"Quo vadis Altenpflege?"

Symposium am 26.11.2008 stellt Lösungsstrategien und Zukunftsperspektiven vor

 

Neu-Isenburg (8. September 2008) – Wie sieht die Altenhilfe der Zukunft aus? Welche Qualitätsperspektiven ergeben sich für die Altenpflege? Kann die Ernährungskompetenz einer Senioreneinrichtung dazu beitragen, Qualität als Markenwert zu positionieren? Welche Werte rücken künftig in den Fokus? Das sind nur einige der Fragen, die den Teilnehmern auf dem Symposium am Mittwoch, 26. November 2008, im neuen inHaus2-Forschungszentrum der Fraunhofer-Gesellschaft in Duisburg begegnen und im Dialog mit namhaften Experten diskutiert werden.

 

"Quo vadis Altenpflege?" – dieser Frage nimmt sich der Arbeitskreis Ernährung Gesundheit Leistungsfähigkeit Wohlbefinden e.V. (EGLW) auf seiner diesjährigen wissenschaftlichen Tagung an. Das nunmehr sechste Symposium veranstaltet der Verein in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Als Keynote-Speaker hat der Arbeitskreis EGLW Anselm Bilgri, Mitbegründer des Zentrums für Unternehmenskultur, München, gewinnen können. In seinem Vortrag "Worauf setzen wir?" geht er auf die Bedeutung von Werten in Zeiten struktureller Veränderungen ein. Im Mittelpunkt des Symposiums steht die Vermittlung von Lösungsansätzen, Chancen und Visionen. Durch die enge Verknüpfung von Wissenschaft mit Erfahrungen aus der Praxis werden unterschiedliche Kompetenzen und Perspektiven deutlich und regen zum Meinungsaustausch an.

 

Besonderes Highlight ist der Rundgang durch das neue inHaus2 unter dem Motto "Heute schon die Zukunft erproben – eine Senioreneinrichtung der Zukunft". Mit Eröffnung am 5. November 2008 wird das Fraunhofer-inHaus-Zentrum um 5.200 Quadratmeter Nutzfläche erweitert, auf der intelligente Raum- und Gebäudesysteme beispielsweise für Pflegeheime und Krankenhäuser entstehen.

 

Dem Kongressthema entsprechend erwartet alle Teilnehmer eine besondere Art der Mittagsverpflegung: ein demenzgerechtes Buffet, abgestimmt auf die Bedürfnisse an Demenz erkrankter Menschen. Die auf Forschungsergebnissen beruhenden Angebote machen deutlich, wie man die Nahrungsaufnahme für demenziell Erkrankte erleichtern kann.

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 180,00 Euro zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer inklusive Verpflegung und Konferenzgetränke. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Programmübersicht sowie die Möglichkeit der Anmeldung sind im Internet unter www.arbeitskreis-EGLW.de zu finden.

 

Über den Arbeitskreis EGLW e.V.

Der Arbeitskreis Ernährung Gesundheit Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden e.V. wurde 1992 gegründet. Zur Hauptaufgabe des Vereins gehört die regelmäßige Durchführung wissenschaftlicher Symposien zu unterschiedlichen Themenbereichen als Forum für Vertreter aus Theorie und Praxis. Einen Schwerpunkt bilden aktuelle Themen der Gemeinschaftsverpflegung. Die Mitglieder des Arbeitskreises kommen aus verschiedenen Fachrichtungen – von Medizin, Betriebswirtschaft, Ernährungswissenschaft sowie aus Unternehmen und Institutionen. Der Arbeitskreis arbeitet unabhängig, alle Mitglieder sind ehrenamtlich tätig. Rechtsform ist der eingetragene Verein.

 

Weitere Informationen unter www.arbeitskreis-EGLW.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Arbeitskreises Ernährung Gesundheit Leistungsfähigkeit Wohlbefinden e.V. (EGLW) vom 08.09.2008 (tB). 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung