Welt-Psoriasis-Tag 2007

Weg von der Oberfläche
Psoriasis ist eine systemische Immunerkrankung

Von Prof. Dr. med. Kristian Reich

Hamburg (29. Oktober 2007) – Psoriasis eine reine Erkrankung der Haut? Eine Grippe der Haut, die folgenlos ausheilt? Diese Einschätzungen der häufigsten chronischen Entzündungskrankheit in Deutschland gehören der Vergangenheit an. Die Psoriasis steht heute in einer Reihe mit Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis oder dem Morbus Crohn – Hautrheuma wäre vielleicht ein passender Begriff. Dies betrifft Gemeinsamkeiten in den Krankheitsmechanismen, der Krankheitslast für die betroffenen Patienten und auch den Begleiterkrankungen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass Patienten mit einer chronisch rheumatischen Gelenkentzündung häufiger an Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen leiden und daher ein erhöhtes Risiko tragen, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Jetzt konnte dieser Zusammenhang auch für Patienten mit Psoriasis nachgewiesen werden. Aufgrund der chronischen Entzündung der Haut kommt es zu erhöhten Entzündungsparametern auch im Blut und in anderen Organen mit der Folge einer erhöhten kardiovaskulären Sterblichkeit. Dabei sollen entzündliche Botenstoffe wie der Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) eine wichtige Rolle spielen, der in Hautläsionen der Schuppenflechte und auch betroffenen Gelenken erhöht ist.

Mit Medikamenten, die den TNF hemmen, kann offensichtlich zumindest bei der rheumatoiden Arthritis die Gefahr gefährliche Begleiterkrankungen zu entwickeln vermindert werden. Auch bei der Psoriasis besteht ein neuer Therapieansatz daher in einer dauerhaften Kontrolle der Krankheitsaktivität. Die Entwicklung von Therapien, die eine kontinuierliche Kontrolle der Psoriasis ermöglichen, baut zum einen auf den Gemeinsamkeiten mit anderen Entzündungskrankheiten auf. So gehören die TNF-Antagonisten aus der Gruppe der Biologics nicht nur bei rheumatischen Erkrankungen, sondern auch bei der Psoriasis zu den derzeit wirksamsten Behandlungs-Möglichkeiten.

Andererseits ist die Schuppenflechte zur Modellerkrankung geworden, für die neue Therapien auf der Basis neuer Erkenntnisse der Krankheitsmechanismen entwickelt werden. Auf dem 21. Weltkongress für Dermatologie in Buenos Aires wurden kürzlich Daten mit einem gleich gegen zwei Botenstoffe, Interleukin-12 und Interleukin-23, gerichteten Antikörper vorgestellt. Mit diesem, Ustekinumab genannten, Biologic erreichten nach nur zwei Injektionen 80% der Patienten eine weitgehende Rückbildung der Schuppenflechte. Vielleicht noch wichtiger: Nebenwirkungen wurden bei mit Ustekinumab behandelten Patienten nicht häufiger als bei mit Scheinmedikament (Placebo) behandelten Patienten beobachtet. Da die Injektionen nur alle 12 Wochen gegeben werden müssen, um den Therapieeffekt zu erhalten, besteht die Hoffnung, bald ein weiteres Präparat mit hoher Wirksamkeit bei guter Sicherheit und Praktikabilität für die Therapie der Schuppenflechte zur Verfügung zu haben.


Autor

Prof. Dr. Kristian Reich
Dermatologikum Hamburg
Stephansplatz 5
20354 Hamburg

Internet: www.dermatologikum.de

 


Quelle: Pressekonferenz anlässlich des Welt-Psoriasis-Tages 2007 in Hamburg am 29.10.2007 (tB).

 

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung