"Lepra bleibt eine potentielle Zeitbombe"

DAHW: 10 Prozent der neu entdeckten Patienten sind Kinder

 

Würzburg (16. Januar 2009) – Jeder zehnte neue Lepra-Patient ist ein Kind, darauf weist die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Anlass des Welt-Lepra-Tages am 25. Januar hin. "Dies ist der Beweis, dass die Ansteckung ungebrochen weitergeht", erklärt der leitende DAHW-Mediziner Dr. Adolf Diefenhardt und verweist auf das Problem der "stillen Überträger". Diese Menschen verbreiten das Bakterium durch Tröpfcheninfektion, ohne selbst zu erkranken: "Damit bleibt Lepra eine potentielle Zeitbombe."

 

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind im Jahr 2007 genau 254.525 Menschen neu erkrankt (neuere Zahlen liegen nicht vor). Allerdings melden einige Länder so drastische Rückgänge an die WHO, dass nach Schätzungen von Experten die tatsächliche Zahl der Neuerkrankungen deutlich darüber liegt.

 

Rund vier Millionen Menschen weltweit müssen mit Behinderungen aufgrund einer Lepra-Erkrankung leben. Täglich kommen weitere mit den für diese Krankheit typischen Verstümmelungen hinzu, da etwa 10% aller neu Erkrankten bereits behindert sind.

 

Bis heute ist Lepra eine besonders stigmatisierte Krankheit. Die Angst vor Ausgrenzung hält Menschen davon ab, bei Verdacht einen Gesundheitsdienst aufzusuchen. Weil Lepra als fast schon besiegt gilt, steht sie fast überall auch nicht mehr im Ausbildungsplan für medizinisches Personal. Die Folgen sind falsche bzw. zu späte Therapien. Dabei ist Lepra mit einer Kombination aus drei Antibiotika heilbar. "Je früher ein Patient zur Diagnose und Behandlung kommt, um so größer ist die Chance, ohne Behinderung leben zu können. Wir können die Krankheit zwar in jedem Stadium heilen, aber verstümmelte Gliedmaßen können wir nicht ersetzen," so Diefenhardt.

 

Die Aufklärungsarbeit der DAHW knüpft genau dort an und vermittelt den Menschen in den betroffenen Regionen die wichtigsten Grundsätze:

 

  • Heilung bringt ausschließlich eine spezielle Antibiotika-Therapie,
  • nach Beginn der Behandlung ist Lepra nicht mehr ansteckend, und:
  • Lepra ist keine "Strafe Gottes", sondern vollständig heilbar.

 

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) fördert seit 1957 Projekte und Programme zur Behandlung und Rehabilitation von Menschen mit Lepra. Über 90% der Weltbevölkerung ist gegen die Krankheit immun. Lepra kommt heute noch in 94 Staaten vor, dabei stammen 94% der neuen Patienten aus den 17 am meisten betroffenen Ländern. An Lepra erkranken zumeist Menschen in extremer Armut. Die DAHW setzt sich für eine nachhaltige Armutsbekämpfung ein, um die derzeitigen Lebensbedingungen dauerhaft zu verbessern.

 

Ausführliche Informationen zum Thema und über die DAHW bekommen Sie unter www.dahw.de  

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) vom 16.01.2009.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…