Qualität von Pflege nicht in Zahlen messbar

180 katholische Altenheime kritisieren Prüfverfahren und fordern grundlegende Überarbeitung – Nutzlos ohne Vertrauen

 

Münster (18. Juni 2010) – Ob sich der Bewohner im Altenheim wohl fühlt, lässt nach Ansicht der 180 katholischen Altenheime in der Diözese Münster nicht an Zahlen und Daten messen und schon gar nicht daran, ob jeder Handgriff aufgeschrieben ist oder nicht. In einem Positionspapier kritisiert die Diözesane Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe (DiAG), dass ein Prüfverfahren nutzlos ist, wenn Pflegebedürftige und Angehörige den Ergebnissen nicht vertrauen könnten. Der Prüfung der Dokumentation werde mehr Aufmerksamkeit gewidmet als der Überprüfung der Lebensqualität der Bewohner. Ein "sehr gut" werde beispielsweise vergeben, wenn dort vermerkt sei, dass dem Wunsch nach "individueller Portionsgröße" gefolgt worden sei. Fehle aber das Wort "individuell", gebe es sofort ein "mangelhaft" – selbst wenn die Bedürfnisse des Bewohners in der Realität berücksichtigt werden. Die DiAG fordert eine grundsätzliche Überarbeitung des Prüfsystems. Ziel müsse dabei auch sein, die Ergebnisse zu beschreiben statt in Schulnoten eine Vergleichbarkeit vorzutäuschen.

 

Ausdrücklich betont die DiAG im Positionspapier, dass sie "ein transparentes und nachvollziehbares Verfahren zur Beurteilung von Altenpflegeeinrichtungen für Pflegebedürftige und Angehörige" befürwortet. Aber das sei nicht nur ein schematisches Abarbeiten der Dokumentationen zu erreichen, sondern es müssten Beobachtungen einfließen und die Befragungen der Bewohner stärker gewichtet werden. "Wie ein Mensch sich nach einer Lagerung oder der fachgerechten Anbringung eines Verbands fühlt, kann nicht mit einem quantitativen Erhebungsinstrument bemessen werden", erklärt Anne Marx, Mitarbeiterin im Referat Altenhilfe des Diözesancaritasverbandes Münster.

 

Wenn der Eindruck entstehe, dass die Prüfergebnisse zweifelhaft seien und nicht die tatsächliche Qualität abbilden, "schaffen sie keine Transparenz sondern Misstrauen", schreibt die DiAG Altenhilfe. Sie fordert, dass "offene Augen für die Realität der Bewohnerwirklichkeit" in den Einrichtungen "Basisvoraussetzungen für die Prüfer" sein müssen. Dabei müssten Kriterien vorgegeben werden, damit nicht subjektiv bewertet werde. Wenn in der Prüfanleitung jetzt die Frage nach dem Gesamteindruck im Hinblick auf Sauberkeit und Hygiene als selbsterklärend angesehen und deshalb auf Erläuterungen verzichtet werde, sei Objektivität nicht erreichbar.

 

Die DiAG erwartet, dass bei einer Überarbeitung die Experten aus Altenheimen und Sozialstationen mit ihrer Kritik gehört und beteiligt werden.

 

 

Download

 

Das vollständige Positionspapier steht im Internet unter www.caritas-muenster.de/49744.asp

 

 


Quelle: Caritasverband der Diözese Münster e.V. (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…