"Lepra bleibt eine potentielle Zeitbombe"

DAHW: 10 Prozent der neu entdeckten Patienten sind Kinder

 

Würzburg (16. Januar 2009) – Jeder zehnte neue Lepra-Patient ist ein Kind, darauf weist die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Anlass des Welt-Lepra-Tages am 25. Januar hin. "Dies ist der Beweis, dass die Ansteckung ungebrochen weitergeht", erklärt der leitende DAHW-Mediziner Dr. Adolf Diefenhardt und verweist auf das Problem der "stillen Überträger". Diese Menschen verbreiten das Bakterium durch Tröpfcheninfektion, ohne selbst zu erkranken: "Damit bleibt Lepra eine potentielle Zeitbombe."

 

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind im Jahr 2007 genau 254.525 Menschen neu erkrankt (neuere Zahlen liegen nicht vor). Allerdings melden einige Länder so drastische Rückgänge an die WHO, dass nach Schätzungen von Experten die tatsächliche Zahl der Neuerkrankungen deutlich darüber liegt.

 

Rund vier Millionen Menschen weltweit müssen mit Behinderungen aufgrund einer Lepra-Erkrankung leben. Täglich kommen weitere mit den für diese Krankheit typischen Verstümmelungen hinzu, da etwa 10% aller neu Erkrankten bereits behindert sind.

 

Bis heute ist Lepra eine besonders stigmatisierte Krankheit. Die Angst vor Ausgrenzung hält Menschen davon ab, bei Verdacht einen Gesundheitsdienst aufzusuchen. Weil Lepra als fast schon besiegt gilt, steht sie fast überall auch nicht mehr im Ausbildungsplan für medizinisches Personal. Die Folgen sind falsche bzw. zu späte Therapien. Dabei ist Lepra mit einer Kombination aus drei Antibiotika heilbar. "Je früher ein Patient zur Diagnose und Behandlung kommt, um so größer ist die Chance, ohne Behinderung leben zu können. Wir können die Krankheit zwar in jedem Stadium heilen, aber verstümmelte Gliedmaßen können wir nicht ersetzen," so Diefenhardt.

 

Die Aufklärungsarbeit der DAHW knüpft genau dort an und vermittelt den Menschen in den betroffenen Regionen die wichtigsten Grundsätze:

 

  • Heilung bringt ausschließlich eine spezielle Antibiotika-Therapie,
  • nach Beginn der Behandlung ist Lepra nicht mehr ansteckend, und:
  • Lepra ist keine "Strafe Gottes", sondern vollständig heilbar.

 

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) fördert seit 1957 Projekte und Programme zur Behandlung und Rehabilitation von Menschen mit Lepra. Über 90% der Weltbevölkerung ist gegen die Krankheit immun. Lepra kommt heute noch in 94 Staaten vor, dabei stammen 94% der neuen Patienten aus den 17 am meisten betroffenen Ländern. An Lepra erkranken zumeist Menschen in extremer Armut. Die DAHW setzt sich für eine nachhaltige Armutsbekämpfung ein, um die derzeitigen Lebensbedingungen dauerhaft zu verbessern.

 

Ausführliche Informationen zum Thema und über die DAHW bekommen Sie unter www.dahw.de  

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) vom 16.01.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung