    • Prof. Stefan Jacob, Villingen-Schwenningen

 

Berlin (30. Mai 2014) – Das InsuPad-Gerät ist ein neuartiges Medizinprodukt, dass durch Erwärmung der Haut an der Injektionsstelle für eine bessere Insulinabsorption sorgt, und dadurch ein schnelleres Anfluten des Insulins ermöglicht. Es bleibt immer zu beachten, dass mit dem InsuPad unter Berücksichtigung eines schnelleren Wirkeintritts und einer kürzeren Wirkdauer des Insulins die üblichen Regeln zur Insulintherapie natürlich weiterhin gültig bleiben. Generell sind die praktischen Erfahrungen mit dem InsuPad sehr positiv.


InsuPad ist ein weiteres Werkzeug im Werkzeugkasten des Diabetologen, das zum Einsatz kommen sollte, wenn die Therapie mit den bisherigen Mitteln nicht zufriedenstellend ist, z.B. bei Brittle Diabetes und bei potentiellen Pumpenpatienten, die gerne vorab noch andere Therapieoptionen ausprobieren wollen. Eine Wirkung ist direkt beim ersten Einsatz sofort zu vermerken. InsuPad ist besonders geeignet für Patienten mit hohen prandialen Insulindosen, Patienten mit starken postprandialen Blutzuckeranstiegen oder generell starken Blutzuckerschwankungen und Patienten mit einer starken Hypoglykämieneigung.

 

Weniger geeignet ist InsuPad, wenn die Patienten eine starke Behaarung auf dem Bauch haben und diese nicht wegrasieren wollen. Eine starke Schweißneigung erschwert den Einsatz ebenfalls. Ansonsten ist die Haftung des Pflasters sehr gut und das Gerät kann auch beim Sport oder beim Duschen getragen werden. Wie bei allen medizinischen Applikationen von Pflastern kann es auch bei Einsatz von InsuPad zu Hautreaktionen kommen.

 

In Abhängigkeit von der Indikation sollte auch die Therapie eingeleitet und angepasst werden. Geht es zunächst vordringlich um eine Verbesserung der Stoffwechselkontrolle sollte z.B. die prandiale Insulindosis nicht direkt reduziert werden, sondern eine Anpassung sollte erst im Verlauf der weiteren Therapie erfolgen. Bei Patienten, die extrem hohe prandiale Insulindosen benötigen, ist wiederum eine initiale Reduktion der prandialen Insulindosis vorteilhaft, da neben der Insulineinsparung auch die Motivation des Patienten steigt, den Teufelskreis aus Insulinresistenz, Körpergewichtszunahme und steigender Insulindosis durch zusätzliche Maßnahmen (z.B. mehr Bewegung) zu durchbrechen.

 

InsuPad ist für beide Patientengruppen (Typ 1 und Typ 2) geeignet. Bei schlanken Patienten mit Typ 1 Diabetes steht dabei sicherlich nicht die Insulineinsparung im Vordergrund. Hier lässt sich über die normale Therapie hinaus mit InsuPad, durch die Reduktion der Hypoglykämien, eine bessere und stabilere Kontrolle erzielen, die das Erreichen des HbA1c-Therapieziels erleichtert.

 

Insgesamt ist InsuPad ein innovatives Medizinprodukt, das zur Therapieverbesserung beitragen kann und mit dem bereits teilweise erstaunliche Ergebnisse en konnten. Richtig eingesetzt kann es bei der Insulinbehandlung von Patienten mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes  wertvolle Hilfestellungen leisten.  

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Insuline, 30.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…