Psychiatrie Plenar 2007:

Schizophrenietherapie zwischen den Stühlen?

 

Bonn (2. März 2007) – Im Mittelpunkt der von AstraZeneca initiierten Veranstaltung Psychiatrie Plenar steht in diesem Jahr das Thema „Leitlinien versus Hirtenbriefe“. Vor dem Hintergrund gesundheitspolitischer Reformen wird die adäquate Behandlung schizophrener Patienten immer schwieriger. Welche Möglichkeiten dem behandelnden Arzt im Spannungsfeld zwischen den Konsensusleitlinien der DGPPN und den Sparappellen der kassenärztlichen Vereinigungen zu Verfügung stehen, diskutierten renommierte Experten am 2. März 2007 in Bonn.

 

Die Schizophrenie gilt als eine der schwersten und kostenintensivsten psychiatrischen Erkrankungen. Während früher die meisten Schizophrenie-Patienten sehr lange Zeit ihres Lebens in psychiatrischen Kliniken verbringen mussten und unter schweren Nebenwirkungen litten, hat sich dies nicht zuletzt durch die Entwicklung atypischer Neuroleptika – entscheidend geändert. Da innovative Atypika fünf- bis zwölfmal teurer sind als Typika, steht deren Verordnung seit geraumer Zeit im Zentrum der Debatte. Obgleich die Hospitalisierungsrate bei der Behandlung mit wirksamen, nebenwirkungsarmen Atypika gegenüber der Therapie mit Typika um bis zu 50% gesenkt werden kann, wird in Deutschland aus Kostengründen noch immer die Mehrheit aller Schizophrenie-Patienten mit klassischen Neuroleptika therapiert[1]. Ungeachtet der Nebenwirkungen wie extrapyramidale Symptome und Spätdyskinesien.

 

Mit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz hat der Gesetzgeber die finanzielle Verantwortung für die Überschreitung festgesetzter Arzneimittel-Budgets allein dem Vertragsarzt übergeben. Das Dilemma des behandelnden Facharztes: Die optimale Versorgung seiner Patienten bei gleichzeitiger finanzieller Absicherung gegen Regressforderungen. Um die Mediziner aus dieser Rationierungs-Zwickmühle zu befreien, sind von den kassenärztlichen Vereinigungen klare inhaltliche Vorgaben bei der Verordnung gefragt. Viele Vertragsärzte fühlen sich von den sogenannten Hirtenbriefen ihrer KVen jedoch eher verunsichert. Durch die Sparpolitik befürchten viele Psychiater und Psychotherapeuten den Abbau der wohnortnahen ambulanten und stationären Versorgung, lange Wartezeiten, Minderversorgung mit erheblichen Qualitätseinbrüchen und eine Verschärfung der Rationierung in allen Bereichen.

 

Wie schizophrene Patienten nach dem aktuellen Stand der Forschung adäquat behandelt werden können, zeigen die praxisorientierten Leitlinien der DGPPN. Studien belegen, dass vor allem indirekte Kosten – wie Krankenhaus- und Wohnheimaufenthalte oder Rentenzahlungen – die Behandlung von Schizophrenie-Patienten verteuern. Medikamente machen nur etwa 5% der Gesamtkosten aus[2].

 

Laut Konsensuspapier der DGPPN gelten atypische Neuroleptika bereits in der Akutphase aufgrund ihrer schnellen Wirksamkeit, Effizienz und den geringen Nebenwirkungen als Medikamente erster Wahl. Darüber hinaus werden in dieser Phase aber bereits die Weichen für eine erfolgreiche Langzeittherapie gestellt. Positive Erfahrungen mit dem Präparat fördern die Compliance, festigen die therapeutischen Beziehungen, mindern langfristig das Rückfall- und Hospitalisierungsrisiko und senken die Suizidgefahr. Integrierte Behandlungs-konzepte mit verschiedensten therapeutischen Maßnahmen sind gemäß den Leitlinien ein weiteres Standbein der Erhaltungstherapie.

 

Die Verordnung atypischer Neuroleptika eingebettet in individuelle Behandlungspläne eröffnet dem Patienten also die Perspektive auf ein weitgehend symptomfreies, selbst bestimmtes Leben und schafft somit die Möglichkeit, die indirekten Kosten der Schizophrenie-Therapie, die laut dem Bundesgesundheitsministerium ca. 60 % Gesamtkosten ausmachen, zu reduzieren.

 

Quelle: Pressekonferenz im Rahmen der AstraZeneca-Veranstaltung „Psychiatrie Plenar“ am 02.03.2007 in Bonn (Angela Liedler PR).


[1] Gutachten „Defizite in der Arzneimittelversorgung in Deutschland“ für VFA – Verband Forschender

Arzneimittelhersteller e.V., 2004, S.90

 

[2] Schriftenreihe des Bundesgesundheitsministeriums, Leistungsprofile und Kosten einer gemeindeintegrierten psychiatrischen Versorgung, G. Schleuning, M. Weschehold, et a.l.., 2002, S. 14

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung