"Sicherheit in der Pflege"

 

Witten/Herdecke (17. November 2009) – Obwohl das Thema der Patientensicherheit im Gesundheitswesen in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, gibt es in diesem Bereich immer noch großen Nachholbedarf. Der internationale Hochschulverbund ENNA (European Network Nursing Academies) hat deshalb am 13. und 14. November eine Tagung mit dem Titel "Sicherheit in der Pflege" auf dem Campusgelände der Universität Witten/Herdecke veranstaltet, zu der etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erschienen.

 

Dort wurden erstmalig zahlreiche Themen der Pflege unter Fragestellungen der Sicherheit diskutiert, in acht Vorträgen und über 20 Workshops ging es um die Rolle der Pflege, um die Datenlage, um die Sicht der Pflegedirektion und die Sicht der Versicherungsunternehmen. Dabei wurde schnell klar, dass viele Aspekte der Pflege bei den klassischen Diskussionen zur "Patientensicherheit" überhaupt nicht vorkommen, zumal dort überwiegend Fragen in Krankenhäusern diskutiert werden und die großen Bereiche Altenheime und häusliche Pflege eher außen vor bleiben. Zwar liegen einige Erkenntnisse über Dekubitus, über Stürze und seit kurzem auch über Mangelernährung vor, bei anderen Themen wie schleichender Immobilisierung,

 

Schluckstörungen/Aspiration oder Kontrakturen gibt es aber mehr Fragen als Antworten. So wurden Themen wie Gewalt, Hygieneprobleme, Notfallmanagement oder Sicherheit in der Nacht, Patientenedukation, Dokumentation und Kommunikation aufgegriffen, die Visite, die Übergabe, der Umgang mit Fehlern wurden angesprochen. Der Begriff "Pflegefehler" muss von der Berufsgruppe definiert werden, durch Bezeichnungen wie "unerwünschte Ereignisse" sind Vorkommnisse in der Pflege nicht ausreichend beschrieben. Oft sind es Unterlassungen, die dann eine Kaskade von Problemen nach sich ziehen. Die Erkenntnisse im Feld sind unbefriedigend, Handlungskonzepte, die eine bessere Qualität vorsehen, sind nur zu wenigen Themen vorhanden. Wenn Bewohner oder Patienten zu Schaden kommen, erscheint dies oft als persönliches Versagen der Berufspflegenden und als Skandal – eine systematische Bearbeitung steht noch aus.

Die ENNA besteht aus zehn Hochschulen mit pflegewissenschaftlichen Studiengängen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Schweden. Die nächste Tagung zum Thema wird 2011 wahrscheinlich in Zürich stattfinden (www.en-na.eu).

 

 


Quelle: Pressemitteilung der Universität Witten/Herdecke vom 17.11.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung