Auf leisen Sohlen auf dem Vormarsch…

Prominentes Engagement gegen Knochenschwund beim 9. Berliner Bundestagslauf

Prominentes_Engagement_gegen_Knochenschwund_beim_9_ Berliner_Bundestagslauf.jpgBerlin (7. Mai 2008) – Rund 300 Parlamentarier und Mitarbeiter des Deutschen Bundestages unterstützen beim diesjährigen 9. Berliner Bundestagslauf das Engagement der Nationalen Initiative gegen Osteoporose (NIO). Osteoporose ("Knochenschwund") ist eine der großen Volkskrankheiten unserer Zeit. Aktuelle Studien sprechen allein in Deutschland von rund 8 Millionen Betroffenen. Doch nur etwa die Hälfte der Betroffenen weiß von ihrer Erkrankung. Denn Knochenschwund kann über lange Zeit hinweg unbemerkt verlaufen und wird häufig erst nach Jahren, zumeist durch das Auftreten eines akuten Wirbel- oder Oberschenkelhalsbruches, erkannt.

"Nach landläufiger Meinung gilt Osteoporose als typisches Leiden älterer Frauen, gegen das man nichts tun kann. Dieser Irrtum begründet das mangelnde Bewusstsein der meisten Menschen für den Knochenschwund", erläutert der Osteoporose-Experte Dr. Hermann Schwarz vom wissenschaftlichen Dachverband Osteologie (DVO). Tatsächlich kann die Krankheit jeden treffen. Derzeit erleiden jährlich 300.000 Menschen in Deutschland Osteoporose-bedingte Knochenbrüche, von denen die meisten durch konsequente Vorbeugung und richtige Behandlung vermeidbar wären.
Die Nationale Initiative gegen Osteoporose (NIO) möchte daher das Bewusstsein für das leise Krankheitsbild in Deutschland stärken.

Prominente Unterstützung ihres Anliegens erfuhr sie am 07. Mai 2008 von rund 300 Parlamentariern und Mitarbeitern des Deutschen Bundestages. Vereint gingen sie beim 9. Berliner Bundestagslauf unter dem Motto "Laufen gegen Osteoporose!" gegen das chronische Volksleiden, das auch in Deutschland auf leisen Sohlen auf dem Vormarsch ist, an den Start. Mit Startnummer eins lief Bundespräsident Horst Köhler mit gutem Beispiel voran.

"Als ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages freue ich mich sehr darüber, dass das Anliegen der Nationalen Initiative gegen Osteoporose (NIO) beim 9. Berliner Bundestagslauf so prominente Unterstützung von Seiten der Politik erfuhr," erklärt Prof. Dr. Rita Süssmuth.

Unter ihrer Schirmherrschaft haben sich in der Nationalen Initiative gegen Osteoporose (NIO) alle Akteure in Deutschland zusammengeschlossen, die sich gegen das stille Volksleiden engagieren: Wissenschaftler, Ärzte, Patientenorganisationen und Vertreter aus der Politik. Ziel des Bündnisses ist neben der Anerkennung von Osteoporose als eine der häufigsten chronischen Krankheiten auch die Bereitstellung von Ressourcen zur Diagnose und rechtzeitigen Therapie für Osteoporose-Risiko-Patienten – vor dem ersten Knochenbruch, sowie die Stärkung der Patienten-Selbsthilfe.

Nationale Initiative gegen Osteoporose (NIO)
Die Nationale Initiative gegen Osteoporose (NIO) ist ein zeitlich begrenztes, zielgerichtetes Bündnis, getragen vom wissenschaftlichen Dachverband Osteologie e.V. (DVO), vom Dachverband deutschsprachiger Osteoporose-Selbsthilfeverbände und patientenorientierter Osteoporose-Organisationen (DOP) und der Bone and Joint Decade (BJD). Sie wird von einer überparteilichen Interessensgruppe unterstützt, der neben Professor Dr. Rita Süssmuth, Bundestags-Präsidentin a.D. und Schirmherrin der Nationalen Initiative gegen Osteoporose, u.a. die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Helga Kühn-Mengel (SPD), der Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Horst Seehofer (CSU), die Bundestagsabgeordneten Detlef Parr (FDP) und Annette Widmann-Mauz (CDU), sowie die Europaabgeordnete Dr. Angelika Niebler (CSU) angehören. Die Nationale Initiative gegen Osteoporose (NIO) wird im Rahmen der Invest in Your Bones – Kampagne von der International Osteoporosis Foundation (IOF) gefördert.


Quelle: Presseinformation der Nationalen Initiative gegen Osteoporose (NIO) vom 07.05.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung