"Sicherheit in der Pflege"

 

Witten/Herdecke (17. November 2009) – Obwohl das Thema der Patientensicherheit im Gesundheitswesen in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, gibt es in diesem Bereich immer noch großen Nachholbedarf. Der internationale Hochschulverbund ENNA (European Network Nursing Academies) hat deshalb am 13. und 14. November eine Tagung mit dem Titel "Sicherheit in der Pflege" auf dem Campusgelände der Universität Witten/Herdecke veranstaltet, zu der etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erschienen.

 

Dort wurden erstmalig zahlreiche Themen der Pflege unter Fragestellungen der Sicherheit diskutiert, in acht Vorträgen und über 20 Workshops ging es um die Rolle der Pflege, um die Datenlage, um die Sicht der Pflegedirektion und die Sicht der Versicherungsunternehmen. Dabei wurde schnell klar, dass viele Aspekte der Pflege bei den klassischen Diskussionen zur "Patientensicherheit" überhaupt nicht vorkommen, zumal dort überwiegend Fragen in Krankenhäusern diskutiert werden und die großen Bereiche Altenheime und häusliche Pflege eher außen vor bleiben. Zwar liegen einige Erkenntnisse über Dekubitus, über Stürze und seit kurzem auch über Mangelernährung vor, bei anderen Themen wie schleichender Immobilisierung,

 

Schluckstörungen/Aspiration oder Kontrakturen gibt es aber mehr Fragen als Antworten. So wurden Themen wie Gewalt, Hygieneprobleme, Notfallmanagement oder Sicherheit in der Nacht, Patientenedukation, Dokumentation und Kommunikation aufgegriffen, die Visite, die Übergabe, der Umgang mit Fehlern wurden angesprochen. Der Begriff "Pflegefehler" muss von der Berufsgruppe definiert werden, durch Bezeichnungen wie "unerwünschte Ereignisse" sind Vorkommnisse in der Pflege nicht ausreichend beschrieben. Oft sind es Unterlassungen, die dann eine Kaskade von Problemen nach sich ziehen. Die Erkenntnisse im Feld sind unbefriedigend, Handlungskonzepte, die eine bessere Qualität vorsehen, sind nur zu wenigen Themen vorhanden. Wenn Bewohner oder Patienten zu Schaden kommen, erscheint dies oft als persönliches Versagen der Berufspflegenden und als Skandal – eine systematische Bearbeitung steht noch aus.

Die ENNA besteht aus zehn Hochschulen mit pflegewissenschaftlichen Studiengängen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Schweden. Die nächste Tagung zum Thema wird 2011 wahrscheinlich in Zürich stattfinden (www.en-na.eu).

 

 


Quelle: Pressemitteilung der Universität Witten/Herdecke vom 17.11.2009.

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber