"Lepra bleibt eine potentielle Zeitbombe"

DAHW: 10 Prozent der neu entdeckten Patienten sind Kinder

 

Würzburg (16. Januar 2009) – Jeder zehnte neue Lepra-Patient ist ein Kind, darauf weist die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Anlass des Welt-Lepra-Tages am 25. Januar hin. "Dies ist der Beweis, dass die Ansteckung ungebrochen weitergeht", erklärt der leitende DAHW-Mediziner Dr. Adolf Diefenhardt und verweist auf das Problem der "stillen Überträger". Diese Menschen verbreiten das Bakterium durch Tröpfcheninfektion, ohne selbst zu erkranken: "Damit bleibt Lepra eine potentielle Zeitbombe."


 

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind im Jahr 2007 genau 254.525 Menschen neu erkrankt (neuere Zahlen liegen nicht vor). Allerdings melden einige Länder so drastische Rückgänge an die WHO, dass nach Schätzungen von Experten die tatsächliche Zahl der Neuerkrankungen deutlich darüber liegt.

 

Rund vier Millionen Menschen weltweit müssen mit Behinderungen aufgrund einer Lepra-Erkrankung leben. Täglich kommen weitere mit den für diese Krankheit typischen Verstümmelungen hinzu, da etwa 10% aller neu Erkrankten bereits behindert sind.

 

Bis heute ist Lepra eine besonders stigmatisierte Krankheit. Die Angst vor Ausgrenzung hält Menschen davon ab, bei Verdacht einen Gesundheitsdienst aufzusuchen. Weil Lepra als fast schon besiegt gilt, steht sie fast überall auch nicht mehr im Ausbildungsplan für medizinisches Personal. Die Folgen sind falsche bzw. zu späte Therapien. Dabei ist Lepra mit einer Kombination aus drei Antibiotika heilbar. "Je früher ein Patient zur Diagnose und Behandlung kommt, um so größer ist die Chance, ohne Behinderung leben zu können. Wir können die Krankheit zwar in jedem Stadium heilen, aber verstümmelte Gliedmaßen können wir nicht ersetzen," so Diefenhardt.

 

Die Aufklärungsarbeit der DAHW knüpft genau dort an und vermittelt den Menschen in den betroffenen Regionen die wichtigsten Grundsätze:

 

  • Heilung bringt ausschließlich eine spezielle Antibiotika-Therapie,
  • nach Beginn der Behandlung ist Lepra nicht mehr ansteckend, und:
  • Lepra ist keine "Strafe Gottes", sondern vollständig heilbar.

 

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) fördert seit 1957 Projekte und Programme zur Behandlung und Rehabilitation von Menschen mit Lepra. Über 90% der Weltbevölkerung ist gegen die Krankheit immun. Lepra kommt heute noch in 94 Staaten vor, dabei stammen 94% der neuen Patienten aus den 17 am meisten betroffenen Ländern. An Lepra erkranken zumeist Menschen in extremer Armut. Die DAHW setzt sich für eine nachhaltige Armutsbekämpfung ein, um die derzeitigen Lebensbedingungen dauerhaft zu verbessern.

 

Ausführliche Informationen zum Thema und über die DAHW bekommen Sie unter www.dahw.de  

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) vom 16.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…