Psychische Erkrankungen

AQUA entwickelt Qualitätssicherung

 

Göttingen (27. März 2012) – Das AQUA-Institut wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahrens zur Versorgung bei psychischen Erkrankungen beauftragt. Das Verfahren soll sowohl die allgemeine als auch die auf ausgewählte Krankheitsbilder und Patientengruppen bezogene (spezifische) Qualität der Versorgung messen. Hierbei wird der Schwerpunkt auf schweren und schwersten Krankheitsverläufen liegen. Um den Dokumentationsaufwand möglichst gering zu halten, sollen so weit wie möglich Routinedaten in die Qualitätsmessung einfließen.

 

Die Entwicklungsarbeiten gliedern sich in zwei große Teile. Im ersten Teil wird AQUA ein Konzept erstellen, in dem das Auftragsthema konkretisiert und einge-grenzt wird. Dabei werden unter anderem Krankheitsbilder und Patientengruppen ausgewählt, für die die spezifische Qualitätssicherung später entwickelt wird. Diese erste Konzeptphase erstreckt sich über einen Zeitraum von sechs Monaten, die mit der Auftragsvergabe im März 2012 begonnen hat.

 

Wenn das Konzept mit dem G-BA abgestimmt wurde, beginnt der zweite, auf 14 Monate angelegte Teil der Entwicklung. Das AQUA-Institut wird dann Instrumente, Indikatoren und die notwendige Dokumentation erarbeiten. Dem sektorenüber-greifenden Ansatz der Qualitätssicherung folgend, wird ein Fokus insbesondere auf den Schnittstellen zwischen den Sektoren liegen. Ferner werden die Erfahrungen mit der psychiatrischen Versorgung von Patienten und deren Angehörigen in der Qualitätsmessung berücksichtigt. Dies schließt auch Fragen ein, die sich z.B. im Zusammenhang mit Zwangs- oder Betreuungsmaßnahmen ergeben.

 

 

Veranstaltungshinweis

 

Termin: 9. Mai 2012

Tagung zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung

Ort: Stadthalle Göttingen. Parallelveranstaltung 5: Qualitätsmessung in der Versorgung psychisch kranker Menschen

 

Das vollständige Programm unter:

 

 

 

Details zum Auftrag „Psychische Erkrankungen“ finden Sie hier:

 

 

 

Weitere Informationen im Internet unter:

 

 

 

Hintergrund zum AQUA-Institut

 

Das AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH ist ein interessenunabhängiges und neutrales Dienstleistungsunternehmen. Verankert im wissenschaftli-chen Umfeld, hat es sich auf Qualitätsförderungsprojekte im Gesundheitswesen spezialisiert. Seit Ende 2009 setzt das AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) den Aufbau einer bundesweiten und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen gem. § 137a SGB V um.

 


 

Quelle: AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, 27.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung