PTHV Studie „Reha-Biograf“ untersucht Wege, Ursachen und Hilfen

Langzeiterkrankte Pflegefachkräfte in der beruflichen Rehabilitation

Vallendar (2. Juni 2016) – Der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) hat mit Unterstützung des CJD Berufsförderungswerkes Koblenz die Pilot-Studie „Reha-Biograf“ erstellt und nun den Abschlussbericht vorgelegt.
Überdurchschnittlich viele Pflegefachpersonen werden im Laufe ihres Berufslebens selbst langzeitkrank, etliche von ihnen finden sich mitunter nach langen Leidensgeschichten in der beruflichen Rehabilitation wieder. Ziel der Studie „Reha-Biograf“ war es, die berufsbiografischen Wege von Pflegefachpersonen in die berufliche Rehabilitation rückblickend zu untersuchen, um Hinweise zu Verläufen und Risiken, aber auch verpassten Chancen im Berufsalltag zu erhalten.

Für die Untersuchung wurden insgesamt 21 betroffene Pflegefachkräfte, die in verschiedenen Krankenhäusern gearbeitet haben, im Kontext ihrer Rehabilitationsmaßnahmen intensiv interviewt. „Wir können uns jetzt besser erklären, was im Berufsalltag schief läuft, aber auch, was präventiv getan werden muss“, sagt Prof. Dr. Frank Weidner, Lehrstuhl für Pflegewissenschaft an der PTHV und Leiter der Studie. Diese beschreibt erstmals ein dreiphasiges Modell zur Erklärung von Ursachen und möglichen Interventionszeitpunkten sowie unterschiedliche Verlaufstypen.

Typisch für Pflegefachpersonal ist laut Studie, dass sich in der ersten Phase während des Berufslebens eine Krankheitsgeschichte schleichend und langwierig über viele Jahre hinweg, aber nicht unbemerkt entwickelt. Das heißt, es gibt in der Regel eine Reihe von Anzeichen, die auf wachsende Probleme hindeuten. Dennoch gibt es bislang in den Kliniken so gut wie keine systematischen und nachhaltigen Hilfsangebote. Die Belastungen und Beschwerden nehmen somit weiter zu, so dass die Betroffenen irgendwann nicht mehr weiterarbeiten können. Diese zweite Phase wird als „Krise“ bezeichnet und führt nicht selten dazu, dass sich die betroffenen Beschäftigten in der beruflichen Rehabilitation (dritte Phase) und einer Neuorientierung wiederfinden. „Wir haben aber auch atypische Verläufe gefunden“, sagt Prof. Weidner, „bei denen es recht unbemerkt verläuft und plötzlich der Zusammenbruch kommt.“

Heinz Werner Meurer, Geschäftsführer des CJD Berufsförderungswerkes Koblenz, der die Studie mit angeregt und gefördert hat, betont: „Wir sind sehr froh, dass wir mit der Wissenschaft kooperiert haben und nun mehr über die Hintergründe und Wege von langzeiterkrankten Pflegefachkräften wissen, die zu uns in die berufliche Rehabilitation kommen.“ Auf Grundlage der Studie können nun Maßnahmen der Prävention und der Rehabilitation weiterentwickelt werden, die sowohl das krankheitsbedingte Ausscheiden verhindern als auch den Wiedereinstieg der erfahrenen Pflegefachkräfte fördern können. „Ein gründlicher und wirksamer Maßnahmenkatalog wäre in Zeiten eines dramatischen Fachkräftemangels in der Pflege von großer Bedeutung! Aber auch für uns als Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation bedeutet das Ergebnis der Studie, die vorhandenen Bildungsangebote für Pflegefachkräfte in der beruflichen Rehabilitation auf den Prüfstand zu stellen“, sagte Heinz Werner Meurer. „Wir brauchen mehr Maßnahmen, die es den Pflegefachkräften ermöglichen, in einem qualifizierten Tätigkeitsbereich innerhalb des Gesundheitswesens verbleiben zu können. Diese Studie zeigt auf, das wir alle gefordert sind.“

Die Pilotstudie „Reha-Biograf“ liefert wichtige Hinweise nicht nur für beschäftigte Pflegefachkräfte, sondern auch für Arbeitgeber, Vorgesetzte, Sozialversicherungen, Rehabilitationseinrichtungen und die Politik. „Wir waren überrascht, wie eindeutig die Befragten darauf hingewiesen haben, dass ihrer Meinung nach seitens der Arbeitgeber und der Politik mehr und früher etwas hätte getan werden können“, fügt Prof. Weidner hinzu und hofft, dass sich auf der Grundlage der Pilotstudie Folgeprojekte entwickeln lassen, etwa zur weiteren Ursachenforschung oder zur Entwicklung präventiver, betrieblicher und qualifikatorischer Konzepte.

  • Die Pilotstudie „Reha-Biograf“ kann ab Mitte Juni 2016 kostenlos als Volltextdatei vom kirchlichen Dokumentenserver „kidoks“ im Internet heruntergeladen werden: http://kidoks.bsz-bw.de


Information zur PTHV

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar ist eine kirchlich und staatlich aner-kannte wissenschaftliche Hochschule (im Rang einer Universität) in freier Trägerschaft. Die Gesellschafter der PTHV gGmbH sind die Vinzenz Pallotti gGmbH und die Marienhaus Holding GmbH. Rund 50 Professoren und Dozenten forschen und lehren an der PTHV und betreuen etwa 360 Studierende beider Fakultäten Theologie und Pflegewissenschaft.


Quelle: Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar , 02.06.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung