MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

München (8. Mai 2008) – Die Daten weisen darauf hin, dass PCA3 ein zuverlässigerer Parameter zur Erkennung des Prostatakarzinoms ist als die bestehende Standardmessung des Serum-PSA.(1) Neue Daten lassen darauf schließen, dass der auf dem  Prostatakrebs-Gen 3 (PCA3) basierende Urintest PROGENSA PCA3 dazu beitragen kann, Männer mit niedriggradigem Prostatakarzinom frühzeitig zu erkennen, um sie aktiv beobachten zu können.(1) PROGENSA PCA3 ist ein wertvolles Hilfsmittel, das im Rahmen der Diagnostik des Prostatakarzinoms genutzt werden sollte.

Eine Studie, die in der Mai-Ausgabe des Journal of Urology veröffentlicht ist, zeigt, dass das Prostatakrebs-Gen 3 (PCA3) zur Erkennung und Einteilung der verschiedenen Stadien und Grade des Prostatakarzinoms genutzt werden kann.(1) Die Ergebnisse der Studie belegen, dass der genbasierte Urintest PROGENSA[TM] PCA3 ein wertvolles Instrument zur Erkennung von Männern mit niedriggradigem oder noch wenig ausgedehntem Karzinom sein kann, für die ein aktives Beobachten angemessener ist als eine aggressive Therapie. Außerdem zeigt die Studie, dass der Test eine zuverlässigere Methode ist als die existierenden diagnostischen Hilfsmittel wie beispielsweise der Serum-PSA -Test.(1)

In der Studie wurde festgestellt, dass die PCA3-Scores mit dem Tumorvolumen und mit den Prostatektomie-Gleason-Scores (Grad des Prostatakarzinoms) korrelieren. Bei dem Vergleich mit anderen Standardmessungen (einschließlich Serum-PSA) war der PCA3-Score der beste Prädiktor für das Tumorvolumen.

Darüber hinaus war PCA3 der erfolgreichste Parameter, um ein Karzinom mit geringem Tumorvolumen vorherzusagen. Das deutet darauf hin, dass ein PCA3-Score von Nutzen sein könnte, um festzustellen, welche Männer für nicht-aggressive Therapien, wie etwa aktives Beobachten, infrage kommen. Während der letzten 20 Jahre hat die breitere Nutzung und das Vertrauen in den Serum-PSA-Test dazu geführt, dass bei einer zunehmenden Anzahl von Männern ein niedriggradiges Prostatakarzinom erkannt wurde.(2,3) Deshalb kann PROGENSA PCA3 ein wertvolles Instrument sein, um sicherzustellen, dass aggressive Therapien oder Biopsien auf jene beschränkt bleiben, die sie wirklich benötigen.

"Mittlerweile gibt es eine zunehmende Anzahl von Studien, die belegen, dass der PCA3-Score ein verlässliches Instrument zur Prostatakrebsdiagnose ist", betont Prof. Dr. med. Arnulf Stenzl, Ärztlicher Direktor der Uniklinik für Urologie Tübingen. "Der PCA3-Test kann dabei helfen genauer zu unterscheiden, ob eine weitere Beobachtung des Patienten ausreicht oder ob eine Biopsie durchgeführt werden muss. Damit ist der Test eine entscheidende Hilfe in der Diagnose von Prostatakrebs."

Weitere Informationen zum PCA3-Test erhalten Sie im Internet unter: www.pca3.org  

Der Test wird in der Europäischen Union vermarktet und in Deutschland über die folgenden Labore angeboten:


Labor Limbach, Heidelberg
Klinik für Urologie, Tübingen
Synlab, Weiden

Über Prostatakrebs
Die Prostata ist eine walnussförmige Drüse. Sie liegt unterhalb der Harnblase vor dem Rektum und ist ein wesentlicher Bestandteil des männlichen Fortpflanzungssystems.
Prostatakrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Männern – er ist für ca. 22 Prozent aller neuen Krebsdiagnosen beim Mann verantwortlich. Im Jahr 2006 erkrankten in Deutschland jährlich etwa 49.000 Männer neu an Prostatakrebs.(4) Die jährliche Mortalität lag in Deutschland 2006 bei 115.772.
Er ist innerhalb der Gruppe der an Krebs gestorbenen Männer im Jahr 2006 für etwa 10 Prozent der Todesfälle verantwortlich und ist somit die dritthäufigste tödliche Krebserkrankung nach Lungen- und Darmkrebs.(4) 
Der größte bekannte Risikofaktor ist das Alter. Männer unter 50  haben nur ein geringes Risiko; danach steigt das Risiko mit  zunehmendem Alter stetig an.(5)

Über Gen-Probe
Gen-Probe Incorporated ist weltweit führend in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von schnellen, genauen und kostengünstigen Nukleinsäuretests (NATs), die hauptsächlich zur Diagnose humaner Erkrankungen und zum Screening von Blutspenden eingesetzt werden. Gen-Probe blickt auf mehr als 25 Jahre Erfahrungen mit NATs zurück und erhielt 2004 für die Entwicklung von NAT-Blutscreeningtests die National Medal of Technology, Amerikas höchste Auszeichnung für technologische Innovationen. Gen-Probe mit Hauptsitz in San Diego beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter
www.gen-probe.com.

Literatur

  1. Nakanishi,H. et al. (2008) PCA3 molecular urine assay correlates with prostate cancer tumor volume: implication in selecting candidates for active surveillance. J Urol 179, 1804-1809
  2. Loeb,S. et al. (2006) Pathological characteristics of prostate cancer detected through prostate specific antigen based screening. J Urol 175, 902-906
  3. Stamey,T.A. et al. (1993) Localized prostate cancer. Relationship of tumor volume to clinical significance for treatment of prostate cancer. Cancer 71, 933-938
  4. Robert Koch Institut (2006)  Krebs in Deutschland. Häufigkeiten und Trends. 5. Auflage, Juni 2006.
  5. Cancer Research UK (2007) CancerStats. Prostate cancer risk factors – Age and ethnicity.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Gen-Probe vom 08.05.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…