Psychische Gesundheit

Online den Weg aus der Depression finden

 

Berlin (27. November 2013) ‑ Internetbasierte Verfahren haben das Instrumentenspektrum zur Vermittlung kognitiv-verhaltenstherapeutischer Techniken erweitert. Dies kommt Menschen mit psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen zugute. Studien konnten zeigen, dass das individualisierte, interaktive Online–Programm deprexis® bei unipolarer Depression und depressiver Verstimmung wirksam ist und somit ein antidepressives Therapieregime sinnvoll ergänzt.

 

Die Depression entwickelt sich zunehmend zur Volkskrankheit. Nach Daten des statistischen Bundesamtes leiden in Deutschland zwischen fünf und sechs Millionen Erwachsene pro Jahr an einer Behandlungsbedürftigen Depression. Aber weniger als ein Drittel der Betroffenen werden korrekt diagnostiziert und lediglich elf Prozent erhalten eine ausreichende Therapie.1 Hinzu kommen regionale Unterschiede in den psychotherapeutischen Versorgungsstrukturen und ambulant wie stationär zum Teil erhebliche Wartezeiten.2 Unbehandelte psychische Krankheiten führen jedoch schnell zu Problemen, hohem Leidensdruck und können schnell die gesamte Lebensführung einschränken. Umso wichtiger ist es, erste Anzeichen ernst zu nehmen und die Betroffenen müssen bereit sein, sich professionelle Hilfe zu holen.

 

 

Online-Hilfe ist nicht gleich Online-Hilfe

 

Das Angebot onlinegestützter Programme bei psychischen Störungen wächst stetig. In Großbritannien, den Niederlanden, Schweden, Australien, den USA und Kanada sind sie weitverbreitet. In Deutschland gibt es sie bisher überwiegend in Form einfach aufbereiteter online-Selbsthilfebücher, andere Programme sollen depressiven Menschen helfen, ihre Gefühle aufzuschreiben, andere geben Tipps für den Alltag.

 

Das neue individualisierte, interaktive Online-Programm deprexis® dient zur Therapieunterstützung von Patienten mit unipolarer Depression. Es basiert auf wirksamen und evidenzbasierten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie, die sich inhaltlich-methodisch an den Empfehlungen der Nationalen/S3-Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ orientieren. Als online-basiertes Programm kann deprexis® über einen Internetzugang jederzeit und von jedem Ort aus genutzt werden. Das CE-zertifizierte Medizinprodukt 7vermittelt individualisierte Übungen und Techniken in interaktiven Anwendungen, die in einem dynamischen Dialog mit dem Patienten bearbeitet werden. Dabei erfüllt deprexis® die strengen Sicherheitskriterien des bundesdeutschen Datenschutzgesetzes.

 

Internetbasierte Interventionsprogramme sind zwar kein Ersatz für eine konventionelle (Face-to Face) Psychotherapie, können diese jedoch sinnvoll ergänzen, Adhärenz und Compliance verbessern und damit zur psychischen Gesundung beitragen oder sogar einer psychischen Erkrankung vorbeugen.3

 

 

Studien belegen Wirksamkeit des Online-Programms deprexis®

 

In umfassenden Studien mit fast 700 Patienten konnte deprexis® seine Wirksamkeit nachweisen.4 So verbesserte die gestützte und ungestützte Anwendung von deprexis® bei Patienten mit Major Depression oder Dysthymie signifikant und anhaltend die depressive Symptomatik, gemessen mit dem Beck Depressionsinventar (BDI).4 Die Auswertung verschiedener Wirksamkeitsparameter bei Patienten mit begründeter Depression zeigte, dass die Anwendung von deprexis® über acht Wochen die depressive Symptomatik, Denkverzerrungen, Selbstwertgefühl und Lebensqualität verbessert. Am meisten profitierten dabei Patienten, die mit dem Programm deprexis® arbeiteten.5 Die überwiegende Mehrzahl aller Studienteilnehmer fanden das Programm verständlich, von hoher Qualität und waren mit der Anwendung hoch zufrieden.4, 5,6

 

Die Anwendungsempfehlung für deprexis® ist ein- bis zweimal wöchentlich mindestens eine halbe Stunde, die vorgestellten Übungen können im Alltag vertieft werden. Idealerweise ist deprexis® Bestandteil einer auf den Patienten abgestimmten Therapie durch den Psychotherapeuten und/oder einen Arzt.

 

 

 

 

Quellen

 

  1. Kruse J, Herzog W: Zwischenbericht zum Gutachten „Zur ambulanten psychosomatischen/psychotherapeutischen Versorgung in der kassenärztlichen Versorgung in Deutschland –01/2012
  2. Andersson G. The promise and pitfalls of the internet for cognitive behavioral therapy. BMC Med. 2010 Dec 7;8: 82
  3. Berger T et al.: Internet-based treatment of depression: a randomized controlled trial comparing guided with unguided self-help. Cogn Behav Ther. 2011;40(4):251-66
  4. Moritz S et al.: A randomized controlled trial of internet-based therapy in depression. Behav Res Ther. 2012; 50(7-8):513-21
  5. Meyer B et al.: Effectiveness of a novel integrative online treatment for depression (deprexis): randomized controlled trial. J Med Internet Res. 2009 May 11;11(2):e15
  6. CE-Kennzeichnung gemäß Anhang I der Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG


 

 

Abbildung

 

Wirksamkeit von deprexis bei gestützter und ungestützter Anwendung. Verbesserung des Depressionsgrads (BDI-II) im Zeitverlauf; mod. nach Berger et.al., 2011 

 

Wirksamkeit von deprexis bei gestützter und ungestützter Anwendung. Verbesserung des Depressionsgrads (BDI-II) im Zeitverlauf; mod. nach Berger et.al., 2011

 

 

Über Merz

 

Merz Pharmaceuticals, ein Tochterunternehmen von Merz Pharma, ist ein innovatives, internationales Healthcare-Unternehmen. Merz erforscht, entwickelt und vertreibt innovative Arzneimittel und Medizinprodukte für die Bereiche Psychiatrie, Neurologie, klinische Dermatologie, ästhetische Medizin und Stoffwechselerkrankungen. Mit dem Online-Programm deprexis® erweitert das Unternehmen sein Angebot zur Linderung psychischer Erkrankungen und unterstützt hierbei Ärzte, Therapeuten und Betroffene bei der Behandlung einer unipolaren Depression oder depressiver Verstimmung.

 

 

Über deprexis®

 

deprexis® ist das erste und bisher einzige deutschsprachige Online-Programm gegen Depressionen, das wirkt.1,2,3,4 Das individualisierte, interaktive Online-Programm basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie. Das auf drei Monate ausgelegte Programm unterstützt nachgewiesen wirksam die Therapie von unipolaren Depressionen und depressiver Verstimmung.2,3,4 deprexis® ist ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt, das von dem Hamburger Unternehmen GAIA AG in Zusammenarbeit mit internationalen Depressions- und Psychotherapie-Experten entwickelt wurde. Als anerkannter ZNS-Experte in Deutschland ist Merz medizinischer Entwicklungs- und Vermarktungspartner der GAIA AG für deprexis®.

 

Die GAIA AG ist ein unabhängiges, forschungs- und technologieorientiertes Public Health Unternehmen und weltweit führend in der Entwicklung von computerbasierten Therapiesystemen. Als solches ist GAIA der Forschungs- und Entwicklungspartner von Merz für deprexis®.

 

 

* Referenzen 

  1. In Deutschland
  2. Moritz et al., Behaviour Research and Therapy 2012, 50:513-521
  3. Meyer et al., J Med Internet Res 2009, 11(2):1-18
  4. Berger et al., Cognitive Behaviour Therapy 2011, 40(4):251-266

 


 

Quelle: Merz Pharmaceuticals, 27.11.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung