Welt-Psoriasis-Tag 2007

Weg von der Oberfläche
Psoriasis ist eine systemische Immunerkrankung

Von Prof. Dr. med. Kristian Reich

Hamburg (29. Oktober 2007) – Psoriasis eine reine Erkrankung der Haut? Eine Grippe der Haut, die folgenlos ausheilt? Diese Einschätzungen der häufigsten chronischen Entzündungskrankheit in Deutschland gehören der Vergangenheit an. Die Psoriasis steht heute in einer Reihe mit Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis oder dem Morbus Crohn – Hautrheuma wäre vielleicht ein passender Begriff. Dies betrifft Gemeinsamkeiten in den Krankheitsmechanismen, der Krankheitslast für die betroffenen Patienten und auch den Begleiterkrankungen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass Patienten mit einer chronisch rheumatischen Gelenkentzündung häufiger an Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen leiden und daher ein erhöhtes Risiko tragen, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Jetzt konnte dieser Zusammenhang auch für Patienten mit Psoriasis nachgewiesen werden. Aufgrund der chronischen Entzündung der Haut kommt es zu erhöhten Entzündungsparametern auch im Blut und in anderen Organen mit der Folge einer erhöhten kardiovaskulären Sterblichkeit. Dabei sollen entzündliche Botenstoffe wie der Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) eine wichtige Rolle spielen, der in Hautläsionen der Schuppenflechte und auch betroffenen Gelenken erhöht ist.

Mit Medikamenten, die den TNF hemmen, kann offensichtlich zumindest bei der rheumatoiden Arthritis die Gefahr gefährliche Begleiterkrankungen zu entwickeln vermindert werden. Auch bei der Psoriasis besteht ein neuer Therapieansatz daher in einer dauerhaften Kontrolle der Krankheitsaktivität. Die Entwicklung von Therapien, die eine kontinuierliche Kontrolle der Psoriasis ermöglichen, baut zum einen auf den Gemeinsamkeiten mit anderen Entzündungskrankheiten auf. So gehören die TNF-Antagonisten aus der Gruppe der Biologics nicht nur bei rheumatischen Erkrankungen, sondern auch bei der Psoriasis zu den derzeit wirksamsten Behandlungs-Möglichkeiten.

Andererseits ist die Schuppenflechte zur Modellerkrankung geworden, für die neue Therapien auf der Basis neuer Erkenntnisse der Krankheitsmechanismen entwickelt werden. Auf dem 21. Weltkongress für Dermatologie in Buenos Aires wurden kürzlich Daten mit einem gleich gegen zwei Botenstoffe, Interleukin-12 und Interleukin-23, gerichteten Antikörper vorgestellt. Mit diesem, Ustekinumab genannten, Biologic erreichten nach nur zwei Injektionen 80% der Patienten eine weitgehende Rückbildung der Schuppenflechte. Vielleicht noch wichtiger: Nebenwirkungen wurden bei mit Ustekinumab behandelten Patienten nicht häufiger als bei mit Scheinmedikament (Placebo) behandelten Patienten beobachtet. Da die Injektionen nur alle 12 Wochen gegeben werden müssen, um den Therapieeffekt zu erhalten, besteht die Hoffnung, bald ein weiteres Präparat mit hoher Wirksamkeit bei guter Sicherheit und Praktikabilität für die Therapie der Schuppenflechte zur Verfügung zu haben.


Autor

Prof. Dr. Kristian Reich
Dermatologikum Hamburg
Stephansplatz 5
20354 Hamburg

Internet: www.dermatologikum.de

 


Quelle: Pressekonferenz anlässlich des Welt-Psoriasis-Tages 2007 in Hamburg am 29.10.2007 (tB).

 

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…