Qualität der REHA nach OP entscheidend für Prognose

 

Bad Oeynhausen (19. Dezember 2008) – Menschen, die am Herzen operiert sind und die falsche Anschlussheilbehandlung wählen, haben kaum Aussicht auf langfristige Genesung. Bei bis zu 40 Prozent der Patienten führen unbehandelte Störungen des Glukosestoffwechsels oder ein verkannter Diabetes zur schnellen Progression der Erkrankung. Nach dem Infarkt ist oft vor dem Infarkt. Nicht selten landen die Betroffenen dann in Kürze erneut auf dem OP-Tisch. Noch schlechter sieht die Prognose für herzkranke Diabetiker aus, bei denen medizinisch unzureichend -auch vor und während einer Operation- interveniert wird. So liegt die Wahrscheinlichkeit für ein wiederkehrendes Ereignis bei Patienten mit Diabetes um ein Vielfaches höher, wenn die Stoffwechselproblematik unberücksichtigt bleibt. Das Risiko für Komplikationen steigt, werden Faktoren wie Blutzucker, Blutdruck und Fette nicht rechtzeitig und adäquat behandelt. Hier gibt es über Fachgrenzen hinaus in Akut- und Rehabilitationsmedizin noch immer große Versorgungslücken.

 

Kardiologische REHA-Kliniken können ihre Behandlungsqualität aber jetzt mit dem "AHB-Zertifikat für herzkranke Diabetiker" nachweisen. Vergeben wird das Qualitätssiegel von Stiftung DHD ("Der herzkranke Diabetiker") und DGPR (Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation e.V.). Beste Chancen auf das Zertifikat haben spezialisierte Einrichtungen mit einem multiprofessionellen Betreuungsansatz. Als wichtige Voraussetzung in der kardiologischen Rehabilitation gilt, dass die Patienten gemeinsam von Kardiologen und Diabetologen in einem interdisziplinären Team behandelt werden. "Wir erfassen neben strukturellen Kriterien auch die Prozess- und Ergebnisqualität in den Kliniken. Gleichzeitig wird erwartet, dass Therapiestandards leitlinienkonform umgesetzt werden", sagt Professor Diethelm Tschöpe, Vorsitzender der Stiftung DHD. "Die Behandlung herzkranker Patienten muss optimiert werden, denn die Lebenserwartung der Betroffenen könnte, wie wir wissen, deutlich besser sein. Nur mit zielwertgerechter Einstellung aller Risikofaktoren lassen sich akute Koronarereignisse vermeiden. Die richtige Anschlussheilbehandlung kann dazu einen entscheidenden Beitrag leisten", erklärt Tschöpe.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" (DHD) vom 19.12.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung