Gemeinsam stark"Gemeinsam stark" – aktuelle DMSG-Broschüre gibt Anregungen für Angehörige MS-Erkrankter

Hannover (14. Januar 2011) – Multiple Sklerose trifft nie nur den Erkrankten, sondern immer auch die Menschen, die mit ihm leben. Daher haben der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft und AMSEL, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, mit "Gemeinsam stark" eine Broschüre erarbeitet, die sich den Anliegen und Bedürfnissen der Angehörigen widmet.
"Ich merke, dass ich an meine seelischen und körperlichen Grenzen stoße. Teilweise opfere ich mich richtig für meinen an MS erkrankten Mann auf" – "Wenn Besuch kommt, fragt er nur danach, wie es meinem Mann geht. Wie es mir geht, interessiert keinen… – die Diagnose MS stellt auch die Angehörigen des Erkrankten vor große Herausforderungen.

Insbesondere die Auswirkungen dieser unheilbaren, unberechenbaren Erkrankung des Zentralen Nervensystems nehmen Einfluss auf das Alltagsleben, auf Ehe, Partnerschaft und Familie. Immer wieder müssen sich Angehörige auf eine neue Lebenssituation und die Übernahme zusätzlicher Aufgaben einlassen, ohne je verlässlich planen zu können. Dies führt nicht selten zu einem Gefühl überfordert zu werden, der Belastung nicht gewachsen zu sein.

Der Bundesverband und die Landesverbände der DMSG unterstützen die direkt und indirekt von MS betroffenen Menschen mit einem breiten Angebot. "Darüber hinaus ist es aber wünschenswert, dass im öffentlichen Bewusstsein die Belastungen von Angehörigen chronisch kranker Menschen stärker wahrgenommen werden, und dass das soziale Netz für sie verstärkt wird. Auch dazu soll die neue Broschüre beitragen", so Bundesgeschäftsführerin Dorothea Pitschnau-Michel.

"Gemeinsam stark" beschreibt die Situation der Angehörigen MS-Erkrankter, benennt die Schwierigkeiten, denen sie sich oft ausgesetzt fühlen und gibt gezielt Anhaltspunkte und Tipps, wie es gelingen kann, die MS so in den Alltag zu integrieren, dass sie nicht überfordert. Authentizität erhält der Ratgeber durch die Erfahrungsberichte von Angehörigen. Ehepartner, Eltern und Kinder von MS-Erkrankten kommen zu Wort und schildern, wie sie das Miteinander und den Alltag mit MS erleben und wie sie damit umgehen.

Die Sozialpädagogin Dr. Ruperta Mattern, die ihre Doktorarbeit über das Thema "Angehörige chronisch kranker Menschen am Beispiel Multipler Sklerose" geschrieben hat, hat die Broschüre fachlich begleitet und vor allem zum Kapitel "Probleme managen" den entsprechenden Input gegeben.

Der BARMER GEK dankt die DMSG für die Übernahme der Layout- und Druckkosten des 28-seitigen attraktiv gestalteten Ratgebers. Ab sofort kann "Gemeinsam stark" im DMSG-Online-Shop oder in den Geschäftsstellen der DMSG-Landesverbände bestellt werden.

Hier kommen Sie zum Shop:
http://www.dmsg.de/shop/shop/index.php?shopcnr=44


Quelle: Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), 14.01.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber