Qualität von Pflege nicht in Zahlen messbar

180 katholische Altenheime kritisieren Prüfverfahren und fordern grundlegende Überarbeitung – Nutzlos ohne Vertrauen

 

Münster (18. Juni 2010) – Ob sich der Bewohner im Altenheim wohl fühlt, lässt nach Ansicht der 180 katholischen Altenheime in der Diözese Münster nicht an Zahlen und Daten messen und schon gar nicht daran, ob jeder Handgriff aufgeschrieben ist oder nicht. In einem Positionspapier kritisiert die Diözesane Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe (DiAG), dass ein Prüfverfahren nutzlos ist, wenn Pflegebedürftige und Angehörige den Ergebnissen nicht vertrauen könnten. Der Prüfung der Dokumentation werde mehr Aufmerksamkeit gewidmet als der Überprüfung der Lebensqualität der Bewohner. Ein "sehr gut" werde beispielsweise vergeben, wenn dort vermerkt sei, dass dem Wunsch nach "individueller Portionsgröße" gefolgt worden sei. Fehle aber das Wort "individuell", gebe es sofort ein "mangelhaft" – selbst wenn die Bedürfnisse des Bewohners in der Realität berücksichtigt werden. Die DiAG fordert eine grundsätzliche Überarbeitung des Prüfsystems. Ziel müsse dabei auch sein, die Ergebnisse zu beschreiben statt in Schulnoten eine Vergleichbarkeit vorzutäuschen.

 

Ausdrücklich betont die DiAG im Positionspapier, dass sie "ein transparentes und nachvollziehbares Verfahren zur Beurteilung von Altenpflegeeinrichtungen für Pflegebedürftige und Angehörige" befürwortet. Aber das sei nicht nur ein schematisches Abarbeiten der Dokumentationen zu erreichen, sondern es müssten Beobachtungen einfließen und die Befragungen der Bewohner stärker gewichtet werden. "Wie ein Mensch sich nach einer Lagerung oder der fachgerechten Anbringung eines Verbands fühlt, kann nicht mit einem quantitativen Erhebungsinstrument bemessen werden", erklärt Anne Marx, Mitarbeiterin im Referat Altenhilfe des Diözesancaritasverbandes Münster.

 

Wenn der Eindruck entstehe, dass die Prüfergebnisse zweifelhaft seien und nicht die tatsächliche Qualität abbilden, "schaffen sie keine Transparenz sondern Misstrauen", schreibt die DiAG Altenhilfe. Sie fordert, dass "offene Augen für die Realität der Bewohnerwirklichkeit" in den Einrichtungen "Basisvoraussetzungen für die Prüfer" sein müssen. Dabei müssten Kriterien vorgegeben werden, damit nicht subjektiv bewertet werde. Wenn in der Prüfanleitung jetzt die Frage nach dem Gesamteindruck im Hinblick auf Sauberkeit und Hygiene als selbsterklärend angesehen und deshalb auf Erläuterungen verzichtet werde, sei Objektivität nicht erreichbar.

 

Die DiAG erwartet, dass bei einer Überarbeitung die Experten aus Altenheimen und Sozialstationen mit ihrer Kritik gehört und beteiligt werden.

 

 

Download

 

Das vollständige Positionspapier steht im Internet unter www.caritas-muenster.de/49744.asp

 

 


Quelle: Caritasverband der Diözese Münster e.V. (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung